Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Welt der Neugier ist kleiner geworden
Lokales Potsdam Welt der Neugier ist kleiner geworden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 16.08.2015
Axel Werner mit den Gästen Julia Pfohl (l.) und Iana Cernahoschi. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam

Nach einer viermonatigen Zwangspause können junge und ältere Hobbyforscher jetzt endlich wieder nach Herzenslust experimentieren: Das Potsdamer „Extavium“ öffnete am Wochenende an seinem nunmehr dritten Standort in wenigen Jahren in Potsdams Zentrum, Am Kanal 57, sein Mitmachmuseum. Geschäftsführer Axel Werner und sein Team empfingen die ersten Besucher gleich mit einem prickelnden Experiment. Zur Erfrischung an diesen heißen Tagen konnten sie Brause selbst herstellen.

Werner ist nach eigenen Worten mit den Räumen einer ehemaligen Videothek sehr zufrieden. Sein Mitmachmuseum gehört ins Stadtzentrum, und dank der großen Glasfassade werde es wohl nun auch noch mehr wahrgenommen, sagt er. Doch die Welt der Neugier ist erheblich kleiner geworden. Das „Extavium“ kann mit 60 Exponaten nur noch die Hälfte seines Gesamtbestandes ausstellen und künftig nur ein Drittel der bisherigen Besucherzahl in sein Haus einlassen. Der berühmte „Trabant“, den ein Kind mittels Flaschenzug mühelos anheben konnte, passte nicht durch die Eingangstür. „In den kleineren Räumen geht unser Konzept noch gerade so auf. Wir müssen jetzt erst einmal sehen, wie wir mit den neuen Bedingungen klarkommen“, meint Werner. Die Exponate sollen nach einer gewissen Zeit im Rotationsprinzip auch mal ausgetauscht werden, so dass immer wieder etwas Neues zu erleben ist. Der bisher hohe Besucheransturm soll aufgrund des geringeren Platzes kontinuierlicher verteilt werden.

Vom Exploratorium zum Extavium

Das „Extavium“ wurde als „Exploratorium“ 2004 von Eltern gegründet und befand sich anfangs in der Wetzlarer Straße. Mit dem Umzug an den Filmpark wurde daraus das „Extavium“.

Der Name setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der lateinischen Begriffe Terra (Erde), Aqua (Wasser), Ventus (Wind) und Ignis (Feuer) zusammen. Die Vorsilbe Ex- bedeutet aus, heraus.

Paten sind derzeit die Bahnhofspassagen Potsdam, der schwäbische Spezialantriebehersteller Kessler & Co., die Stadtwerke Potsdam, die IHK, Privatmann Thomas Ehrlich, die Potztupimi Bauplanungs- und Ingenieurgesellschaft und die Pro Potsdam.

Nach Werners Meinung hätte sich die Zwangspause für den Umzug auf einen Monat reduzieren lassen. Doch die finanzielle Unterstützung der Stadt verzögerte sich. Nach der Übergabe der Räume zeigte sich erst, in welchem Zustand sie wirklich waren. „Wir mussten verdammt viele Vorschriften beachten und etliche Gutachten vorlegen, weil das, was wir brauchen, noch nie in diesen Räumen gemacht wurde“, schildert Werner. Um den Schallschutz einzuhalten, hatte das Team extra mit den Mietern über den Geschäftsräumen gesprochen.

Offiziell soll der Neustart zum neunten Geburtstag des „Extaviums“ am 5. und 6. September gefeiert werden. „Wir wollten bewusst die Sommerferien mitnehmen, um zu sehen, wie es auch in dieser Zeit läuft“, erklärt Werner.

Von Heinz Helwig

Kultur Vorabendkonzert zur Schlössernacht - Scheherezade in tropischer Sommernacht

Betörender Abend am Neuen Palais in Potsdam: Mit „Scheherezade“ von Nikolai Rimski-Korsakow begann Freitagabend das Vorabendkonzert zur Potsdamer Schlössernacht. Tausende Zuschauer genossen den Auftritt des Rotterdam Philharmonie Orchestra. Petrus hatte ein Einsehen und ließ das angekündigte Unwetter an Potsdam vorbeiziehen.

18.08.2015
Potsdam Neubau erinnert an „Alte Post“ - Lücke am Platz der Einheit wird bebaut

An prominenter Stelle wurde am Freitag im Potsdamer Stadtzentrum der Grundstein für ein neues Haus gelegt. Wo einst die „Alte Post“ stand und nach dem Krieg das „Haus des Reisens“ errichtet wurde, baut nun die Berliner Volksbank eine Filiale. Um den Entwurf wird auch nach dem Baustart noch immer gestritten.

15.08.2015
Kultur Ausstellung in Nikolaikirche - Folcini zeigt Bilder

Fredo Folcini stellt in der Potsdamer Nikolaikirche aus. Seine Bilder hat der Babelsberger Künstler unter das Motto „Nicht jeder, der wandert, geht verloren“ gestellt. Bis zum 31. August sind seine Arbeiten im Souterrain zu sehen.

14.08.2015
Anzeige