Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Elias Elias-Ermittler gehen neuer Spur nach
Lokales Potsdam Elias Elias-Ermittler gehen neuer Spur nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 04.09.2015
Elias wird seit dem 8. Juli vermisst. Quelle: MAZonline
Anzeige
Potsdam

Über zwei Monate nach dem Verschwinden des kleinen Elias ist schon ein großer Teil der Ermittler von der „Soko Schlaatz“ abgezogen worden. Auch die Hoffnung, den kleinen Jungen noch lebend zu finden ist längst geschrumpft. Und dennoch hat die Polizei in Potsdam einen neuen, konkreten Zeugenaufruf veröffentlicht.

Mehrere Zeugen haben schwarzen Kombi gesehen

Die Aus- und Bewertung der über eintausend eingegangenen Hinweise hat ergeben, dass eine Beobachtung öfter geschildert wurde.

Mehrere Zeugen ist am Tag des Verschwindens (8. Juli 2015) in der Nähe des Wohnortes von Elias im Wohngebiet Schlaatz ein dunkler Pkw Kombi aufgefallen. Mehrfach wurden dabei der Bereich Inselhof, Erlenhof und An der alten Zauche genannt.

Was der/die Fahrer/Fahrerin dort gemacht haben, ist bislang unbekannt. Eine genaue Personenbeschreibung der Insassen gibt es derzeit ebenfalls nicht.

Der/die Insassen könnten jedoch eventuell weitere Hinweise im Vermisstenfall geben und werden nun als Zeugen gesucht.

Offizielles Fahndungsplakat Quelle: Polizeipräsidium Land Brandenburg, Polizeidirektion West

Die Soko „Schlaatz“ fragt :

• Die Ermittler der Polizei hoffen, dass weitere Bürger etwas zu dem beschriebenen Wagen sagen können.

Wer hat am 8. Juli 2015 zwischen 8:30 und 18:15 Uhr ein derartiges Fahrzeug im Wohngebiet Schlaatz, insbesondere im Bereich Inselhof, Erlenhof oder An der alten Zauche gesichtet?

• Wer kennt den beschriebenen dunklen Kombi?

• Wer kann Angaben zum Kennzeichen des beschriebenen Pkw machen?

• Wer kann eine Personenbeschreibung des/der Insassen abgeben?

• Beschreibung: schwarzer oder dunkelblauer Pkw Kombi, wobei die Seiten- und Heckscheiben abgedunkelt sind

Insgesamt sind während der bisherigen Ermittlungen bzw. Suche nach Elias mehr als 1.080 Hinweise über das Hinweistelefon, Online und persönlich bei der Polizei eingegangen.

Hinweise richten Sie bitte telefonisch an die „Soko Schlaatz“ unter 0331 5508-1108, online über sokoschlaatz.pdwest@polizei.brandenburg.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

Elias – Ein Chronik

Mittwoch, 8. Juli

Elias verabschiedet sich um 17.30 Uhr von seiner Mutter, um auf den Spielplatz vor dem Haus zu gehen. Als seine Mutter ihn um 18.43 Uhr zum Essen rufen möchte, ist er verschwunden. Die Polizei wird nach einer ersten eigenen Suche um 19.13 Uhr kontaktiert, der 6 Jahre alte Junge als vermisst gemeldet. Sofort beginnt die Suche – die Polizei setzt Hubschrauber und Suchhunde ein. Auch die ersten Bürger beteiligen sich.

Donnerstag, 9. Juli

Die Polizei befragen die Anwohner aller benachbarten Häuser, Taucher suchen die Nuthe mehrfach ab. Gefühlt sucht der ganze Stadtteil nach Elias. Knapp 500 Bürger beteiligen sich bei der Suche. Sie ergänzen den offiziellen Suchtrupp von mehr als 200 Einsatzkräften.

Freitag, 10. Juli

„Der Junge ist wie vom Erdboden verschluckt“, sagt eine Pressesprecherin der Polizei. Elias´ Mutter bricht zusammen, bedankt sich gleichzeitig für die Unterstützung durch die freiwilligen Helfer.

Montag, 13. Juli

Noch immer gibt es keine Spur von Elias. Zum ersten Mal setzt die Polizei Leichenspürhunde ein. Die Anteilnahme an dem Verschwinden ist groß. Selbst Prominente unterstützen die Suche nach Elias. Schauspieler Matthias Schweighöfer beteiligt sich beispielsweise. Gleichzeitig geraten die freiwilligen Helfer in Kritik. Es kursiert ein Flugblatt, das die Arbeit der Polizei unterwandert.

Freitag, 17. Juli

Die Polizei konzentriert die Suche weiterhin auf die Nuthe. Die wird um 20 Zentimeter abgesenkt, um die Suche zu erleichtern. Der Einsatz mit Bagger dauert zwei Tage, dabei unterstützt auch die Bundeswehr.

Sonntag, 19. Juli

650 Hinweise sind inzwischen bei der Polizei eingegangen – doch keiner soll eine heiße Spur sein. Die intensive Suche mit Bereitschaftspolizisten wird eingestellt. Künftig solle sich eine Sonderkommission mit dem Verschwinden beschäftigen. Die wird im Laufe der Zeit immer kleiner.

Donnerstag, 13. August

Die Hoffnung, Elias lebend zu finden, ist bei der Polizei geschwunden. Der Chef-Ermittler, Michael Scharf, findet deutliche Worte: „Wir rechnen nicht mehr damit, dass Elias noch lebt.“ Insgesamt waren bis zu diesem Zeitpunkt 950 Hinweise eingegangen – und abgearbeitet.

Mittwoch, 19. August

Ein anonymer Spender setzt 50.000 Euro Belohnung für den entscheidenden Tipp bei der Elias-Suche aus. Doch das Angebot ist befristet und unterliegt einer strengen Reglementierung.

Freitag, 4. September

Die Polizei veröffentlicht einen neuen Zeugenaufruf. Weil mehrere Zeugen Hinweise auf einen dunklen Kombi gegeben hatten, wird nun dringend nach dem Wagen gefahndet.

>>> Hier geht es zur ausführlichen Chronik

Von MAZonline

Seit sechs Wochen ist der sechsjährige Elias aus dem Potsdamer Stadtteil Schlaatz spurlos verschwunden. Die Polizei tappt im Dunkeln. Damit sich diese Situation ändert, hat eine anonymer Spender ein ungewöhnliches Angebot gemacht. Insgesamt 50.000 Euro sind ausgesetzt – je nach Ausgang des Suche.

19.08.2015

Die Polizei glaubt Elias nicht mehr lebendig zu finden. Diese Nachricht berührt die Menschen, denn erstmals scheint es, als gäbe es keine Hoffnung mehr. Nun gibt es eine weitere Hiobsbotschaft im Fall des vermissten 6-Jährigen aus dem Schlaatz. Die Sonderkommission wurde erneut verkleinert, denn die Hinweise sind abgearbeitet.

14.08.2015
Elias Es wird das Schlimmste befürchtet - Wahrscheinlich ist Elias tot, sagt die Polizei

Es ist bitter, doch im Fall des verschwundenen Elias aus Potsdam geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Chef-Ermittler Michael Scharf rechnet nicht damit, den Sechsjährigen noch lebend zu finden. Inzwischen gehen auch die Hinweise aus. Mehr als 900 sind abgearbeitet. Einigen, bisher nicht relevanten Tipps, wird nun allerdings doch nachgegangen.

13.08.2015
Anzeige