Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Fackellauf von Potsdam nach Berlin

Mitmachaktion für Inklusion und Toleranz Fackellauf von Potsdam nach Berlin

Ein Hauch Olympia weht am 11. Juli durch Potsdam. An diesem Tag sollen Menschen mit und ohne Behinderung bei einem Fackellauf ein Zeichen für Inklusion und Toleranz setzen. Ziel der Prozession ist Berlin.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Klipp weist Dorgerloh zurecht

Ein Fackellauf wie dieser soll am 11. Juni auch in Potsdam ein Zeichen für Inklusion und Toleranz setzen.

Quelle: Netzwerk Inklusion

Potsdam. Die Potsdamer setzen ein Zeichen für Inklusion, Toleranz und Vielfalt und nehmen an einem Fackellauf nach Berlin teil. Am 11. Juli ist es soweit.

Der Fackellauf soll in Anlehnung an die olympischen und paralympischen Werte darauf aufmerksam machen, dass Inklusion alle angeht und dass jeder in seinem Lebensumfeld dazu beitragen kann, dass Menschen mit Behinderung selbstbestimmt und gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben können. Außerdem soll diese in ganz Deutschland von vielen Initiativen, Vereinen und Ehrenamtlern getragene Aktion verdeutlichen, wie hilfreich der Gedankenaustausch und die Zusammenarbeit über Stadtgrenzen hinweg sind.

Organisiert hat den Fackellauf, der durch die gesamte Republik führt, das Netzwerk Inklusion Deutschland. In allen Landeshauptstädten gab es in den vergangenen 14 Tagen bereits Aktionen oder Läufe zum Thema Inklusion, Toleranz und Vielfalt. Nun geht die Fackel auf die letzte Etappe innerhalb Deutschlands, bevor sie zum Papst nach Rom und danach um die ganze Welt reist.

Der Lebenshilfe Brandenburg-Potsdam und die Landeshauptstadt unterstützen die Aktion. Am 11. Juli sammeln sich ab 9 Uhr alle Läufer vor dem Landtagsschloss auf dem Alten Markt. Startschuss ist 10 Uhr. Danach geht es über die Berliner Straße und die Glienicker Brücke in Richtung Potsdamer Platz in Berlin, wo der Lauf mit einem Fest endet.

„Alle Läuferinnen und Läufer, ob mit oder ohne eine Beeinträchtigung, sind aufgerufen, sich an dem Lauf zu beteiligen und damit ein Zeichen für Inklusion, Toleranz und Vielfalt zu setzen“, sagt der Beauftragte für Menschen mit Behinderung der Landeshauptstadt Potsdam, Christoph Richter. „Der Inklusionsfackellauf ist eine tolle Aktion und soll zeigen, dass jeder Sport machen kann. Sport ist Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“, sagt Cindy Schönknecht von der Lebenshilfe Brandenburg-Potsdam. „Sport verbindet Menschen, stärkt das Selbstbewusstsein und baut auf beiden Seiten Vorurteile ab. Jeder kann etwas von dem anderen lernen und nicht zuletzt macht Sport in der Gemeinschaft einfach mehr Spaß.“

Wer beim Lauf mitmachen möchte, ist gebeten, sich beim Netzwerk Inklusion anzumelden. Aber auch spontan Entschlossene sind willkommen.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg