Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam "Er war meine Arbeitsliebe"
Lokales Potsdam "Er war meine Arbeitsliebe"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 28.10.2013
Barbara Baum brachte ein "Effi"-Originalkleid mit. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Sacrow

Auf Nennhausen fand sich auch eine unglücklich Verheiratete: Caroline von Briests erste Ehe scheiterte. Danach heiratete sie Friedrich de la Motte Fouqué, Schöpfer des Märchens "Undine". Heute zählt der Schriftsteller der Romantik zu jenen historischen Figuren, aus denen Potsdam mehr PR-Kapital schlagen könnte. Schließlich verbrachte der Hugenottenspross seine Kindheit auf Schloss Sacrow.

Gerade an milden Herbstabenden wie an diesem Wochenende erscheint das stille Anwesen mit den riesigen Bäumen, unter denen das Herbstlaub knistert, fast wie aus der Zeit gefallen. Man würde sich nicht wundern, wenn Effi plötzlich um die Ecke böge. Und tatsächlich begegnet man ihrem Abglanz im Saal des Schlosses. Auf dem Klavier steht eine Kleiderpuppe. Sie trägt ein Spitzenkleid mit rosa Band um die Taille. Als Hanna Schygulla 1974 die Effi Briest in Rainer Werner Fassbinders gleichnamiger Verfilmung spielte, betörte sie mit diesem Traum in Weiß.

Von Ildiko Röd

Potsdam "Selig" und das Filmorchester Babelsberg im Nikolaisaal in Potsdam - Rausch der Begeisterung

Das Publikum drängt sich in den Nikolaisaal, neugierig, aufgekratzt, aufgeregt. Samstagabend, 20 Uhr. Wenig später wird das Konzerthaus erbeben wie nur selten. Die außergewöhnliche Kombination der Musiker begeistert die Zuschauer - und mitsingen können sie dann auch alle. Gänsehaut pur.

27.10.2013
Potsdam Zum Auftakt die wilde, verwegene Jagd - Kunstschulfest im Kulturhaus Babelsberg

Drei Jungen und ein Mädchen standen am Samstagnachmittag hoch oben auf dem Balkon der Kunstschule im Kulturhaus Babelsberg und bliesen auf ihren Hörnern Carl Maria von Webers Melodie zum reichlich martialisch anmutenden Text des dichtenden Revolutionsbarden Theodor Körner.

28.10.2013
Potsdam Michael Ranz und Edgar May versetzen das Premierenpublikum mit ihrem Programm "Wir schenken uns nichts" in rauschhafte Begeisterung - Das traute, kurzweilige Paar

Für die Premiere ihres Weihnachtsprogramms "Wir schenken uns nichts!" hatten sich Edgar May und Michael Ranz am Wochenende ausgerechnet das Stammhaus ihres einstigen Arbeitgebers auserwählt.

28.10.2013
Anzeige