Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Eltern und Erzieher demonstrieren vor Rathaus
Lokales Potsdam Eltern und Erzieher demonstrieren vor Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 05.09.2016
Am Oberlinhaus in Babelsberg wird für die Kampagne geworben. Quelle: Foto: B.G.
Potsdam


Der virtuelle Kampf für gute Kinderbetreuung in Potsdam wird nun ganz real ausgetragen: Die Elterninitiative, die eine Online-Petition für bessere Kitas in der Landeshauptstadt gestartet hatte, ruft für den 14. September um 16.30 Uhr zu einer Demonstration vor dem Rathaus auf. Im Anschluss werden die Initiatoren die mehr als 7500 Unterschriften der Petitionsunterstützer in der Stadtverordnetenversammlung übergeben.

„Wir hoffen, dass uns möglichst viele Eltern und Erzieher unterstützen, um unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen “, so Initiatorin Wiebke Kahl. Die Eltern fordern unter anderem von der Stadt, den Betreuungsschlüssel zu verbessern, auch wenn dafür zunächst das Land zuständig ist. Die Kita-Träger Fröbel, Arbeiterwohlfahrt (Awo), Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) sowie das Oberlinhaus flankieren die Elternaktion mit der Kampagne „Schluss mit Schlusslicht“ und fordern ihre Mitarbeiterinnen zur Demo-Teilnahme auf. Aufrufe sollen an sämtlichen Kitas in Potsdam verteilt werden. Die Eltern werden gebeten, ihre Kinder am kommenden Mittwoch bis 15 Uhr abzuholen, damit die Erzieher an der Versammlung teilnehmen können – und die Eltern samt Kindern am besten gleich mit. Es gebe aber eine Notbetreuung für Familien, die ihre Kinder nicht frühzeitig abholen können, erklärt Kerstin Rödiger, Fröbel-Geschäftsleiterin für die Region Westbrandenburg. Der Protest sei absolut notwendig. „Die Erzieherinnen geraten gerade in Potsdam an die Belastungsgrenze“, betont Kerstin Rödiger. In der Landeshauptstadt, wo oft beide Elternteile voll berufstätig sind, müssten die Kitas oft besonders lange Betreuungszeiten absichern.

Antrag zur Kita-Situation

„Wir haben das Gefühl, dass uns die Politik mittlerweile zuhört“, so Elternvertreterin Wiebke Kahl. In der Stadtverordnetenversammlung kommende Woche wird auch über einen Antrag beraten, den die Initiative und die Linke vorbereitet haben. Inzwischen unterstützen auch SPD, CDU/ANW und die Grünen den Antrag, in dem Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) unter anderem aufgefordert wird, beim Land auf eine Erhöhung der Kita-Finanzierung zu drängen und selbst Geld in die Hand zu nehmen.

Von Marion Kaufmann

Sie haben geliebte Menschen verloren, Angst und Chaos erlebt. Sie waren dabei, als Bomben fielen und Häuser einstürzten. Das hat seelische Verletzungen hinterlassen. Viele Kinder, die Potsdam als Flüchtlinge erreicht haben, werden am Klinikum behandelt. Haben sie die Chance, in ein normales Leben zurückzukehren? Das erklärt Chefarzt Michael von Aster der MAZ.

06.09.2016
Potsdam Tram in den Potsdamer Norden - Straßenbahn bald bis zum Jungfernsee

Es ist der erste wirkliche Neubau einer Tramstrecke seit der Buga 2001 in Potsdam: In den nächsten Wochen beginnt die Verlängerung der Linie 96 von der Viereckremise über Rote Kasernen bis zum Campus Jungfernsee. 7,5 Millionen Euro kostet die Verlängerung um 1125 Meter, Ende 2017 soll alles fertig sein – doch der ViP denkt schon weiter.

05.09.2016
Polizei Polizeibericht vom 5. September für Potsdam - Vermisste 52-Jährige wohlbehalten wieder da

Eine ganze Woche blieb sie unauffindbar: Susanne P. wird in einem Babelsberger Krankenhaus wegen psychischer Probleme behandelt. Irgendwann verließ sie die Klinik selbstständig und tauchte ab. Am Freitag kehrte sie schließlich wohlbehalten zurück. Was die 52-Jährige in der Zwischenzeit tat und wo sie sich aufhielt – bisher kann die Polizei nur raten.

05.09.2016