Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Fahrgäste in Bussen und Trams abkassiert

Verkehrsbetriebe warnen vor falschen Kontrolleuren Fahrgäste in Bussen und Trams abkassiert

Aufgepasst! In Bussen und Straßenbahnen in Potsdam ist eine Gruppe von falschen Kontrolleuren am Werk. Wie die Verkehrsbetriebe (ViP) mitteilten, haben die angeblichen Kontrolleure bereits Fahrgäste, die ohne Fahrschein unterwegs sind, abkassiert. Opfer können sich vertrauensvoll an die ViP wenden. Anonymität werde garantiert.

Voriger Artikel
Der Campus hat gewählt
Nächster Artikel
ICE-Geiselnehmer unter Terrorismus-Verdacht

In Potsdamer Straßenbahnen sind falsche Kontrolleure am Werk.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Nach Hinweisen von Fahrgästen warnt die Verkehrsbetriebe Potsdam (ViP) vor falschen, angeblichen Kontrolleuren in den Bussen und Straßenbahnen. Eine Personengruppe aus bis zu fünf Männern gibt sich offenbar als „Kontrolleure der ViP“ aus, um von Fahrgästen widerrechtlich Geld zu kassieren. „Wir werden Anzeige erstatten“, sagt ViP-Sprecher Stefan Klotz.

„Wir weisen eindringlich darauf hin, dass es sich bei den beschriebenen Personen nicht um Mitarbeiter der von der ViP für die Fahrausweiskontrolle beauftragten Firma handelt“, so Klotz. Seit dem 1. Januar 2015 werden die Fahrausweiskontrollen in Bussen und Straßenbahnen durch die Mitarbeiter der „GSE Protect Gesellschaft für Sicherheit und Eigentumsschutz mbH“ durchgeführt.

Die Mitarbeiter der GSE können sich laut Klotz durch einen Kontrolleursausweis legitimieren. Außerdem reichen sie entsprechende Dokumente aus. Ist ein Fahrgast nicht im Besitz eines gültigen Fahrausweises, erhält er einen entsprechenden Beleg einschließlich eines Zahlscheines.

Kunden, die bereits Kontakt mit den falschen Kontrolleuren hatten oder sich nicht sicher sind, können sich an die ViP-Kundenhotline  0331/6 61 42 75 wenden. Die Daten werden vertraulich bzw. anonym behandelt.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg