Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Falsche EWP-Mitarbeiter drohen Rentnern
Lokales Potsdam Falsche EWP-Mitarbeiter drohen Rentnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 09.11.2016
Quelle: dpa (Genrefoto)
Anzeige
Potsdam

In Potsdam sind derzeit Betrüger unterwegs, die sich als Mitarbeiter der Energie und Wasser Potsdam (EWP) ausgeben. Am Dienstag wäre beinahe ein Rentnerehepaar aus Babelsberg Opfer einer solchen infamen Betrugsmasche geworden.

Zwei vermeintliche Monteure hatten am Dienstag bei dem Ehepaar geklingelt und behauptet, sie müssten im Auftrag der EWP mittels eines Roboters die Wasser- und Abwasserleitungen im Haus überprüfen. Das Ehepaar ließ dies geschehen und wurde erst skeptisch, als sie das Ergebnis der angeblichen Untersuchung hörten: Die Straße müsse aufgerissen werden. Dafür seien sofort in bar 5.000 Euro Anzahlung fällig, sonst werde das Wasser für vier Wochen abgestellt.

Die EWP warnt vor dieser Betrugsmasche und gibt folgende Hinweise:

– Mitarbeiter der EWP oder im Auftrag der EWP arbeitender Firmen können sich grundsätzlich durch einen Firmenausweis legitimieren. Sehen Sie sich die gezeigten Ausweise genau an!

– Zählerablesungen werden durch die EWP oder das beauftragte Unternehmen im Voraus mittels Informationsschreiben angekündigt.

– Zahlungen an die EWP werden grundsätzlich nicht vor Ort beim Kunden abgewickelt.

– Wer sich unsicher ist, sollte sich an den Kundenservice wenden, Tel. (0331) 661-3000.

Von MAZonline

Potsdam Potsdamer SPD will Bürgerhaushalt umkrempeln - Votum für Rettung der Biosphäre

Die SPD-Fraktion in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung hat sich das Votum zum Bürgerhaushalt zur Brust genommen. Vieles dabei stößt auf Zustimmung bei den Genossen wie zum Beispiel die Rettung der Biosphäre. Den Abriss in der Innenstadt stoppen – so wie es die Bürger wollen – diese Forderung lehnt die SPD aber ab.

09.11.2016

Potsdam ist die einzige Landeshauptstadt in Deutschland, die keine Synagoge hat. Nach jahrelangem Streit der verschiedenen jüdischen Gemeinden schien vor Monaten endlich ein Kompromiss über den Bau in der Schlossstraße gefunden. Doch nun sieht es nach erneuter Blockade bei diesem Projekt aus.

09.11.2016

Der Kirchenkreis Potsdam will tief in die Tasche greifen, um den Wiederaufbau der Garnisonkirche zu unterstützen. Am Samstag entscheiden die kirchlichen Gremien über einen Kredit von 250 000 Euro für die Stiftung zum Wiederaufbau. Diese verspricht, das Geld baldmöglichst zurückzuzahlen.

09.11.2016
Anzeige