Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Elias Leichenhunde weiter auf Elias-Suche
Lokales Potsdam Elias Leichenhunde weiter auf Elias-Suche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 14.07.2015
Ein Leichenspürhund der Polizei im Einsatz bei der Suche nach Elias. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Während im Wohngebiet am Schlaatz keine polizeilichen Aktivitäten mehr zu beobachten sind, wird der Aradosee neben der Nuthe am Dienstag weiter durch Taucher nach dem seit Mittwoch vergangener Woche vermissten Elias abgesucht, bislang ohne Ergebnis.

Bereits am Montagabend war ein Tauchgang in der Nuthe nahe des Wieselkiezes am Rande des Schlaatz ergebnislos verlaufen, nachdem der Leichenspürhund angeschlagen hatte.

Ein Leichenspürhund schlug auch am Dienstagvormittag nochmal an fast derselben Stelle an, und wieder wurde nichts gefunden.

Wie aus dem Kreis der Einsatzkräfte zu erfahren war, unterscheidet das hochspezialisierte Tier zwischen Faulgasen eines tierischen Kadavers und denen eines menschlichen Leichnams.

Dem Vernehmen nach sind weitere Tauchgänge an der Stelle und ein erneutes Durchkämmen der Nuthe geplant.

Von Rainer Schüler

Im Schlaatz ist niemandem zum Feiern zumute: Das für Mittwoch, 15. Juli, geplante Entenrennen auf der Nuthe ist verschoben worden. Dies geschehe aus Rücksicht auf die Familie des vermissten Elias, heißt es vom Veranstalter, dem Verein Soziale Stadt Potsdam e.V. Ein neuer Termin ist bereits gefunden.

14.07.2015
Elias Kind aus Potsdam vermisst - Elias: Alle Spuren zerschlagen sich

Traurige Bilanz am Tag 7: Alle Hinweise auf den Verbleib des 6-jährigen Elias aus Potsdam haben sich bisher zerschlagen. Doch die Polizei ermittelt auch heute fieberhaft weiter, auch Taucher sind im Einsatz. Für den Nachmittag hat die Polizei ein Pressegespräch angekündigt und will über den aktuellen Stand der Ermittlungen informieren.

14.07.2015

Hunderte freiwillige Helfer haben in den vergangenen Tagen nach dem vermissten Elias gesucht. Diese Hilfe wurde von der Polizei ausdrücklich gelobt und begrüßt. Jetzt ist jedoch ein Flugblatt aufgetaucht, das das Verhältnis zwischen der Polizei und den Helfern sehr strapazieren könnte - wenn es echt ist.

14.07.2015
Anzeige