Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Erstes Studio für virtuelle Realität in Brandenburg

Babelsberg Erstes Studio für virtuelle Realität in Brandenburg

In einer Babelsberger Videothek eröffnet Brandenburgs erster Spielplatz mit virtueller Realität. Der für Einsteiger empfohlene Film „The Blu“ erweist sich als Ausflug ins Meer – vom Korallenriff bis hinunter in die Tiefsee. Bedrohliche und faszinierende Begegnungen mit Haien, Walen und riesigen Tintenfischen sind inklusive.

Voriger Artikel
Potsdam am Dienstag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Mann masturbierend und ohne Fahrausweis im ICE

Andreas Klisch mit Headset und Controllern in seinem Babelsberger Spielestudio.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Babelsberg. Haie ziehen vorbei im tiefen Blau, Rochen, winzige Fische und ein gewaltiger Wal. Er verharrt. Das große Auge, keine Armlänge entfernt, ist weit geöffnet. Dann setzt der graue Riese mit leisem Rauschen seine Reise fort. Wie ein letzter Gruß saust in weitem Bogen die Schwanzflosse heran. Stille. Bunte Quallen schweben ein. Berührt man sie, ist ein leichter Widerstand zu spüren, bevor sie sich zusammenziehen.

„The Blu“ ist der Titel des Films, bei dem man in tiefem Wasser zu schweben vermeint; auf dem Kopf eine Haube mit Brille, die den Rundumblick ins Meer zu öffnen scheint, und Kopfhörern, die feinstes Knistern aus der Ferne ebenso übertragen wie das anschwellende Brodeln eines rasch nahenden Sardinenschwarms, dem der dunkle Schatten eines Kraken folgt. Unten überm Grund glimmt ein Laternenfisch.

Den Vorgeschmack gibt es unter Wasser

Der Tauchgang ohne Schnorchel und Wasserkontakt ist das Vorführmodell für neue Gäste im ersten Spielplatz Brandenburgs mit virtueller Realität. Drei jeweils zehn Quadratmeter große Kabinen hat Inhaber Andreas Klisch (56) dafür in seine Videothek am Weidendamm einbauen lassen. Die Kappe, das Headset, hängt an Kabeln von der Decke herunter. Zum Spiel gehören zwei Controller genannte Fernbedienungen für die Hände, mit denen man sich in einem Spiel von einem Raum in einen anderen beamen kann, während sie in einem anderen als Laserschwert oder Armbrust zur Waffe werden.

„Gegen Virtual Reality sind 3-D-Kino und 360-Grad-Filme Pillepalle“, sagt Klisch. Der entscheidende Unterschied: In seinen Kabinen ist der Spieler nicht nur mitten im Geschehen. Er greift auch ein. Als Kommandant der Marine im Kampf gegen eine ganze Flotte. Eingesperrt in einem unbekannten Haus, aus dem er sich freikämpfen muss. Als Jedi-Ritter in einem Sternenkrieg. Oder auch in einem Spiel für Kinder auf einem Hühnerhof: „Teste deine Geschicklichkeit! Fang so viele Eier, wie du kannst!“

En garde!

In dem Geschehen kann man fechten, parieren, schießen und ausweichen, man läuft auf und ab, man muss sich ducken, zur Seite springen oder zum Schutz einen Schild in die Höhe heben, wenn der feindliche Hieb kommt oder eine Wolke von Pfeilen. Auch Zweikämpfe von Spielern in benachbarten Kabinen sind möglich.

Die Wände der Kabinen sind mit grauen Schaumstoffmatten isoliert, damit man sich nicht zu sehr stößt, wenn man im Eifer des Gefechts dagegen rennt. Eine Warnung gibt es allerdings: Nähert man sich einer Kabinenwand, schimmert in der virtuellen Landschaft ein grünliches Gitter auf. Zwei Sensoren in gegenüberliegenden Ecken platzieren den Spieler exakt in dieser künstlichen Welt.

Klisch war seit Mitte der 1980er mehr als 20 Jahre Booker und Veranstaltungsmanager im Lindenpark. In den 1990ern war er Mitgründer des ersten Potsdamer Internetcafés im Staudenhof, damals einer Einrichtung des Lindenpark e. V. Seit mehr als 15 Jahren lehrt er unter anderem an der Fachhochschule Potsdam Medientheorie und Medienpraxis.

Seit zehn Jahren betreibt Klisch die Videothek

Seit zehn Jahren betreibt Klisch die Videothek am Weidendamm 4, gleich gegenüber dem Babelsberg-Center, nur wenige Gehminuten von der Medienstadt Babelsberg entfernt. Im Angebot hat er neben den Spielen auch Kunst- und Bildungsprogramme. Google Earth VR lädt zur Weltreise ein, zum Spaziergang durch Florenz oder zum Flug durch den Grand Canyon. Travel VR ist eine Weltreise, die nach dem Anflug auf die Erde zur Wanderung durch die Wüste Gobi werden kann. Everest VR erweist sich als schwindelerregender Aufstieg auf den höchsten Berg der Welt.

Auf eine Reise ins Körperinnere führt das Medical Holodeck, In Mind VR ist eine Reise ins Hirn. Mit Google Blocks schließlich lassen sich dreidimensionale Objekte erschaffen, mit Tilt Brush wird der Spieler zum Künstler, der mit dreidimensionalen Pinselstrichen Sterne, Licht und Feuer malt.

Nächstes Projekt der virtuellen Werkstatt ist ein Rennsimulator, ein Auto mit Lenkrad und Schaltung. Schließlich plant Klisch Wettbewerbe mit vergleichbaren Geschäften in anderen Bundesländern. Gespräche führe er bereits mit einem Partner in Augsburg, der mit zehn VR-Kabinen deutlich größer ist.

Virtuelle Welten in der Medienstadt Babelsberg

Mit der „Virtual Reality Lounge“ am Weidendamm öffnet erstmals ein VR-Studio für das Laienpublikum. In der Medienstadt Babelsberg ist die professionelle Beschäftigung mit virtueller Realität schon seit längerem Thema.

So arbeitet die Entwicklungsabteilung der Ufa zusammen mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut am begehbaren Film, bei dem der Teilnehmer selbst zum Teil der Inszenierung wird. Auch die Filmuniversität forscht zum Film in VR.

Musiker des Filmorchesters Babelsberg experimentieren an Sounds, die auf das Empfinden von Zeit und Raum in künstlicher Realität abgestimmt sind.

In der Karl-Liebknecht-Straße arbeitet eine Firma namens Immoviewer, die über 3D-Aufnahmen die virtuelle Besichtigung von Wohnungen ermöglicht. Das Spiel dazu gibt bei Klisch, wo ein Möbelhaus Experimente mit virtueller Wohnungseinrichtung anbietet.

Schon 2016 gründete sich ein IT-Netzwerk-Verein „Virtual Reality Berlin-Brandenburg“, der die neue Technologie in der Region voranbringen will.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg