Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Essbare Insekten und Blicke ins ewige Eis
Lokales Potsdam Essbare Insekten und Blicke ins ewige Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 14.05.2017
Ein Mädchen tanzt im Golmer Camp des Alfred-Wegener-Instituts über das ewige Eis. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Golm

Wie wurden Gravitationswellen gemessen und warum kann man damit schwarze Löcher beobachten? Warum wird aus einer Kunststoffplatte in der Backröhre eine Tasse? Wie sehen die gefräßigsten Pflanzen aus? Was sieht man, wenn man in einem Polarcamp aus dem Fenster schaut? Alle diese und noch viele, viele Fragen mehr wurden am Samstag beim Potsdamer Tag der Wissenschaften im Wissenschaftspark Golm beantwortet.

Zur Galerie
Potsdam, 13. Mai 2017 – Kleine und große Forschernaturen konnten am Sonnabend in die Potsdamer Wissenslandschaft hineinschnuppern und vieles selbst ausprobieren – eim mittlerweile 5. Tag der Wissenschaften.

Und die Potsdamer waren neugierig. Über 15 000 Besucher kamen an den westlichen Stadtrand, um die Angebote von rund 40 Institutionen zu begutachten und eine oder gar mehrere der 230 Einzelveranstaltungen zu besuchen. „Als ich 1993 das erste Mal nach Golm kam, war es hier ziemlich trist. Doch seither ist sehr viel passiert“, sagte ein Wissenschaftler. Tausende Menschen arbeiten mittlerweile im Wissenschaftspark. Auf die Frage nach dem Besonderen des Areals antwortete Professor Alexander Böker vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung: „Das Bedeutsame ist die Nähe, dass sich die Institute gegenseitig befruchten. Von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung haben wir hier alles.“

Doch nicht nur Institute aus Golm, sondern auch Einrichtungen und Schulen aus der gesamten Stadt und der Region stellten sich am Samstag vor. Am Stand des Instituts für Ernährungswissenschaft etwa konnten die Besucher essbare Insekten probieren. Mit ihnen soll der künftige Lebensmittelbedarf einer stark wachsenden Weltbevölkerung gedeckt werden, da dieser durch die herkömmliche Fleischproduktion allein nicht gelöst werden kann. „Schmeckt“, sagte Oberbürgermeister Jann Jakobs nach einer Kostprobe. „Millionen Vögel können nicht irren“, fügte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (beide SPD) launig hinzu.

Schüler der Voltaire-Gesamtschule zeigten an ihrem Stand Experimente zur Bestimmung des Kalkgehaltes und des ph-Wertes von Bodenproben. Ihre Erkenntnis: Sehr saubere Böden sind nicht so gut für die Pflanzen, denn es fehlt an Nährstoffen. Beim Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) konnte man wiederum erfahren, welche Auswirkungen Luftverschmutzungen auf den menschlichen Organismus haben. Forscher des IASS sind auch am Feldversuch zur Verringerung der Luftschadstoffe in der Potsdamer Zeppelinstraße beteiligt, der Anfang Juli beginnen soll.

Besonders reges Interesse herrschte auf dem mobilen Polarcamp des Alfred-Wegener-Instituts. Besucher konnten eine Kabause besichtigen, in der bis zu sechs Wissenschaftler während ihres Aufenthalts in der Antarktis übernachten. Während zweier Schaltungen zur Neumayer-Station III beantworteten die Wissenschaftler bei minus 22 Grad Außentemperatur viele Fragen. In Golm schien derweil die warme Sonne.

Von Jens Trommer

Wolfgang Mattheuers „Der Jahrhundertschritt“ im Innenhof des Potsdamer Museums Barberini hat einen Museumsbesucher so sehr inspiriert, dass er zur „Verschönerung“ der überlebensgroßen Plastik ansetzte. Seine „Kunstaktion“ bleibt für den älteren Herrn nicht ohne Folgen. Das Barberini wird er wohl nicht mehr besuchen dürfen.

15.05.2017
Potsdam Verkehrsprognose für Potsdam vom 15. bis 21. Mai - Was die Autofahrer diese Woche erwartet

Im Potsdamer Norden besteht weiterhin hohe Staugefahr – durch die Sperrungen in der Nedlitzer Straße und auch in der Georg-Hermann-Allee. Aber auch am Leipziger Dreieck und anderen Hauptverkehrsstraßen gibt es wegen verschiedener Baumaßnahmen Straßensperrungen.

13.05.2017
Potsdam Eintrag ins Goldene Buch der Stadt - Ein Mann, auf den Potsdam bauen kann

Roland Schulze hatte einen Traum: Kirchen retten. Als er 1989 seine Firma gründete, gab es in Potsdam nur drei private Betriebe. Dann fiel die Mauer, niemand interessierte sich mehr fürs Restaurieren. Doch Schulze blieb sich treu. Heute ist er der gefragteste Baudenkmalpfleger der Region. Für sein Engagement ehrt ihn Potsdam mit dem Eintrag ins Goldene Buch.

13.05.2017
Anzeige