Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Mutmaßlicher Mörder von Elias schweigt weiter

Warten aufs Obduktionsergebnis Mutmaßlicher Mörder von Elias schweigt weiter

Der mutmaßliche Mörder des kleinen Mohamed hat nach seiner Festnahme gestanden, dass er auch Elias getötet hat. Mehr sagt er nicht. Die Ermittler müssen noch einige Fragen klären. Noch ist beispielsweise offen, ob der Erstklässler sexuell missbraucht wurde.

Voriger Artikel
Elias-Ermittler: „Das lässt einen nicht kalt“
Nächster Artikel
Tränen, Wut und Kuscheltiere


Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Polizei und Staatsanwaltschaft sind weiter bemüht, den Tod der beiden Jungen Mohamed und Elias in der Region Berlin-Brandenburg lückenlos aufzuklären. Am Wochenende hatte eine DNA-Analyse letzte Gewissheit gebracht, dass auch der im Juli in Potsdam verschwundene sechsjährige Elias tot ist. Der tatverdächtige Silvio S. sitzt inzwischen in Berlin in Untersuchungshaft.

Wegen des Mordes an dem Flüchtlingsjungen Mohamed liegt bereits ein Haftbefehl gegen den 32-Jährigen vor. Inzwischen hatte er auch gestanden, Elias umgebracht zu haben. Im Laufe der kommenden Woche soll das gesamte Verfahren nach Brandenburg verlagert werden. Die Staatsanwaltschaft Potsdam will dann einen erweiterten Haftbefehl wegen Mordes an Elias beantragen. Die Ermittler gehen davon aus, dass sexuelle Motive im Spiel waren. Ob der Erstklässler sexuell missbraucht wurde, sei aber noch unklar. Die Ergebnisse der Obduktion liegen noch nicht vor.

Der mutmaßliche Täter schweigt

Seit Donnerstag schweigt der mutmaßliche Doppelmörder. Seinen Schrebergarten in Luckenwalde hatte die Polizei am Wochenende komplett umgegraben. Weitere Opfer wurden nicht gefunden.

Der 32-Jährige hatte im Fall Elias bislang nur ein kurzes Geständnis ohne Details abgelegt. Computertechnik des mutmaßlichen Mörders wurde sichergestellt und wird nun ausgewertet. Auch das Wohnhaus im Niedergörsdorfer Ortsteil Kaltenborn war durchsucht worden.

In dem Haus hatte der Mann nach seiner Aussage den vierjährigen Mohamed missbraucht, getötet und die Leiche auf dem Dachboden versteckt. Sie war am Donnerstag im Kofferraum seines Wagens entdeckt worden.

Elias war Anfang Juli in Potsdam verschwunden, Mohamed am 1. Oktober vor dem für Flüchtlinge zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin. Fahndungsfotos brachten nach wochenlangen Ermittlungen schließlich den Durchbruch für die Polizei.

Nach der Entführung und Ermordung des kleinen Mohamed soll das Lageso-Gelände sicherer werden, bestätigte die Sprecherin der Senatssozialverwaltung, Regina Kneiding, am Sonntag auf Anfrage. Derzeit berieten alle Betroffenen darüber, wie das Sicherheitskonzept zu überarbeiten sei, sagte sie.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Chronologie der Ereignisse

Elias verschwand am 8. Juli 2015 spurlos. Die wochenlange Suche nach ihm brachte keinen Erfolg. Im November schließlich die schreckliche Gewissheit, der Junge wurde getötet. In der Chronologie haben wir die Ereignisse seit Elias' Verschwinden Woche für Woche zusammengefasst.

mehr
Mehr aus Elias
Chronolgie
Chronologie der Ereignisse

Elias verschwand am 8. Juli 2015 spurlos. Die wochenlange Suche nach ihm brachte keinen Erfolg. Im November schließlich die schreckliche Gewissheit, der Junge wurde getötet. In der Chronologie haben wir die Ereignisse seit Elias' Verschwinden Woche für Woche zusammengefasst.

mehr