Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Fahrer wirft Kinder (11) aus dem Bus

Weil sie kein Zusatzticket hatten Fahrer wirft Kinder (11) aus dem Bus

Plötzlich standen sie auf der Straße und im Regen: Weil sie kein Zusatzticket bis Michendorf hatten, mussten zwei elfjährige Mädchen auf der Linie 608 an der Potsdamer Stadtgrenze aussteigen. So schildert der Vater den Vorfall vom Montag. Die Verkehrsgesellschaft Regiobus untersucht die Vorwürfe.

Voriger Artikel
Das Lieblingsschloss Wilhelms II.
Nächster Artikel
Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig

Endstation Deutscher Wetterdienst: An der Haltestelle in der Michendorfer Chaussee ließ der Fahrer die Kinder aussteigen.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Halt auf halber Strecke: Weil sie kein Zusatzticket bis Michendorf gelöst hatten, hat ein Busfahrer zwei elfjährige Mädchen am Montagvormittag an der Potsdamer Stadtgrenze aus dem Bus komplimentiert. Seine Kinder hätten alleine im Regen gestanden und seien weinend die rund 2,3 Kilometer zum Potsdamer Hauptbahnhof zurückgelaufen, schildert der Vater den Vorfall auf der Linie 608 gegenüber der MAZ.

„Der Vorfall hat meine Kinder sehr verstört“

Die Zwillingsmädchen seien um 10.35 Uhr am Hauptbahnhof in den von Regiobus Potsdam-Mittelmark betriebenen Bus gestiegen, um eine Schulfreundin in Michendorf zu besuchen. Beim Einsteigen habe der Fahrer die AB-Monatskarten der Geschwister kontrolliert und nach dem Fahrziel gefragt. Dann habe er die Kinder einsteigen lassen. „An der Haltestelle Deutscher Wetterdienst rief der Fahrer meine Kinder zu sich nach vorne und sagte, dass sie nun ein Zusatzticket nachlösen müssten. Weil beide kein Geld dabei hatten, verwies er sie aus dem Bus“, sagt der Vater, der seinen Namen zum Schutz der Kinder nicht in der Zeitung lesen will. „Der Vorfall hat meine Kinder sehr verstört.“ Die Geschwister fahren seit Jahren täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule. Deshalb hätten sie eine Monatskarte und seien eigentlich fit bei Tram und Bus. Die Strecke nach Michendorf seien sie aber noch nie gefahren und wüssten daher nicht, dass dafür eine Zuzahlung von 1,10 Euro nötig sei. Der Fahrer habe die Kinder darauf beim Einstieg auch nicht hingewiesen.

Vater fordert Konsequenzen für den Fahrer

Die Haltestelle befindet sich an der Stadtgrenze

Die Haltestelle befindet sich an der Stadtgrenze.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Ein solches Verhalten gegenüber Minderjährigen halte er nicht nur für skandalös, sondern für strafbar, sagt der Vater. Die Familie fordere dienstrechtliche Konsequenzen für den Fahrer und behalte sich selbst rechtliche Schritte vor, teilte die Familie gegenüber dem Busunternehmen mit. Eine Entscheidung über das weitere Vorgehen hänge von der schriftlichen Reaktion der Firma ab. Von Regiobus gab es am Mittwoch nur eine knappe Mail an die Familie. Um den Vorfall klären zu können, müsse zunächst der betreffende Omnibusfahrer befragt werden, heißt es darin. Dienstplanbedingt könne dies unter Umständen ein paar Tage Zeit beanspruchen. Bedauern über den Vorfall wird nicht geäußert.

Doch das wünscht sich die Familie. „Uns geht es vor allem um ein Abstellen dieser Missstände, die ja immer wieder vorkommen, und um ein deutliches Wort des Bedauerns“, sagt der Vater. In vorherigen Fällen mangelnder Kundenfreundlichkeit waren aber nicht Linien betroffen, die von Regiobus, sondern vom Potsdamer Verkehrsbetrieb bedient werden. Zuletzt gab es wie berichtet Ärger auf der Linie 612. Eine Siebtklässlerin wurde mehrmals vom Bus nicht mitgenommen, weil die im Fahrplan ausgewiesene Haltestelle nicht angefahren wurde.

Busfahrer gehört zu einem privaten Auftragnehmer

Gegenüber der MAZ erklärte Regiobus-Geschäftsführer Hans-Jürgen Hennig am Mittwoch, dass „die ersten Untersuchungsschritte deutliche Abweichungen zu der Ihnen vorliegenden Darstellung ergeben“. Daher sei besonders gründliche Recherche erforderlich. Zudem handle es sich bei dem Fahrer nicht um einen Mitarbeiter von Regiobus, sondern eines beauftragten privaten Auftragnehmers, was die Klärung zumindest zeitlich etwas schwieriger gestalte.

Die beiden Kinder sind am Montag, nachdem der ersten Schock überwunden war, doch noch nach Michendorf gekommen – mit einem späteren Bus. Sie trafen sich am Hauptbahnhof mit der Mutter, die ihnen Geld für das Zusatzticket gab.

Mehrere Busgesellschaften unterwegs

In Potsdam fahren nicht nur Busse des Verkehrsbetriebs Potsdam (ViP).

Die Linien ins Umland werden von der Verkehrsgesellschaft Regiobus Potsdam-Mittelmark bedient, die seit diesem Jahr der landkreiseigene Verkehrsbetrieb des Kreises Potsdam-Mittelmark ist. Sie hat vier Betriebshöfe in Potsdam, Werder, Beelitz und Stahnsdorf.

Die Linie 608, auf der der Vorfall passiert sein soll, fährt von Potsdam Hauptbahnhof über Michendorf nach Dobbrikow.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg