Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Erfolgsgeschichte: „Ick koof bei Lehmann“
Lokales Potsdam Erfolgsgeschichte: „Ick koof bei Lehmann“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 16.10.2016
Herr nicht nur über Leergut: Samir Rezgui ist geschäftsführender Gesellschafter der Horst Lehmann Getränke GmbH. Quelle: bernd gartenschläger
Anzeige
Drewitz

Einst lagerten hier heiß begehrte Waren, die DDR-Bürger oder ausländische Besucher nur in den Intershops gegen Westgeld erstehen konnten. Mit Wende und Mauerfall wurden die Intershops überflüssig. Westprodukte gab es nun überall. Das Zentrallager der Intershop-Einzelhandelskette wurde zunächst nicht mehr gebraucht.

1996 entdeckte der altehrwürdige (West-)Berliner Unternehmer Horst Lehmann das Mega-Areal an der Trebbiner Straße 36 für seinen Getränkegroßhandel – längst der größte in Brandenburg und Berlin. Nicht nur das Lager, auch der Firmensitz zogen auf das imposante 45 000-Quadratmeter-Industriegelände, obwohl es hier vor 20 Jahren noch keine Autobahnzufahrt gab. „Wir fühlen uns hier pudelwohl“, resümiert Samir Rezgui, geschäftsführender Gesellschafter der Horst Lehmann Getränke GmbH, lächelnd. Das Unternehmen floriert – jedes Jahr ein bisschen mehr. Für 2016 werden etwa 85 Millionen Euro Umsatz erwartet – ein Plus „von sieben, acht Prozent“ gegenüber dem Vorjahr, so Rezgui. In der Region locken 16 Abholmärkte („Ick koof bei Lehmann“) die Durstigen. Das große Geschäft macht der Händler jedoch dank der Berliner Gastronomie. Beliefert werden 3000 Stammkunden: Hotels, Restaurants, Bars, Clubs, auch so manche Currywurst-Bude. Der Getränkegroßhandel profitiere davon, dass die Hauptstadtregion immer mehr Touristen anzieht, angesichts der Übernachtungszahlen inzwischen Paris überholt hat. Und Berlin sei im Vergleich mit New York und London nach wie vor ein Ort, an dem man günstig ausgehen könne, so Rezgui. Zum überbordenden Sortiment von rund 5500 verschiedenen Getränken mit und ohne Umdrehungen gehören zudem gut 1200 Weine. Die vom Potsdamer TV-Star Günther Jauch gekelterte Rebe ist zwar nicht gelistet, dafür aber das Promi-Tröpfchen Miraval Rosé, vom südfranzösischen Weingut des Ex-Traumpaars Angelina Jolie und Brad Pitt stammend.

Auf dem Außengelände – Leergut, so weit das Auge reicht. Im Lager stehen die vollen Flaschen im Millionen-Euro-Wert. Diebstahl sei ein Problem aus früherer Zeit. Inzwischen sei das Gelände „rundum bestens gesichert“, sagt der Geschäftsführer. 2017 feiert der Getränkefachhandel 60-jähriges Firmenjubiläum – ganz groß, im Berliner Estrel-Hotel. Unternehmensgründer Horst Lehmann ist inzwischen 77 Jahre und immer noch dabei. Fast täglich schaue der Boss am Firmensitz vorbei, erzählt Rezgui.

Übrigens: Händeringend werden Mitarbeiter gesucht: Kraftfahrer und Beifahrer, Fachkräfte für Lagerlogistik sowie Auszubildende als Kaufleute im Groß- und Außenhandel.

Von Ricarda Nowak

Sportbuzzer Kommentar zur MMA-Fight Night in der MBS-Arena - MMA – ein verheerendes Zeichen für den Sport

Blut spritzte, viele Kämpfe sind vorzeitig abgebrochen worden – am Sonnabend ist in der Potsdamer MBS-Arena bei der Mixed Martial Arts Fight Night heftig im Käfig gekämpft worden. In einer Halle, in der wenige Tage zuvor Olympiateilnehmer geehrt worden. Unser Autor hat zur Kampfnacht eine klare Meinung – keine gute. Ein Kommentar.

17.10.2016
Potsdam Polizeibericht vom 16. Oktober für Potsdam - Unbekannte stehlen Navis aus Kleintransporter

Unbekannte Täter brachen bereits am Freitagnachmittag in der Berliner Vorstadt die Seitenscheibe eines Kleintransporters in der Mangerstraße auf und bauten aus dem Auto das Navigationsgerät aus. Der Fahrer merkte den Diebstahl erst am Freitagabend und erstattete Anzeige. Bei einem weiteren Kleintransporter in der Seestraße wurde ebenfalls das Navigationsgerät ausgebaut.

16.10.2016

Ferdinand von Schirachs „Terror“ am Hans-Otto-Theater in Potsdam muss die Fernsehkonkurrenz nicht scheuen. Eine eindrucksvolle Aufführung und überzeugende Darstellung der Charaktere. Den positiven Eindruck konnte auch der kleine Lapsus am Schluss der Premiere nicht trüben.

15.10.2016
Anzeige