Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Elias Hohe Belohnung im Fall Elias ausgesetzt
Lokales Potsdam Elias Hohe Belohnung im Fall Elias ausgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 19.08.2015
Elias (6) ist weiterhin spurlos verschwunden. Quelle: MAZonline
Anzeige
Potsdam/ Berlin


Sechs Wochen nach dem Verschwinden des sechsjährigen Elias von einem Spielplatz im Schlaatz ist nun eine Belohnung ausgesetzt worden. Insgesamt 50.000 Euro bietet ein anonymer Spender für Hinweise zu dem Fall.

„Es handelt sich dabei um eine Privatperson, die nicht genannt werden möchte“, erklärte Rechtsanwältin Franziska Claudia Neumann gegenüber der MAZ. „Sie hat von dem Fall aus den Medien erfahren und findet es schrecklich, dass nun eine Situation herrscht, in der niemand den Eltern sagen kann, was passiert ist.“

Wörtlich heißt es in der Auslobung der Belohnung, die im Vorfeld mit der Polizei abgesprochen worden ist: „Für sachdienliche Hinweise, die zum Auffinden von Elias führen, ist durch eine Privatperson eine Belohnung in Höhe von 10.000,- € ausgesetzt worden. Im Fall, dass Elias Opfer einer Straftat ist, wird für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters und zur Aufklärung der Tat beitragen, eine zusätzliche Belohnung in Höhe von 40.000,- € ausgesetzt, wenn der Täter rechtskräftig verurteilt wird.“

Die Suche nach Elias

Seit Mittwoch, dem 8. Juli, wird der 6 Jahre alte Elias aus Potsdam vermisst. Zuletzt soll er sich auf einem Spielplatz im Stadtteil Schlaatz aufgehalten haben. Als die Mutter ihn zum Abendbrot holen wollte, war ihr Kind verschwunden.

1900 Polizisten suchen in den folgenden Wochen nach dem Kind, eine Soko wird eingerichtet, rund 950 Hinweisen wird nachgegangen – ohne Erfolg.

Sachdienliche Hinweise an:

Polizei Potsdam, telefonisch unter (0331) 55 08 11 08 oder als E-Mail an die Adresse sokoschlaatz.pdwest@polizei.brandenburg.de

Die Polizei bestätigte auf Anfrage, dass die Rechtsanwaltskanzlei, die den anonymen Spender vertritt, im Vorfeld an sie herangetreten ist. „Das Ausloben einer Belohnung muss von der Polizei nicht genehmigt werden“, erklärte Polizeisprecher Christoph Koppe. Grundsätzlich darf jeder eine solche Geldprämie zur Verfügung stellen. Der rechtliche Rahmen hierfür ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt (Paragraph 657 BGB – Bindendes Versprechen).

Wie sinnvoll die Auslobung einer Belohnung für die Ermittlungstätigkeit ist und was private Spender dazu bewegt, wollte die Polizei nicht kommentieren. „Es handelt sich um eine Privatinitiative“, so Koppe.

Befristetes Angebot

Dennoch sind alle Hinweise ausschließlich an die Polizei zu richten, wie Rechtsanwältin Neumann betont. Bereits bei der Polizei eingegangene Hinweise werden gleichermaßen berücksichtigt. Es ist nicht erforderlich, diese Hinweise nochmals zu geben. „Manchmal dauert es ja ein bisschen, bis sich zeigt, welcher Hinweis zum Erfolg geführt hat“, erklärte Neumann. Die Polizei dokumentiert alles und leitet entsprechende Informationen an das Rechtsanwaltsbüro weiter, das sich um Zuerkennung, Verteilung und Auszahlung der Belohnung kümmert. Für die Belohnungssumme ist ein eigenes Konto eingerichtet worden, auf das die Kanzlei Zugriff hat, so Neumann. Allerdings ist die Auslobung befristet, bis zum 31. März kommenden Jahres.

„Die Belohnung ist ausschließlich für an der Straftat nicht beteiligte Personen“, heißt es in der Auslobung weiter, „und nicht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.“ Auch ist es Zeugen nicht möglich, den Belohnungsbetrag gerichtlich einzuklagen.

Von Marcel Kirf

Die Polizei glaubt Elias nicht mehr lebendig zu finden. Diese Nachricht berührt die Menschen, denn erstmals scheint es, als gäbe es keine Hoffnung mehr. Nun gibt es eine weitere Hiobsbotschaft im Fall des vermissten 6-Jährigen aus dem Schlaatz. Die Sonderkommission wurde erneut verkleinert, denn die Hinweise sind abgearbeitet.

14.08.2015
Elias Es wird das Schlimmste befürchtet - Wahrscheinlich ist Elias tot, sagt die Polizei

Es ist bitter, doch im Fall des verschwundenen Elias aus Potsdam geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Chef-Ermittler Michael Scharf rechnet nicht damit, den Sechsjährigen noch lebend zu finden. Inzwischen gehen auch die Hinweise aus. Mehr als 900 sind abgearbeitet. Einigen, bisher nicht relevanten Tipps, wird nun allerdings doch nachgegangen.

13.08.2015

Der Chef der Soko "Schlaatz" kann es noch immer nicht fassen: "Ein solcher Vermisstenfall ist mir in meiner polizeilichen Laufbahn bisher noch nicht begegnet", sagt Michael Scharf. Im Interview erzählt er, was die Polizei ausschließt, worauf sie hofft und welche Gemeinsamkeiten es zum „Fall Inga“ gibt.

04.08.2015
Anzeige