Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fahrlander Eltern schreiben Brief an Behörden
Lokales Potsdam Fahrlander Eltern schreiben Brief an Behörden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 07.03.2017
Die Regenbogen-Schule in Fahrland ist sehr gefragt. Quelle: Foto: Friedrich Bungert
Fahrland

Im Konflikt um die knappen Plätze an der Regenbogen-Schule in Fahrland wenden sich Eltern nun in einem Brief an die Behörden. „Die Eltern der aktuell betroffenen Kinder sind verständlicher Weise in großer Aufregung“, heißt es in dem Schreiben, das Montagabend an Schul- und Hortleitung sowie an den Bereich Bildung der Landeshauptstadt, das Staatliche Schulamt in Brandenburg/Havel und Bildungsminister Günter Baaske (SPD) versandt wurde.

Wie berichtet, reichen in dem Potsdamer Ortsteil die Schul- und Hortplätze nicht aus. Die Regenbogen-Grundschule – einzige öffentliche Schule im Schulbezirk – kann nur 50 Kinder aufnehmen. Von den 102 im Grundschulbezirk Fahrland wohnenden, schulpflichtigen Kindern sind 67 mit Erstwunsch an der Regenbogenschule angemeldet worden. Die Schulleitung hofft deshalb, eine dritte 1. Klasse einrichten zu dürfen. Das Schulamt prüft die Genehmigung dafür, aber noch sei es zu früh für eine Entscheidung, weil das Aufnahmeverfahren noch nicht abgeschlossen, so Stadtsprecherin Friederike Herold. „Erst im Mai 2017 steht fest, ob den Erst- und Zweitwünschen der Elternschaft mit den vorhandenen Schulplätzen an den Wunschschulen und damit der Wahlfreiheit der Eltern durch die deckungsgleichen Schulbezirke nicht entsprochen werden kann.“ Am 31. Mai werden die Bescheide für die Schulaufnahme verschickt.

Die Eltern setzen sich dafür an, dass nicht nur für das kommende Schuljahr eine Ausnahmeregelung an der Regenbogen-Schule gilt. Es sei zu erwarten, dass die eventuell zunächst unterfrequentierte zusätzliche Klasse im Verlauf der Grundschulzeit noch voll werde, argumentieren die Eltern in ihrem Brief. Fahrland wachse beständig – aktuell bezögen gerade rund 1000 Menschen das neue Viertel „Upstall Nord“. „Davon ausgehend, dass der Bedarf auch langfristig nicht sinken wird, wünschen wir uns eine langfristige Lösung für den Ortsteil, da die Schule dem in der derzeitigen Größe nicht dauerhaft gewachsen ist“, schreiben die Eltern. Die nächsten öffentlichen Grundschulen „Rote Kaserne Ost“ und „Hanna von Pestalozza“ sind neun und zehn Kilometer von Fahrland entfernt. Hinzu komme, dass einige Kinder auch aus den noch nördlicheren Potsdamer Dörfern Kartzow, Satzkorn und Uetz-Paaren kommen, für der Schulweg dann noch weiter wäre, heißt es in dem Elternbrief. Die freie Grundschule in Marquardt sei keine Alternative für Familie, die ihr Kind auf eine öffentliche Schule in Wohnortnähe geben wollen.

Auch Kitaplätze sind knapp. Auf seiner Homepage informiert der Träger „Treffpunkt Fahrland“ darüber, „dass der außerordentlich hohe Zuzug junger Familien mit Kindern in unseren Ortsteil zu einem eklatanten Engpass in der wohnortnahen Versorgung mit Kindergartenplätzen geführt hat“. Die vom Verein gegenüber der Landeshauptstadt schon 2014 „deutlich kommunizierte erwartete Zuspitzung der Situation“ könne durch den Verein mit seiner Kita nicht kompensiert werden.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Zum 100. Todestag von Ferdinand Graf von Zeppelin - Fliegende Zigarren über Potsdam

Am 9. September 1911, exakt um 12.45 Uhr, schlug für Potsdam die große Zeppelin-Stunde. Das Luftschiff „Schwaben“ landete auf dem Luftschiffhafen am Templiner See und die Residenzstadt wurde an das Flugnetz der Zeppeline angeschlossen. Später ließ Graf Ferdinand von Zeppelin, der am 8. März 1917 starb, am Templiner See die größte Luftschiffhalle Deutschlands bauen.

21.04.2018

Ein wenig Entlastung für die Lange Brücke in Potsdam: Ab Mittwoch, 15. März, dürfen nur noch Fahrzeuge mit bis zu 30 Tonnen – und nicht wie bisher bis zu 40 Tonnen – die Brücke passieren. Der Autoverkehr ist von dieser Maßnahme nicht betroffen.

07.03.2017

Nach dem Großeinsatz am Dienstag am Hauptbahnhof Potsdam aufgrund einer anonymen E-Mail ermittelt die Kriminalpolizei nun gegen den Absender. Angeblich sollte im Bahnhof radioaktives Material versteckt sein – ein Fehlalarm. Das Stören des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat ist kein Kavaliersdelikt: Den Täter erwartet bis zu drei Jahre Haft.

07.03.2017