Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Elias Flyer der "Soko Elias" ein Missverständnis
Lokales Potsdam Elias Flyer der "Soko Elias" ein Missverständnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 14.07.2015
Anzeige
Potsdam

Die Polizei und die Leiter der Freiwilligentrupps erklären übereinstimmend die ganze Aufregung mit einem bedauerlichen Missverständnis.

Tatsächlich sei der Flyer mit dem eigenartigen Satz im Kleingedruckten nur an eine kleine Gruppe von Truppführern verteilt worden. Der Zettel hätte also nicht in die Öffentlichkeit gelangen dürfen und ist wohl auch nur in sehr kleiner Stückzahl ausgedruckt worden. Aber warum überhaupt die seltsame Aufforderung?  

Polizeisprecher Heiko Schmidt erklärt, die Trupps hätten die Funktion übernommen, die überbordende Zahl an Hinweisen aus der Bevölkerung in einer ersten Einschätzung auf ihre Plausibilität zu prüfen. So seien etwa viele Hinweise zu Kleidungsstücken, die im Wald oder Gebüsch gelegen hatten, eingegangen. Handele es sich etwa um Herrnschuhe der Größe 45, aus denen Gras wächst, seien sie für die Ermittlungen wohl nicht wichtig, so Schmidt.  Dass die Freiwilligen diese Art der groben "Vorsortierung" übernähmen, gebe den Polizisten mehr Zeit, den vielversprechenden Hinweisen nachzugehen. So sei die Aufforderung an die privaten Truppleiter zu verstehen, Tipps zunächst einer eigenen Wahrscheinlichkeitsprüfung zu unterziehen. Allerdings räumt der Polizeisprecher ein, der Satz sei „sehr missverständlich“ formuliert.

Gerome James, einer der Leiter der Freiwilligenaktion, sagt ebenfalls, das Vorgehen sei mit der Polizei abgesprochen. "Wir schauen, was da im Gebüsch liegt – die Polizei kommt erst, wenn der eweis stimmig ist." Mittlerweile seien so viele Kleidungsfunde gemeldet worden, dass man einen Container damit füllen könnte. James sagt, er selbst habe gerade erst anderthalb Stunden neben einer Jeans in den Ravensbergen gewartet – damit die Polizei "ihre Arbeit tun kann". Und: "Wir arbeiten mit der Polizei Hand in Hand", so James.

Von Ulrich Wangemann

Potsdam Potsdamer Helfer mit Polizei im Clinch - Polizei erklärt freiwillige Elias-Suche für beendet

Die Polizei erklärt die Suchaktionen der freiwilligen Helfer im Fall Elias für beendet – doch die wissen von nichts. Am siebten Tag der Suche nach dem spurlos verschwundenen Sechsjährigen kochen die Emotionen hoch. Eine Pressekonferenz am Dienstagnachmittag ließ viele Fragen offen.

15.07.2015
Elias Pressekonferenz zur Elias-Suche - Polizei sucht trotz geringer Hoffnung weiter

"Es gibt kein Ergebnis": Mit diesem Satz eröffnet die Polizei die Pressekonferenz, auf der sie am Dienstagnachmittag über den aktuellen Stand der Ermittlungen im Fall Elias informiert. Seit dem 8. Juli 2015 ist der 6-Jährige aus Potsdam verschwunden. Noch wird intensiv vor Ort gesucht, doch ein Verbrechen wird immer wahrscheinlicher. Viele Fragen bleiben offen.

15.07.2015
Elias Polizeitaucher unterbrechen Einsatz - Leichenhunde weiter auf Elias-Suche

Wieder schlagen die Leichenspürhuned an. Wieder kommen Polizeitaucher zum Einsatz und wieder wird nichts gefunden. Der 6-jährige Elias bleibt wie vom Erdboden verschluckt. Am frühen Nachmittag unterbrechen die Einsatzkräfte ihre Suche am Aradosee und in der Nuthe - aber das war nicht der letzte Einsatz.

14.07.2015
Anzeige