Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Enterprise in der Schiffbauergasse

Zu Hause in ... Berliner Vorstadt Enterprise in der Schiffbauergasse

Das frühere Waschhaus-Offizze in der Schiffbauergasse ist heute die Zentrale einer Agentur für junge Existenzgründer. Einer der erfolgreichen Absolventen des Enterprise-Programms ist Elias Franke, Mediengestalter, Musiker und Aktivist der Kulturlobby.

Voriger Artikel
Mann greift in Kasse und schlägt Verkäuferin
Nächster Artikel
Voller Stopp auf der A115 – ein Mensch stirbt

Elias Franke.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Elias Franke (27) kommt eben aus Chicago zurück. Vor wenigen Stunden ist der Flieger in Tegel gelandet. Im Auftrag eines Kunden hat er dort auf einem Onkologenkongress gefilmt. Er legt eine CD auf den Tisch, frisch aus der Pressung, an der Fähre nach Hermannswerder von einem Bandkollegen in die Hand bekommen. Er lacht: „Das war wie bei einem Agentenaustausch.“ Elias Franke ist einer von mehr als 500 jungen Leuten im Land, die seit 2000 mit Unterstützung der Enterprise-Gründerwerkstatt den Sprung in die Selbstständigkeit wagten. Er ist viel beschäftigt.

Die Zentrale von Enterprise ist im früheren Waschhaus-Offizze mitten in der Schiffbauergasse. Früher waren hier Bandprobenräume und ein Tonstudio, im Obergeschoss probte die Oxymoron-Dance-Company. „Der Tanzboden schwingt noch“, sagt Michael Wegener, viele Jahre Chef des Waschhauses, heute bei Social Impact, der Gesellschaft, die das Enterprise-Projekt für junge Arbeitslose entwickelt hat. Voraussetzung für die Teilnahme sind eine Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Studium. Das Höchstalter wurde gerade von 27 auf 30 Jahre angehoben.

Thorsten Jahnke, Sarah-Madeleine Diedrich und Michael Wegener  (vlnr) von Social Impact am Aufgang zum Offizze in der Schiffbauergasse in Potsdam

Thorsten Jahnke, Sarah-Madeleine Diedrich und Michael Wegener (v.l.n.r.) von Social Impact am Aufgang zum Offizze in der Schiffbauergasse in Potsdam.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Elias Franke war 2013 nach einer Ausbildung zum Mediengestalter für Bild und Ton auf Jobsuche. Die Arbeitsagentur gab ihm den Tipp, es mit Enterprise zu versuchen. Sieben Leute arbeiten in der kleinen Zentrale im Offizze, deren Angebote sich mit Außenstellen in Brandenburg/Havel, Neuruppin und Luckenwalde an junge Leute im gesamten Kammerbezirk Potsdam richten. Als Teilnehmer bekommt man neben dem Gründerzuschuss der Arbeitsagentur kostenlose Seminare zu Themen wie Buchhaltung, Recht und Finanzen, auch bei der Gründung selbst gibt es Begleitung.

Bei ihm, sagt Franke, habe es „so funktioniert, dass ich davon leben kann“. Bekannt ist er in Potsdam als Mitgründer der Kulturlobby und Wegbereiter des Kunst- und Kreativhauses im alten Rechenzentrum. Im Empfangsbereich des Offizze liegen Flyer mit ihm und anderen Teilnehmern wie Johanna Penitzka, Gründerin des Modelabels „Viktoria Blume“, Maria Spiess, Gründerin des Kosmetikstudios „Mein Moment“, Regina Reim, Gründerin des Trendstores „Wild Oat“ und Patrick Berger, Gründer der Kaffeerösterei „Buena Vida Coffee Club“.

Franke absolviert als Volontär an der Electronic Media School in Babelsberg gerade die nächste Ausbildung. Gelegentlich kommt ein Job dazwischen wie jetzt in Chicago. Daneben gibt es Projekte wie die Kulturlobby. Und die Band.

An ihrer ersten CD „Von Füchsen und Coyoten“, die am Sonnabend im Rechenzentrum präsentiert wird, haben die Musiker von „Operation Zeit“ fast vier Jahre gearbeitet. Eingespielt wurde die Scheibe komplett in Eigenregie. Geprobt wurde im Studentischen Kulturzentrum Kuze. Die Musik vereint Rap mit Funk und Pop. Ob es die Band nach dem Konzert noch gibt, wisse er nicht, so Elias Franke: „Das ist schwer zu sagen, weil sich die Lebenskonzepte sehr unterschiedlich entwickeln. Da fünf Leute zusammenzuhalten, ist unheimlich schwierig.“

Info Record Release im Rechenzentrum, Dortustr. 46, Sa 20 Uhr.

Enterprise und Lotsendienst für Migranten

Das Projekt Enterprise wurde 1999 in Brandenburg/Havel gegründet. Heute ist die Zentrale des Projekts in der Schiffbauergasse in Potsdam. Neben Enterprise gibt es dort einen Lotsendienst für Migranten, über den seit 2004 fast 500 Menschen in die Selbstständigkeit geholfen wurde.

Die Trägergesellschaft Social Impact hat mit Niederlassungen in Leipzig, Frankfurt/Main, Duisburg, Hamburg und Berlin mehr als 50 Mitarbeiter.

Enterprise gibt es als Franchise unter anderem in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Im Kammerbezirk Potsdam gibt es Anlaufstellen in der Jugendkulturfabrik in Brandenburg/Havel, in Neuruppin und Luckenwalde.

Nächste Veranstaltung von Enterprise in Potsdam ist ein Gründerstammtisch am 5. Juli im Kunst- und Kreativhaus im alten Rechenzentrum, Dortustraße 46. Außerdem im Terminkalender ist der Potsdamer Gründetag am 21. Juni im IHK-Gebäude, Breite Straße 2a-c.

Info Mehr auf www.gruendungswerkstatt-enterprise.de

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg