Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Erste Waben von alter Fachhochschule entfernt
Lokales Potsdam Erste Waben von alter Fachhochschule entfernt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 25.08.2017
Die ersten Waben wurden bereits von der Fassade entfernt. Quelle: Christel Köster
Potsdam

An der Fachhochschule Am Alten Markt, deren Fassade ab Montag abgetragen wird, sind am Freitag bereits großflächig Waben abgenommen worden. Der Sanierungsträger will die Waben verschenken, einige gehen an Museen, etwa ans Barberini und das Potsdam-Museum, einige sollen für die Lehre verwendet werden. Auch Privatpersonen können zum Zuge kommen, wenn sie sich unter info@propotsdam.de für eine Wabe interessieren. Es gilt das Windhundprinzip: Gibt es mehr Anfragen als Waben, werden sie nach Eingangsreihenfolge der E-Mails vergeben.

Kritik an Vergabe-Idee

André Tomczak, Sprecher der Initiative „Stadtmitte für alle“, äußerte seine Bedenken zu der Idee, die Bauteile an Private abzugeben. Er halte dies „für den fatal falschen Weg“. Bei der Fachhochschule handle es sich öffentliches Eigentum, dessen Sternfassade „sich in den vergangenen Jahren zum zentralen Symbol für den Widerstand gegen Ihre Art der Stadtentwicklung mit der Abrissbirne entwickelt“, so Tomzczak in einem Brief an den Sanierungsträger.

Er fordert, das Vergabe-Projekt zu stoppen. Es könne nicht sein, dass „die symbolträchtigsten Teile der FH einfach so bei Privat verschwinden“.

Umstrittener Plan für die Stadtmitte

Der Abriss der Fachhochschule am Alten Markt und der damit verbundene Neuaufbau der Innenstadt hat in den vergangenen Wochen für viele Diskussionen gesorgt. Die Fachhochschule wurde sogar zeitweise besetzt.

Die Gegner des Abrisses, darunter auch Landtagsarchitekt Peter Kulka, werfen der Stadt vor, „weit über jegliche Behutsamkeit hinaus“ Abrisse in der Stadt zu realisieren. Kommunales Eigentum würde vernichtet, so Tomczak. Die Stadtentwicklung gehe viel zu schnell – und zu weit. Die Stadt vernichte bestehende „DDR-Architektur“, privatisiere öffentliche Flächen und gehe nicht auf eine breite Öffentlichkeit ein, so die Initiative.

Von MAZonline

Potsdam Ausstellung im Potsdam-Museum vom 27. August bis 19. November 2017 - Gläserne Welten, die bezaubern

Das Potsdam-Museum zeigt in einer einmaligen Ausstellung, wie Glasmacher der brandenburgischen Residenzstadt vor 300 Jahren – zwischen 1674 und 1736 – mit ihren Pokalen und geschliffenen Kristallgläsern Kunst-Geschichte schrieben. Rund 100 Exponate von 23 institutionellen und privaten Leihgebern warten auf staunende Betrachter.

25.08.2017

Ein 53-jähriger Obdachloser beschimpfte am Freitagmittag die Kunden eines Discounters in Bornim. Daraufhin sprach ihn eine Mitarbeiterin des Geschäftes an und bat ihn, den Vorplatz des Geschäftes zu verlassen. Der Mann reagierte unerwartet. Die Folgen waren schmerzhaft.

25.08.2017

Was ist alt in der Potsdamer Innenstadt, was neu? Und wie passt alles zusammen? Um den Umgang mit Bauten aus der DDR-Zeit wird in Potsdam erbittert gestritten. Auf den Spuren von DDR-Stadtplanung in der Potsdamer Innenstadt.

02.05.2018