Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Elias Elias wird bei "Aktenzeichen XY" gesucht
Lokales Potsdam Elias Elias wird bei "Aktenzeichen XY" gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 15.07.2015
Die Polizei bildet eine Suchkette, um nach Elias im Wald unweit des Horstweges zu suchen. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Es ist Mittwoch, eine Woche nach dem Verschwinden des kleinen Elias aus Potsdam im Stadteil Schlaatz. Die Polizei gibt die Suche bisher nicht auf. Inzwischen sind mehr als 430 Hinweise eingegangen. Doch auch am Mittwoch haben die Ermittlungen keine neuen Erkenntnisse gebracht. Einsatzkräfte durchkämmten die urwaldartig bewachsenen Nuthewiesen ab der Wetzlarer Straße und ab dem Horstweg in Richtung Schlaatzmitte. Die Suchkräfte wurden noch einmal im Bereich des Wohngebietes entlang der Nuthe verstärkt.

Die Polizei geht in jedes Gebüsch vom Horstweg aus in Richtung Nuthewiesen: Trotzdem gibt es bisher keine Hinweise. Quelle: Julian Stähle

Eine Hundertschaft rückte an, ihre Mannschaftstransporter säumten den Horstweg. Rund 150 Bereitschaftspolizisten suchten das kleine Waldstück sowie die Nuthewiesen in Suchkettenformation ab. Auch waren wieder Personenspürhunde im Einsatz. Zudem wurden Regenwasserschächte im Wohngebiet inspeziert. Gefunden wurde bis zum späten Nachmittag nichts. Ebenfalls wurde der Aradosee weiter abgesucht. Hier war ein Personenspürhund von einem Schlauchboot aus im Einsatz.

Die Polizei taucht im Aradosee auf der Suche nach Elias. Polizeitaucher und Polizist am Ufer sind mit einem Kabel verbunden. So werden die Infos zeitgleich durchgegeben. Ist etwas auffällig, wird Alarm geschlagen. Der Taucher ist übrigens dort unter Wasser, wo die weiße Boje herausragt. Quelle: Julian Stähle

Bei den Ermittlungen der Kriminalisten ergaben sich Hinweise, dass Elias im Sandkasten des Innenhofes vor seinem Verschwinden etwas vergraben hatte. Bereitschaftspolizisten gruben deshalb den Sandkasten vollständig  um und fanden aber lediglich eine Schaufel. Sonst wurde jedoch nichts weiter gefunden, was zur Auffindung von Elias dienen könnte. Im Hintergrund führen rund 70 Kriminalisten und Stabsmitarbeiter die Ermittlungen und Hinweisüberprüfungen weiter fort. Selbst in der Nacht wird weiter keine Pause eingelegt.

Elias bei "Aktenzeichen XY... ungelöst"

Weitere Hinweise soll nun das Fernsehen bringen. Am Mittwoch wird bei der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" der Fall ins Programm aufgenommen. Mehr als fünf Millionen Zuschauer verfolgen die Sendung regelmäßig, viele Fälle können mithilfe der Zuschauer aufgeklärt werden. Eigentlich ist der Weg unaufgeklärter Fälle klar: Die Polizei oder die Staatsanwaltschaft gibt sie in Auftrag. Bei Elias ist das anders, denn die Redaktion des ZDF ist selbst auf die Polizei in Potsdam zugegangen. Zeit zur langen Aufarbeitung blieb nicht, dennoch erhoffen sich Sender und Beamte mit einem 30-Sekunden-Beitrag entscheidende Hinweise.

Schon die Initiative "Vermisste Kinder" hatte sich bei der Suche mit offiziellen Suchanzeigen auf Infotafeln in Berlin beteiligt. Sie zeigen den Aufruf der Polizei.

Polizei sucht weiter nach zwei Männern

Einige Hinweise haben sich indes nicht bestätigen können. So ist Elias nicht auf Fotos einer Floß-Aktion, die einen Tag vor Elias' Verschwinden an der Nuthe stattfand, zu sehen. Die waren der Mutter noch am Dienstag vorgelegt worden. Doch ihren Sohn erkannte die 25-Jährige nicht. Außerdem konnte sie ihn ebenfalls nicht auf einem Video vor dem Rewe-Supermarkt im Schlaatz erkennen.

Indes verfolgt die Polizei weiterhin einen Hinweis, wonach Elias mit zwei Männern vor dem Rewe-Markt gesehen worden sein soll. Die Ermittler sind vorsichtig. Möglicherweise sind das die letzten Menschen, die ihn gesehen haben. "Es können ganz unbescholtene Bürger sein", warnt Koppe. Mehr >

Suche wird fortgesetzt

Obwohl die Beamten bisher im Dunkeln tappen, wird die großangelegte Suche noch bis zum Wochenende fortgesetzt. Das kündigte die Polizei bereits am Dienstag auf einer Pressekonferenz an. Am Donnerstag sollen die Polizisten weiterhin im Wohngebiet Schlaatz eingesetzt werden.

Zwischen der Polizei und den Helfern gibt es offenbar Irritationen. Noch am Dienstag hatte die Polizei eine freiwillige Suche für beendet erklärt. Doch die Freiwilligen lassen sich davon nicht entmutigen. Am Mittwoch suchten sie weiter, ebenfalls ohne Erfolg.  Mehr >

Inzwischen hat die Polizei neben der Telefonnummer auch eine spezielle E-Mail-Adresse eingerichtet. Hinweise können nun auch direkt an sokoschlaatz.pdwest@polizei.brandenburg.de gemailt werden.

Von MAZonline

Eine Woche nach seinem Verschwinden fehlt von dem 6-jährigen Elias aus Potsdam weiter jede Spur. Auch wenn mittlerweile rund 400 Hinweise bei der Polizei eingegangen sind, gibt es keine neuen Erkenntnisse. Die Polizei gibt nicht auf und sucht vor allem am und im Wasser weiter. Doch eine Straftat wird immer wahrscheinlicher.

15.07.2015
Elias Kleiner Zettel, große Aufregung - Flyer der "Soko Elias" ein Missverständnis

Alles nur ein Missverständnis, sagt die Polizei. Warum nennen sich die Leiter des Freiwilligeneinsatzes  "Team Soko Elias" und warum steht auf einem Zettel der ehrenamtlichen Koordinatoren der Elias-Suche  "Bitte alle Hinweise ERST an die Einsatzleitung per Telefon durchgeben und NICHT die Polizei anrufen!!"?

14.07.2015
Potsdam Potsdamer Helfer mit Polizei im Clinch - Polizei erklärt freiwillige Elias-Suche für beendet

Die Polizei erklärt die Suchaktionen der freiwilligen Helfer im Fall Elias für beendet – doch die wissen von nichts. Am siebten Tag der Suche nach dem spurlos verschwundenen Sechsjährigen kochen die Emotionen hoch. Eine Pressekonferenz am Dienstagnachmittag ließ viele Fragen offen.

15.07.2015
Anzeige