Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Elias Fall Elias: Polizei gesteht Versäumnisse ein
Lokales Potsdam Elias Fall Elias: Polizei gesteht Versäumnisse ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 09.11.2017
Polizisten suchen im Sommer 2015 nach Elias. Quelle: Julian Stähle

Das Innenministerium hat eingeräumt, dass die Polizei in den ersten Tagen der Ermittlungen nach dem verschwundenen und später ermordet aufgefunden Elias (6) teils überfordert war. Als 2015 hunderte Hinweise von Bürgern zu dem Potsdamer Erstklässler eingingen, habe die Telefonanlage nicht mehr richtig funktioniert, sagte Landeskriminaldirektor Michael Scharf am Donnerstagnachmittag im Innenausschuss des Potsdamer Landtags.

Hilfsbereitschaft wurde zum Problem

Viele Anrufer seien nicht durchgekommen, die Leitung habe „besetzt“ signalisiert, anstatt die Anrufer weiterzuleiten. Der Ansturm auf die Telefone und der Umgang mit den zahlreichen freiwilligen Helfern habe „ein Stück weit von den polizeilichen Ermittlungen abgelenkt“, so Scharf. Allerdings habe das Durcheinander nicht dazu geführt, „dass etwas unterlassen wurde“. Die Telefonanlage sei jetzt so umgestellt, dass etliche Gesprächsplätze im Krisenfall erreichbar seien. Eine Art polizeiinternes Call-Center mit 20 Plätzen könne aktiviert werden.

Zur Galerie
Am 8. Juli 2015 verschwindet der kleine Elias aus Potsdam in den frühen Abendstunden spurlos. Als ihn seine Mutter zum Abendbrot rein holen möchte, ist der Junge weg und sie meldet ihn kurze Zeit später als vermisst.

Wichtige Mitteilungen würden außerdem jetzt auch über die sozialen Medien zielgerichtet verbreitet – die zuständigen Abteilungen seien verstärkt worden, so Scharf. Hunderte von Freiwilligen hatten nach dem Verschwinden des Jungen bei der Suche geholfen. Über Facebook hatten sich damals schnell Gerüchte und falsche Verdachtsmomente verbreitet. „Der Umgang mit Fake News in den sozialen Medien war als Thema noch nicht abschließend geregelt“, sagte der Landeskriminaldirektor.

CDU-Innenexperte Björn Lakenmacher hatte die Regierung aufgefordert, im Landtags-Ausschuss ein Resümee der Fahndung nach dem entführten Kind zu geben. „Es war wohl schwer, die große Hilfsbereitschaft zu kanalisieren“, so Lakenmacher.

Alles zum Fall Elias auf unserer Themenseite:
www.MAZ-online.de/elias

Von Ulrich Wangemann

Der Mörder der beiden Jungen Elias (6) und Mohamed (4) kommt möglicherweise doch in Sicherungsverwahrung. Der Bundesgerichtshof entschied am Mittwoch, dass das Landgericht Potsdam die Gefährlichkeit des Mannes erneut prüfen muss.

28.06.2017

Ist Silvio S., der Mörder von Elias und Mohamed, eine Gefahr für die Allgemeinheit? Darüber wird der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch entscheiden. Bejaht der BGH diese Frage und gibt dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt, wird Silvio S. auch über seine bestätigte Haftstrafe hinaus in staatlichem Gewahrsam bleiben.

28.06.2017

Der Mörder von Elias (6) und Mohamed (4) muss für mindestens 25 Jahre im Gefängnis bleiben. Der Bundesgerichtshof in Leipzig hat den Revisionsantrag der Verteidiger von Silvio S. am Donnerstag abgewiesen. Die besondere Schwere der Schuld ist damit von höchster Strafgerichts-Instanz bestätigt – und eine vorzeitige Entlassung damit ausgeschlossen.

28.04.2017
Anzeige