Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fall Elias: Weisser Ring bietet Prävention
Lokales Potsdam Fall Elias: Weisser Ring bietet Prävention
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.02.2016
Gedenken in Elias’ Potsdamer Grundschule. Quelle: Foto: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Nach dem gewaltsamen Tod des kleines Elias aus dem Schlaatz bietet der Weisse Ring in Potsdam verstärkt Kinderschutzkurse für Eltern in Kitas und Schulen an. „Eltern lernen dabei, wie sie ihr Kind stärken können“, erklärt Außenstellenleiter Willi Wierscheim, der diese Woche in der Kita Grasshoppers im Zentrum-Ost zu Gast war. „Wir wollen keine Ängste schüren, sondern Eltern und Kindern ein Stück mehr Sicherheit geben“, erklärt der Opferberater.

Eltern sollten ihre Kindern verdeutlichen, was selbstverständlich sein sollte, aber gerade deshalb oft nicht angesprochen wird: Kindern dürfen niemals zu Fremden ins Auto steigen und sollen im Notfall laut um Hilfe rufen. Eltern können Kindern auf dem Schulweg auch „Rettungsinseln“ zeigen, so Wierscheim. Das kann zum Beispiel eine Bäckerei sein, in die das Kind bei Gefahr laufen kann. Ebenfalls hilfreich: ein Codewort für den Fall vereinbaren, dass das Kind nicht wie vereinbart selbst am Treffpunkt abgeholt werden kann. Egal ob Kollege oder Nachbar – das Kind geht nur mit Personen mit, die ihm das richtige Codewort sagen können.

Staatsanwaltschaft wartet auf Gutachten zu Silvio S.

Der sechsjährige Elias war im Juli 2015 aus dem Wohngebiet Am Schlaatz entführt und dann missbraucht und getötet worden. Der Wachschützer Silvio S. aus Kaltenborn (Teltow-Fläming) hatte Ende Oktober die Tötung von Elias sowie des Berliner Flüchtlingsjungen Mohamed (4) gestanden. Bis zur Anklageerhebung kann es noch einige Wochen dauern, sagte der Potsdamer Staatsanwalt Christoph Lange am Mittwoch der MAZ. Die Anklagebehörde wartet noch auf mehrere Gutachten. Unter anderem fehlt noch die Expertise zur Schuldfähigkeit von Silvio S. (32). Auch seien noch nicht alle DNA-Spuren ausgewertet, die bei Durchsuchungen sichergestellt wurden. Ob der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder tatsächlich bereits im Frühjahr beginnen kann, ist laut Lange somit noch offen.

Info: Der Weisse Ring in Potsdam sucht ehrenamtliche Mitarbeiter, vor allem Frauen. wrpotsdam-stadt@gmx.de,  0151/55 16 47 16

Von Marion Kaufmann

Wer hoch hinaus will, kann sich im Stern-Center die Stabhochspringer anschauen. Allerdings wird vor Nachahmung gewarnt: Wer hoch fliegt, kann tief fallen. Das soll Interessierte aber nicht davon abhalten, mal einen Blick ins Universum zu wagen – im Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam ist es möglich.

04.02.2016
Brandenburg Demo und Gegendemos am 3. Februar - Pegida in Potsdam bleibt friedlich

Es war die vierte Pegida-Demonstration, die am Mittwoch in Potsdam stattfand. Erstmals zogen etwa 150 Islamfeinde nicht durch die Innenstadt, sondern durch das Wohngebiet Schlaatz – direkt vorbei am Asylheim. 1000 Polizisten sorgten dafür, dass der Protest weitestgehend friedlich blieb. Ein paar Anzeigen und einen Verletzten gab es trotzdem.

04.02.2016
Potsdam Pegida am 3. Februar in Potsdam - Pegida-Demo: Moderater Anfang, dann Hetze

Erstmals hatte sich die Potsdamer Pegida am Mittwoch ein reines Wohngebiet als Aufmarschgebiet auserkoren, und sie konnte ihren „Stadtspaziergang“ ohne schwere Zwischenfälle absolvieren. Es gab moderate und Hetzreden, aggressive Sprechchor-Duelle mit Gegendemonstranten. Die Polizei hatte mit rund 1000 Beamten aus vier Bundesländern die Lage voll im Griff.

04.02.2016
Anzeige