Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Erster Blick in den Saunabereich des Blu
Lokales Potsdam Erster Blick in den Saunabereich des Blu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 25.05.2017
In der Kelosauna steigen die Temperaturen auf bis zu 100 Grad Celsius. Quelle: Jan Seelig/Promo
Anzeige
Potsdam

Das neue Potsdamer Sport- und Erlebnisbad „Blu“ wird wie geplant am 7. Juni öffnen. Vize-Badchef Mario Waßmann bestätigte am Mittwoch bei einem Presserundgang, dass der Termin ganz knapp gehalten werden könne. Bis dahin wird aber noch nicht alles fertig sein. Teile der Außenanlagen werden nach seinen Angaben erst nach Eröffnung fertiggestellt.

Bei dem Rundgang am Mittwoch wurde die Sauna-Landschaft vorgestellt. Diese bietet unter anderem ein Dampfbad und ein Caldarium, eine Kelo-Sauna mit bis zu 100 Grad Celsius und regelmäßigen Aufgüssen, eine Eventsauna mit Licht- und Klangeffekten, eine Mentalsauna mit Panoramablick und zwei barrierefreien Plätzen, ein Hamam, einen Fußerlebnispfad, einen Meditationsgarten, ein Kaminzimmer, einen Massagebereich sowie zahlreiche Ruheräume.

Zur Galerie
Sauna und Wellness stehen im neuen Sport- und Freizeitbad “Blu“ buchstäblich ganz oben. Auf dem Dach laden mehrere Saunen, ein Dampfbad, ein orientalischer Hamam sowie diverse Ruhebereiche zum Saunieren und Entspannen ein. Ein Rundgang durch den Saunabereich.

>> Die Preise des neuen Schwimmbads im Überblick

Von MAZonline

Erst im zweiten Halbjahr 2016 war die Auslastung der Filmstudios zufriedenstellend: Die Studio Babelsberg Gruppe hat im vergangenen Jahr deutlich an Umsatz und Gewinn verloren.

24.05.2017

Die Tanztage ziehen heute auf den Alten Markt um. Wer also mit Tanz als Kunst- und Ausdrucksform bisher noch nichts am Hut hatte – das ist die Gelegenheit, ganz unkompliziert auf Tuchfühlung zu gehen! Ansonsten ist es heute, so kurz vor einem Feiertag mitten in der Woche, ziemlich ruhig in Potsdam. Nur am Landtag wird fleißig gehämmert.

24.05.2017

Im Ringen um die Zukunft des Karl-Liebknecht-Stadions als Fußball-Spielstätte wird der mit 1,8 Millionen Euro verschuldete Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 nun doch stärker in die Pflicht genommen als bisher vorgesehen. Andererseits soll dem Viertligisten genügend Spielraum zum sportlichen Überleben gegeben werden.

24.05.2017
Anzeige