Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fahnenflucht in den Westen
Lokales Potsdam Fahnenflucht in den Westen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 30.09.2016
Ein Zellentrakt des früheren KGB-Gefängnisses in der heutigen Gedenkstätte Leistikowstraße. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Gedenkstätte im früheren KGB-Gefängnis erinnert mit der neuen Sonderausstellung „Fahnenflucht in den Westen“ an sowjetische Deserteure in der DDR und ihre deutschen Helferinnen und Helfer. Das nahezu vergessene Kapitel der ostdeutschen Besatzungsgeschichte werde anhand von neun exemplarischen Fluchtschicksalen vorgestellt, teilte die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße mit.

Die Ausstellung wird am 12. Oktober eröffnet und ist bis zum 21. Juni 2017 zu sehen. Sie werfe trotz schwieriger Quellenlage ein Schlaglicht auf die Lebensumstände in der Nachkriegszeit und die Zustände in der sowjetischen Armee, hieß es. Zugleich würden Fluchtgründe, die „interalliierte Flüchtlingspolitik“ und die harte sowjetische Repressions- und Rechtspraxis dokumentiert.

Fluchtversuche aus der DDR in den Westen habe es lange vor dem Mauerbau 1961 gegeben, hieß es. Für die in Ostdeutschland stationierten Sowjetsoldaten habe es dafür viele Gründe wie unmenschliche Bedingungen in der Armee, verbotene Liebesbeziehungen oder Angst vor der Deportation in die Heimat gegeben. Mit einem Fluchtversuch hätten sie ihr Leben aufs Spiel gesetzt, da gefassten Fahnenflüchtigen die Todesstrafe gedroht habe. Auch Fluchthelfer hätten mit harte Strafen rechnen müssen.

Von MAZ online

In Potsdam sind am Donnerstag eine 14-jährige Jugendliche und eine 58-jährige Frau von zwei unterschiedlichen Männern belästigt worden. Die mutmaßlichen Täter werden nun mit einer Personenbeschreibung gesucht.

30.09.2016

In Potsdam ist am Freitagvormittag ein Mann bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der Mann ist mit seinem Auto von der Straße abgekommen und dann gegen einen Baum geprallt – dann fing der Wagen Feuer.

30.09.2016

Am Sonntag findet das 20. Festkonzert zum Tag der Deutschen Einheit statt – die Nikolaikirche war in der Wendezeit Ort eines Top-Gesprächs von Diplomaten. Über dies und viel mehr sprach die MAZ mit Festkonzert-Organisator Harald Geywitz.

30.09.2016
Anzeige