Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Elias’ Mutter wütend auf Pegida-Demonstranten

Fall Elias Elias’ Mutter wütend auf Pegida-Demonstranten

Jetzt spricht Elias’ Mutter. Nachdem Pegida-Anhänger in den sozialen Netzwerken eine Vereinnahmung des getöteten Jungen bestritten hatten, hat sich jetzt Mutter Anita S. an die MAZ gewandt. Sie findet deutliche Worte für die Islamfeinde.

Voriger Artikel
Potsdam am Mittwoch: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Ist handzahm wirklich immer handzahm?

Elias ist im Juli in Potsdam entführt worden.

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Im Streit um ein von Pegida-Anhängern abgespieltes Kinderschänder-Lied im Potsdamer Stadtteil Schlaatz hat sich erstmals die Mutter des getöteten Elias (6) zu Wort gemeldet: Anita S. wehrt sich heftig gegen die Vereinnahmung des Jungen. „Ich bin schockiert und wütend, dass jemand politischen Nutzen aus dem Tod meines Sohnes ziehen will“, so die 26-Jährige am Dienstag gegenüber der MAZ. Freunde der Familie hatten direkt nach der Demons­tration scharfe Kritik am Abspielen eines Liedes mit dem Titel „Wir hassen Kinderschänder“ während des sogenannten Abendspaziergangs am vergangenen Mittwoch geübt.

Es sei unerträglich, dass eine kleine rechte Gruppe Elias’ Andenken beschmutze

In den sozialen Netzwerken hatten Pegida-Anhänger den Vorwurf der Vereinnahmung zurückgewiesen, schließlich sei Elias’ Name nicht genannt worden. „Für mich ist das eine billige Ausrede. Man muss keinen Namen nennen, viele Potsdamer assoziieren Kindesmissbrauch sofort mit seinem Tod“, kontert Anita S.: „Es ist unerträglich, dass eine kleine rechte Gruppe das Andenken an Elias und an Mohamed, der das Gleiche erleiden musste, beschmutzt.“

Anklage im Fall Elias ab Frühjahr – Mutter ist Nebenklägerin

Der sechsjährige Elias war im Juli vergangenen Jahres vor der elterlichen Wohnung am Schlaatz verschwunden. Die Suche nach dem Jungen blieb erfolglos. Erst die Veröffentlichung eines Überwachungsvideos, das die Entführung des Flüchtlingsjungen Mohamed (4) vor dem Berliner Lageso zeigte, brachte die Wende. Mohameds Entführer Silvio S. aus Kaltenborn (Teltow-Fläming) gestand die Morde an beiden Jungen. Die Anklage soll im Frühjahr erhoben werden. Anita S. wird als Nebenklägerin am Prozess beteiligt sein. Ob sie anwesend sein wird, hat sie noch nicht entschieden. „Ich weiß nicht, ob es mir hilft oder ob es mich noch mehr belastet, dem Mörder meines Sohnes ins Gesicht zu sehen“, so Anita S. Mit ihrem Lebensgefährten ist sie aus Potsdam weggezogen. „Elias’ Zimmer, all die Erinnerungen an unseren kleinen Jungen waren zu viel für uns“, erklärt die Mutter.

Vier Anti-Pegida-Demos am Mittwoch

Pegida will am Mittwoch erneut demonstrieren – diesmal am Bahnhof Rehbrücke bei Potsdam. Die Anhänger der fremdenfeindlichen Bewegung müssen mit viel Protest rechnen – es haben sich vier Gegendemos angemeldet.

Von Saskia Popp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg