Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Emotionaler Abschied von „Luxuslärm“
Lokales Potsdam Emotionaler Abschied von „Luxuslärm“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 20.11.2016
Frontfrau Janine Meyer von „Luxuslärm“, die den Lindenpark rockten. Quelle: Friederike Steemann
Anzeige
Babelsberg

Während man Luxuslärm-Frontfrau Janine „Jini“ Meyer und ihre vier Jungs so auf der Bühne sieht, fragt man sich immer wieder: „Warum lösen sich immer die guten Bands auf?“ Am Freitagabend spielte die Iserlohner Band ihr letztes Konzert in Potsdam. Das Ende ihrer „Fallen und Fliegen“-Tour im Dezember bedeutet auch das Ende der fast elfjährigen Bandgeschichte. Umso mehr genossen die 700 Fans und die Musiker, die sich laut Frontfrau Jini Meyer im Lindenpark „immer super wohl“ gefühlt haben, den Konzertabend. Nicht fehlen durfte ein bunter Song-Mix aus den fünf Studioalben der Band. „Wir haben für euch in der Mottenkiste gekramt“, erzählt Jini Meyer. Gefunden haben sie dabei unter anderem Songs vom 2008 veröffentlichten ersten Album „Jaja“ und „Unsterblich“. Später versammeln sich die Fünf am Rand der Bühne, wo sie einige Songs in ruhigerer Version spielen. Für Gänsehautmomente sorgen außerdem „Atemlos“ und „Feuer“. Nach dem Song „Liebt sie dich wie ich“, mit dem die Band einst bei Stefan Raabs „Bundesvision Songcontest“ antrat, singt das Publikum den Refrain allein.

Als die Bühne zum erstem Mal dunkel wird, macht sich im Saal ein wenig Wehmut breit, ohne die erste Single „1000 Kilometer bis zum Meer“ kann sich die Band vom Potsdamer Publikum jedoch nicht verabschieden. Jini Meyer wandelt eine Textpassage in „Ich fühl mich erst wieder wohl, wenn ich nach Potsdam komm’“, was ihr Jubel beschehrt. Beim Song „Leb deine Träume“ drehen Band und Publikum nochmal richtig auf, danach heißt es wirklich Abschied nehmen. „Ich hoffe ihr behaltet unsere Musik im Herzen“, sagt Jini Meyer mit einem Strahlen auf dem Gesicht. Das Publikum applaudiert, die ein oder andere Träne wird von den Wangen gewischt, nachdem Luxuslärm sich mit „Heute Nacht im Universum“ endgültig von der Lindenpark-Bühne verabschieden.

Von Friederike Steemann

Er hat einen schönen Beruf, sagt Thomas Schellhase, ja geradezu eine Berufung. Der 52-Jährige ist Bestatter in dritter Generation. Sein Großvater Arthur gründete 1926 eine Tischlerei nebst Beerdigungsinstitut in Potsdam. Heute, 90 Jahre später, gibt es Schellhase immer noch – erfolgreicher und größer denn je.

21.11.2016

Ein Pädagoge auf vier Pfoten: Die Goethe-Grundschule in Potsdam-Babelsberg hat einen Australian Shepherd im Klassenzimmer. Sein Name: Hugo. Am Freitag bekam der kuschlige Lehrer Besuch von seinem obersten Chef: Bildungsminister Günter „Hugo“ Baaske (SPD) informierte sich über das ungewöhnliche Projekt.

18.11.2016

Sie sind nur zehn, sie sind links und rechts, jung und alt. Eines ist ihnen gemein: Sie fühlen sich von Politik, Wirtschaft und „Mainstreammedien“ abgeschreckt und wollen den Bundestag durch freundliche Übernahme vor dem Lobbyismus und der Globalisierung bewahren. Doch beim ersten Treffen in Potsdam wird erstmal gründlich gestritten.

18.11.2016
Anzeige