Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Erneuter Todesfall im Hauptbahnhof

Potsdam Erneuter Todesfall im Hauptbahnhof

Am Montag ist ein 59 Jahre alter Mann in Potsdamer Hauptbahnhof tot aufgefunden worden. Es ist bereits das zweite tödliche Drama in den Passagen innerhalb weniger Wochen. Im September starb ein 57-Jähriger in einem Aufzug. In beiden Fällen gehen die Ermittler von einer natürlichen Todesursache aus.

Voriger Artikel
Nächtliche Promi-Plaudereien
Nächster Artikel
Chamäleon in Potsdam entdeckt

Bei dem Vorfall im September war die Notfallseelsorge vor Ort.

Quelle: Stähle

Südliche Innenstadt. Erneut hat ein Todesfall bei Bahnreisenden im Potsdamer Hauptbahnhof für Aufregung gesorgt. Am Montag wurde ein 59-Jähriger tot aufgefunden, offenbar in den Bahnhofspassagen. „Gegen 19.59 Uhr teilte uns die Rettungsleitstelle mit, dass eine leblose Person im Bereich des Bahnhof Potsdam aufgefunden worden war“, teilt Polizeisprecherin Daiana Sawatzki-Koppe auf Anfrage mit. „Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 59-jährigen Mannes feststellen.“ Ein Todesermittlungsverfahren sei eingeleitet worden.

Zur Todesursache könne er noch keine Angaben machen, so der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft Christoph Lange. Das ein Ermittlungsverfahren geführt werde, sei normal. „Praktisch bei jedem Tod außerhalb eines Krankenhauses wird das gemacht“, erläutert Lange. Nähere Angaben zu dem Mann könne er mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen nicht machen. Auch der genaue Fundort der Leiche wird nicht genannt.

Das Centermanagement hat keine Kenntnis des Vorfalls. „Wir haben keine Informationen bekommen“, so Jana Strohbach. Da am Montag Feiertag war, seien auch nur einige Läden, die Reisebedarf anbieten, geöffnet gewesen.

Vor fünf Wochen gab es schon einen Todesfall

Bereits vor fünf Wochen hatte sich wie berichtet im Bahnhof ein tödliches Drama ereignet. Ein 57-Jähriger war leblos in einem Aufzug gefunden worden. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Der Mann aus Teltow-Fläming war Mitarbeiter der DB Regio AG Nordost, die Mieterin in den Passagen in der Babelsberger Straße ist. Notfallseelsorger kümmerten sich vor Ort um die geschockten Kollegen. Die Polizei war von einer natürlichen Todesursache ausgegangen.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg