Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fahrkarten-Kontrolleure leben gefährlich
Lokales Potsdam Fahrkarten-Kontrolleure leben gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 15.10.2015
Wer ohne Fahrschein erwischt wird, zahlt 60 Euro. Rund ein Prozent der Fahrgäste versucht es trotzdem. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Einmal im Jahr setzen die Verkehrsbetriebe Potsdam (Vip) die Fahrgäste ohne gültigen Fahrschein unter einen besonderen Verfolgungsdruck. Dann wird verstärkt kontrolliert, mittlerweile sogar nachts und am Wochenende. Die letzte Großkontrolle fand an gleich zwei Tagen am vergangenen Freitag und Sonnabend statt. Dass dabei ein Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens GSE Protect angegriffen worden war, sorgte für Aufsehen.

4000 Fahrgäste wurden kontrolliert – auch mitten in der Nacht

Doch auch die jetzt veröffentlichten nüchternen Zahlen der Aktion sind mehr als nur Statistik: Etwa 4000 Fahrgäste wurden bei der Schwerpunktkontrolle überprüft, 110 davon wurden beim Schwarzfahren erwischt und müssen nun das erhöhte Beförderungsentgelt von 60 Euro zahlen. Weil gleichzeitig vier Teams insgesamt 91 Bussen und Bahnen kontrollierte, lag die Quote deutlich höher als üblich. Im Jahresverlauf werde etwa einer von hundert Fahrgästen ohne gültigen Fahrschein erwischt, heißt es bei der Vip. Bei der Großkontrolle lag diese Quote bei knapp drei Prozent.

Potsdams öffentlicher Nahverkehr in Zahlen

31,8 Millionen Fahrgäste beförderten die Potsdamer Verkehrsbetriebe im Jahr 2014.

Das Liniennetz für Busse ist 304 Kilometer lang, das Schienennetz für Straßenbahnen 74 Kilometer, die Fährverbindung beträgt nur 300 Meter.

108 Fahrzeuge sind derzeit in Betrieb, darunter 54 Busse, 53 Straßenbahnen und eine Fähre. Insgesamt 625 Haltestellen werden auf 34 Linien bedient.

Die Polizei musste 17 Mal zu Hilfe kommen

Auch mitten in der Nacht konnten sich Schwarzfahrer nicht sicher fühlen. Dafür stieg dann auch das Risiko der Kontrolleure. 17 Mal musste die Polizei hinzugerufen werden. In sechzehn Fällen weigerten sich die Schwarzfahrer ihre Personalien anzugeben, aber ein Fahrgast rastete aus und attackierte einen Kontrolleur. Gegen Mitternacht wurde in der Nacht zum Sonnabend ein 53-jähriger GSE-Mitarbeiter von einem betrunkenen Fahrgast heftig geschubst, in den Bauch getreten und ins Gesicht geschlagen worden. Er sei aber wohlauf und weiter im Dienst, sagte René Kohl,Geschäftsführer von GSE Protect. „Der Vorfall in Potsdam war eine absolute Ausnahme, in anderen Städten passieren Angriffe – auch mit schwerer Körperverletzung – viel häufiger“, sagt Kohl.

In Potsdam sind aggressive Fahrgäste eine seltene Ausnahme

Die in Potsdam ansässige Sicherheitsfirma ist seit Januar von den Potsdamer Verkehrsbetrieben (Vip) beauftragt, die Fahrgäste zu begleiten und Fahrkartenkontrollen durchzuführen. Seitdem habe es laut Kohl „nur eine geringe Anzahl“ von Vorfällen gegeben.

Von Peter Degener

Potsdam Polizeibericht für Potsdam am 15. Oktober - Kinderwagen im Keller angezündet

Als sich die Feuerwehrleute durch den schwarzen Qualm gekämpft hatten, der durch den Keller eines Mehrfamilienhauses in Drewitz waberte, konnten sie wieder einpacken. Die Flammen, die einen Kinderwagen zerstört hatten, waren bereits von allein erloschen. Dennoch tritt nun die Kripo auf den Plan. Denn angezündet hat sich das Gefährt nicht von allein.

15.10.2015
Potsdam So wird Geistige Aktivität gefördert - Kritzler hören besser zu

Wer Kreise, Kästchen oder Schnecken malt, während er einem Vortragenden zuhört, wirkt unhöflich und unaufmerksam. Zu Unrecht, wie Experten herausgefunden haben. Kritzeln ist ein gutes Mittel, um die Konzentration wach zu halten. Das gilt bei Konferenzen genauso wie in der Schule. Gleichzeitig verrät die unbewusste Nebenbeschäftigung auch noch einiges über ihren Urheber.

15.10.2015

Ab ins Beet! Oder doch lieber in die Tropen? Auf jeden Fall wird ein Schiff kommen. Und das Schadstoffmobil. Für die Gifttonne fällt heute sicher einiges an, denn es darf in Ausschüssen und Foren gestritten werden. Am Ende aber stehen die Zeichen auf Verbrüderung und Harmonie. Nach einem langen Tag kündigt sich eine lange Nacht an!

15.10.2015
Anzeige