Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
US-Stiftung gibt Geld für den Einsteinturm

Jubel bei Potsdamer Denkmalschützern US-Stiftung gibt Geld für den Einsteinturm

Die Getty-Foundation, eine der reichsten Stiftungen weltweit, stellt für den Erhalt des Einsteinturms auf dem Telegrafenberg in Potsdam 43000 Euro zur Verfügung. Mit dem Geld soll die Bausubstanz des weltweit bekannten wissenschaftlichen Denkmals digitalisiert werden.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Preisgekrönte Integration im Haeckel-Kiez

Weltweit berühmt: der Einsteinturm.

Quelle: Foto: Christel Köster:

Telegrafenberg. Der Einsteinturm auf dem Potsdamer Telegrafenberg gilt als eines der wichtigsten wissenschaftlichen Denkmäler weltweit. Für seinen weiteren Erhalt engagiert sich jetzt auch die in den USA angesiedelte Getty Foundation. Die Stiftung, die sich den Erhalt und die bessere Vermittlung der bildenden Kunst auf die Fahnen geschrieben hat, vergibt für das Sonnenobservatorium eines von insgesamt 14 Förderpaketen – sogenannte Grants – zum Erhalt ausgewählter Gebäude des 20. Jahrhunderts.

Das Leibnitz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) als Träger des weltberühmten Bauwerks des deutschen Expressionismus war von der Stiftung aufgefordert worden, ein Förderprojekt zu formulieren. Insgesamt werden von der Organisation, die als eine der weltweit reichsten Stiftungen gilt, für die 14 Objekte 1,75 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Das AIP erhält für das Sonnenobservatorium das zum Nachweis von Einsteins Relativitätstheorie erbaut wurde, 43000 Euro. Weitere Förderobjekte sind etwa der „Unity Temple“, eine Kirche des Architekten Frank Lloyd Wright’s im US-Bundesstaat Illinois und das Gropius-House von Walter Gropius in Lincoln (Massachusetts).

Nachweis der Relativitätstheorie

Der 1921 fertiggestellte Einsteinturm war das erste Turmteleskop für Sonnenbeobachtungen in Europa.

Gebaut wurde er mit dem Ziel, Albert Einsteins Relativitätstheorie zu überprüfen.

Der Bau des zum Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam gehörenden Sonnenobservatoriums war eine Reaktion auf eine Sonnenfinsternis 1919.

Während einer Expedition zur besseren Beobachtung der Eklipse war erstmals das Phänomen beobachtet worden, dass selbst Lichtstrahlen von Gravitationszentren wie Sternen abgelenkt werden.

Mit dem Sonnenteleskop sollten Naturerscheinungen, die diese Teile der Relativitätstheorie Einsteins belegen, genauer erkundet werden.

Mit der Unterstützung soll der 1921 fertiggestellte Turm des Architekten Erich Mendelsohn zunächst vollständig digitalisiert werden, schildert der Leiter Carsten Denker. Die Daten sollen festhalten, welche Materialien wie in dem Turm verarbeitet wurden. Entgegen der ursprünglichen Planung wurden beim Bau nicht nur Beton sondern zusätzlich auch Ziegelsteine verwandt. Das führte dazu, dass das Gebäude anfällig für Durchfeuchtungen ist und das eindringende Wasser die Bausubstanz, aber auch wissenschaftliche Geräte gefährdet. Laut Denker lassen sich die nötigen Sanierungen im Rahmen der turnusmäßigen Renovierungen des Instituts durchführen.

Von Gerald Dietz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg