Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Elias Das Schweigen des Silvio S.
Lokales Potsdam Elias Das Schweigen des Silvio S.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 14.06.2016
Silvio S. zeigt sein Gesicht erst, als die Bildreporter ausgeschlossen sind.  Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

 Unter großem öffentlichem Interesse und hat in Potsdam der Prozess gegen Silvio S. (33), den mutmaßlichen Mörder von Elias (6) und Mohamed (4), begonnen. Vor den Sicherheitsschleusen im Landgericht bildeten sich Schlangen, viele Besucher bekamen keinen Platz mehr im Verhandlungssaal. In sozialen Netzwerken hatte es Todesdrohungen gegen den Angeklagten gegeben.

Liveticker vom ersten Prozesstag zum Nachlesen

Prozess bleibt öffentlich

Silvio S. erschien vor Gericht im Vergleich zu seinem Fahndungsfoto um mehrere Kilo abgemagert. Er hatte sich rasiert, die Haare schneiden lassen und steckte in zu weiten Sachen. Die Verteidiger des im Polizeiverhör geständigen Wachdienstmannes scheiterten gleich zu Beginn mit dem Antrag, die Öffentlichkeit vom ganzen Prozess auszuschließen.

Ebenfalls lehnte die Erste Strafkammer unter Richter Theodor Horstkötter das Ansinnen der Anwälte von Mohameds Familie ab, wenigstens die Anklageschrift dem Publikum vorzuenthalten – wegen der grausamen Details. Das Gericht stellte den Anspruch der Öffentlichkeit auf Information über die Privat- und Intimsphäre der Opfer und des Angeklagten. Dessen Anwälte hatten die „Prangerwirkung“ des öffentlichen Verfahrens angeführt.

Hingegen stuft das Gericht die Bedeutung des Verfahrens als so hoch ein, dass es den Angeklagten zu einer für diesen Moment wichtigen Person der Zeitgeschichte erklärt hat – er darf für die Dauer des Prozesses unverfremdet abgebildet werden, also ohne Augenbalken oder verpixeltes Gesicht.

Bedrückende Details

Die Anklage geht davon aus, dass Silvio S. die Kinder in sein Auto gezwungen hat, um sie mitzunehmen und später zu missbrauchen. Die Morde habe er begangen, um Entführung und Misshandlung zu verdecken – das erfüllt eines der juristischen Mordmerkmale.

In bedrückenden Details ist in der Anklageschrift herausgearbeitet, wie planvoll Silvio S. vorgegangen sein soll. So setzte er Gesichtsknebel aus dem Sado-Maso-Bereich ein, hatte Kabelbinder bei sich, ein Stofftier sowie Chloroform. Den Missbrauch von Mohamed soll er mit der Handykamera gefilmt haben.

Silvio S. schweigt, Elias’ Mutter spricht

Silvio S. schweigt vor Gericht, wie seine Anwälte bereits angekündigt hatten. Sie stellten aber in Aussicht, ihr Mandant werde sich möglicherweise später zu den Vorwürfen äußern. Als erste Zeugen sagten die Mutter des toten Elias und ihr Lebensgefährte aus. Sie schilderten das Kind als vorsichtig im Umgang mit Fremden. Ein abschließendes psychiatrisches Gutachten zur Frage, ob Silvio S. zum Zeitpunkt der Taten voll zurechnungsfähig war, steht noch aus. Doch kommt laut Richter Horstkötter „eine Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt nach derzeitigem Stand nicht infrage“.

Elias war am 8. Juli 2015 von einem Spielplatz vor dem Wohnhaus der Mutter in Potsdam entführt worden. Das bosnische Flüchtlingskind Mohamed nahm der Angeklagte vom Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales in Berlin mit.

Berichterstattung zum ersten Prozesstag:

Liveticker vom ersten Prozesstag zum Nachlesen

Elias’ Mutter: „Ich habe die ganze Zeit gewartet“

Mohameds Tod im Land der Zuflucht

MAZvideo vom ersten Tag im Elias-Prozess

MAZonline-Spezial mit allen Infos zum Prozess

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Prozess gegen Silvio S. in Potsdam - Mohameds Tod im Land der Zuflucht

Schmales Gesicht, Augenringe, aber Haltung: Aldiana J. ist die Mutter des in Brandenburg getöteten Flüchtlingskinds Mohamed (4) – am ersten Verhandlungstag schaute sie dem mutmaßlichen Mörder ins Gesicht. Was ihre Familie auch wissen will: Warum konnte das Kind im Lageso-Chaos so leicht verschwinden?

15.06.2016
Elias Silvio S. in Potsdam vor Gericht - MAZvideo vom ersten Tag im Elias-Prozess

Der mutmaßliche Kindsmörder Silvio S. steht seit Dienstag, 6. Juni, unter hohen Sicherheitsvorkehrungen in Potsdam vor Gericht. Er soll im vergangenen Jahr zwei Kinder - Elias (6) aus Potsdam und Mohamed (4) - aus Berlin getötet haben. MAZvideo-Reporter André Bauer war am ersten Prozesstag vor Ort und hat unter anderem eine Angehörige von Mohamed befragt.

14.06.2016
Elias Entführt, gequält, ermordet - Die Chronik im Fall Elias

Die Entführung des kleinen Elias aus Potsdam im Sommer 2015 hat viele Menschen berührt. Die groß angelegte Suchaktion der Polizei und der freiwilligen Helfer brachte keine entscheidenden Hinweise. Vier Monate später dann die traurige Gewissheit: Elias wurde ermordet. Eine Chronologie der Ereignisse.

15.06.2016
Anzeige