Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Elias und Inga: Hoffnung und Resignation

Vermisste Kinder Elias und Inga: Hoffnung und Resignation

Wo ist Elias? Ist er tot? Eine Antwort gibt es nicht. Nichts, was der Polizei bei der Suche bisher weiterhelfen konnte. Und die Hinweise werden immer weniger. Die Polizei in Potsdam glaubt längst nicht mehr daran, Elias lebend zu finden. Anders die Polizei in Stendal beim Fall „Inga“.

Voriger Artikel
Nach 1200 Hinweisen: Keine Spur zu Elias
Nächster Artikel
„Wir passen noch mehr auf unsere Kinder auf“

Wo ist Elias?

Quelle: dpa

Potsdam. Die Hinweise auf den Verbleib des kleinen Elias werden immer weniger. Der Junge ist nun seit drei Monaten wie vom Erdboden verschluckt.

Es gebe nur noch spärlich Tipps, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Etwa 1200 Hinweise gingen bisher ein, rund 1130 seien von der Sonderkommission „Schlaatz“ abgearbeitet. Eine heiße Spur war laut Polizei aber bisher nicht dabei.

„Wir wissen immer noch nichts zum Umstand des Verschwindens“, sagte der Sprecher.

Seit drei Monaten Ungewissheit

Vor genau 83 Tagen ist der kleine Elias verschwunden. Der Junge wurde am Mittwoch, 8. Juli 2015, im Potsdamer Stadtteil Schlaatz zuletzt gesehen. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.

Nur Stunden nach dem Bekanntwerden des Verschwindens versammelten sich Dutzende freiwillige Helfer und suchten nach dem Sechsjährigen.

Polizei, Suchhunde und viele hundert Helfer – und ein Hellseher - haben seitdem nach dem kleinen Jungen gesucht. Erfolglos. Bis jetzt.

Anfang August war ein Tiefpunkt bei der Suche nach Elias erreicht. „ Wir rechnen nicht mehr damit, dass Elias noch lebt“, sagte Ermittlungsleiter Michael Scharf.

Polizeisprecher Christoph Koppe präzisierte wenig später gegenüber der MAZ: „Das ist ein kriminalistischer Erfahrungswert. Je länger jemand vermisst wird, umso unwahrscheinlicher ist es, dass er noch lebend gefunden wird.“

Etwas anders denkt man in Sachsen-Anhalt.

Polizei in Stendal hofft weiter

Bereits zwei Monate vor Elias sorgte das Verschwinden von Inga für bundesweite Schlagzeilen. Am 2. Mai 2015 verschwand die Fünfjährige aus dem rund 100 Kilometer Wilhelmshof bei Stendal in Sachsen-Anhalt. Auch hier gibt es eine groß angelegte Suche. Doch keine Spur von dem kleinen Mädchen. Nichts.

Seit dem 2

Seit dem 2. Mai 2015 vermisst: Die kleine Inga.

Quelle: Polizei Stendal

Die Sonderkommissionen „Schlaatz“ und „Wald“ – im „Fall Inga“ – überprüften schnell mögliche Übereinstimmungen mit diesem Fall. Aber die einzige Verbindung blieb, dass beide Kinder innerhalb von kurzer Zeit spurlos verschwunden sind, hieß es. In beiden Bundesländern ist man ratlos. Nie habe man einen solchen Fall erlebt, heißt es unisono.

Doch es gibt einen großen Unterschied: In Sachsen-Anhalt glaubt man noch immer daran, dass kleine Mädchen leben zu finden.

Andreas Schomaker, Präsident der Polizeidirektion Nord, sagte gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung, dass die Polizei die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat. Vielmehr gehen man noch immer davon aus, „dass Inga noch lebt.“

Was genau im Mai im Wald bei Wilhelmshof geschehen ist, kann bzw. will Schomaker aber auch nicht sagen. Nur ein Unfall Ingas wird (fast) ausgeschlossen. Weitere Theorien möchte er aber nicht vertiefen. „Wir können nicht alles transparent machen“, sagt er gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Elias
Chronolgie
Chronologie der Ereignisse

Elias verschwand am 8. Juli 2015 spurlos. Die wochenlange Suche nach ihm brachte keinen Erfolg. Im November schließlich die schreckliche Gewissheit, der Junge wurde getötet. In der Chronologie haben wir die Ereignisse seit Elias' Verschwinden Woche für Woche zusammengefasst.

mehr