Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Etwa zehn Prozent der Kita-Kinder fehlt die Schulreife
Lokales Potsdam Etwa zehn Prozent der Kita-Kinder fehlt die Schulreife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 12.10.2017
Auch ein Sehtest gehört zur Einschulungsuntersuchung. Quelle: foto: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Zahl der Potsdamer Kinder, die aus ärztlicher Sicht noch nicht schulreif sind, ist weiter hoch. Bei den Schuleingangsuntersuchungen im Vorjahr hat der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst für 281 Kinder die Empfehlung ausgesprochen, ein Jahr länger in der Kita zu bleiben. Ein Jahr zuvor waren es fast exakt genauso viele, nämlich 280.

Tatsächlich zurückgestellt wurden für dieses Schuljahr dann 255 Kinder, wie Stadtsprecher Stefan Schulz auf Anfrage mitteilt. Denn am Ende entscheidet nicht der Arzt, sondern der Schulleiter unter Einbeziehung der Eltern über eine Rückstellung. Untersucht wurden im Vorjahr 2016 angehende Erstklässler. Das bedeutet, dass rund 14 Prozent der Fünf- oder Sechsjährigen für noch nicht schultauglich befunden wurden. Das ist ein relativ hoher Wert. 2012 waren es in Potsdam noch zehn Prozent. Gründe für Rückstellungen können zum Beispiel emotionale, soziale oder Sprachschwierigkeiten sein. Auch bei sehr kleinen, zarten Kindern wird oft empfohlen, mit der Einschulung noch zu warten.

Bei der Untersuchung werden nicht nur Gewicht, Körpergröße und Impfstatus überprüft, sondern auch Seh- und Hörtests durchgeführt. Anhand verschiedener Aufgabenstellungen wird zudem die physische und psychische Entwicklung des Kindes auf die Probe gestellt. Die Ärzte finden so heraus, ob Konzentrationsfähigkeit und Lernbereitschaft der Vorschüler ausreichen, um dem Unterricht folgen zu können. Bei Bedarf geben die Mediziner Empfehlungen für Therapien und Fördermöglichkeiten. Eine Detailauswertung, also etwa Daten zur Sprechstörungen und ADHS, kann die Stadt noch nicht vorlegen.

Landesweit wurden nach Angaben des Bildungsministeriums zu Beginn des Schuljahres 3464 Kinder zurückgestellt. „Darüber, wie oft eine Zurückstellung empfohlen wurde, liegen uns keine Daten vor“, sagt Ministeriumssprecher Ralph Kotsch. In Brandenburg gibt es in dem Zusammenhang immer wieder Streit über den Einschulungsstichtag 30. September. Das bedeutet, dass Kinder, die bis zu diesem Datum sechs Jahre alt werden, in diesem Jahr auch zur Schule müssen. In anderen Bundesländern gilt wie früher in Brandenburg der 30. Juni. Initiativen von Eltern, den Stichtag wieder vorzuverlegen, sind gescheitert.

17 Kinder kamen früher in die Schule

Auf der anderen Seite gibt es aber viele Eltern, die ihre Kinder schon früher zur Schule schicken möchten, weil sie schon als Fünfjährige bereit für den Lernalltag sind. In diesem Jahr wurden in Brandenburg 144 Kinder vorzeitig eingeschult, davon 17 in Potsdam. Das sind deutlich weniger als noch ein Jahr zuvor. Da äußerten Eltern für 38 Kinder den Wunsch, schon mit fünf Jahren eine Schule in der Landeshauptstadt besuchen zu können.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Praxen ziehen in die Rudolf-Breitscheid-Straße - Neues Ärztehaus für Babelsberg

Die Zukunft des Ärztehauses im ehemaligen Babelsberger Strahleninstitut ist weiter ungewiss. Zwei Praxen haben nun selbst eine Lösung gefunden und ziehen im Herbst 2018 um in das Haus der Linden-Apotheke am Babelsberger Rathaus. Das Eckhaus an exponierter Stelle wird nun saniert.

12.10.2017

Bei Nachtfahrten soll der Kilometerpreis auf der Kurzstrecke von zwei Euro auf 2,50 Euro angehoben werden – anstelle der ursprünglich geplanten 2,40 Euro. Hintergrund ist die wirtschaftliche Misere der Taxiunternehmer. Die Probleme der Branche machten die Bauausschuss-Mitglieder am Dienstag nachdenklich – und das hatte positive Konsequenzen.

11.10.2017
Potsdam Workshop für Künstler-Areal geplant - Ringen ums Kreativhaus in Potsdam

Im Bauausschuss ging es am Dienstag um die Weiternutzung des Kreativhauses Rechenzentrum durch die Künstler. Damit das möglich ist, muss die Stadt Geld in die Hand nehmen. Und: Die Stiftung Garnisonkirche muss grünes Licht geben. Die meisten Fraktionen können sich vorstellen, die Nutzung des Rechenzentrums zu verlängern – allerdings nur bis 2023.

11.10.2017
Anzeige