Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Lieber Gott, wo warst du?

Kondolenzbuch für Mohamed in Berlin Lieber Gott, wo warst du?

„Lieber Gott, wo warst du?“ hat jemand in das Kondolenzbuch für Mohamed geschrieben, das dort ausliegt, wo der kleine Junge entführt wurde. Sein mutmaßlicher Mörder Silvio S., der auch Elias aus Potsdam auf dem Gewissen hat, sitzt noch immer in Berliner Untersuchungshaft.

Voriger Artikel
Potsdam gedenkt am Dienstag Elias
Nächster Artikel
Ruf nach Videoüberwachung wird lauter

Erinnerung an Mohamed auf dem LaGeSo-Gelände in Berlin.

Quelle: dpa

Berlin, Potsdam. „Lieber Mohamed, es ist unfassbar, was Dir angetan wurde. Mögest Du in Frieden ruhen!“ So wie dieser Eintrag einer Familie drücken viele andere das Entsetzen, die Trauer und das Mitgefühl der Berliner zum Tod des vierjährigen Flüchtlingsjungen Mohamed aus. Rund 80 Menschen - ganz überwiegend auf Deutsch - haben sich inzwischen in das am vergangenen Freitag ausgelegte Kondolenzbuch auf dem Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) eingeschrieben.

„Es hätte nie passieren dürfen!“ oder „Lieber Gott, wo warst Du? Warum?“ steht auf den großen weißen Blättern. Auch Zeichnungen oder kleine Gedichte fügten die Unterzeichner bei. Das Lageso hat ein Trauerzimmer eingerichtet, wo neben dem Kondolenzbuch ein Bild an Mohamed erinnert.

Der Vierjährige aus Bosnien war am 1. Oktober vom Gelände des Lageso entführt worden. Sein mutmaßlicher Mörder aus Brandenburg hatte gestanden, den Jungen einen Tag später nach sexuellem Missbrauch in seiner Wohnung umgebracht zu haben.

Auch Gedenken an Elias

Mehrere der Einträge beziehen auch das Gedenken an Elias ein, den Sechsjährigen aus Potsdam, der bereits drei Monate zuvor demselben Mann zum Opfer gefallen sein soll. „Ob Gott oder Allah es gewollt haben, dass ihr so sterben müsst? Wir wissen es nicht und wir dürfen zweifeln!“

Die Mitschüler von Elias trauern um ihren toten Klassenkameraden. Elias wäre nun schon in der zweiten Klasse, doch sein Platz in der Potsdamer Grundschule am Humboldtring bleibt für immer leer. Mitschüler und Lehrer sind noch immer geschockt über die Todesnachricht.

mehr >

Die Potsdamer nehmen am Dienstag in einer offiziellen Gedenkfeier von Elias Abschied. Die Trauerfeier beginnt um 18 Uhr am Bürgerhaus Schlaatz.

mehr >

Mutmaßlicher Mörder noch in Untersuchungshaft

Wann der mutmaßliche Mörder der Kinder Elias und Mohamed in die Haftanstalt Brandenburg/Havel überführt wird, ist noch unklar. Dies solle „zeitnah“ geschehen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Potsdam am Dienstag. Einen Termin nannte die Behörde nicht. Neue Details zu den Ermittlungen gab es am Dienstag ebenfalls nicht. Wann die Obduktion von Elias abgeschlossen sein wird, ist noch offen.

 

Der 32-jährige Beschuldigte sitzt derzeit in Berlin in Untersuchungshaft. Der Mann aus Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) hatte gestanden, den sechsjährigen Elias aus Potsdam sowie den vierjährigen Flüchtlingsjungen Mohamed aus Berlin umgebracht zu haben. Elias war Anfang Juli in Potsdam entführt worden.

Die Brandenburger Staatsanwaltschaft hatte am Montag die Ermittlungen in den beiden Mordfällen von der Berliner Behörde übernommen, weil beide Jungen in Brandenburg getötet wurden.

Mehr zu den Mordfällen Elias und Mohamed >

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Elias
Chronolgie
Chronologie der Ereignisse

Elias verschwand am 8. Juli 2015 spurlos. Die wochenlange Suche nach ihm brachte keinen Erfolg. Im November schließlich die schreckliche Gewissheit, der Junge wurde getötet. In der Chronologie haben wir die Ereignisse seit Elias' Verschwinden Woche für Woche zusammengefasst.

mehr