Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Falscher Polizist überrumpelt 91-Jährige
Lokales Potsdam Falscher Polizist überrumpelt 91-Jährige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 10.03.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Innenstadt

Eine 91-jährige Potsdamerin erhielt am Mittwoch gegen 16 Uhr einen Anruf von einem vermeintlichen Polizisten. In dem Gespräch teilte der unbekannte Mann mit, dass Angehörige der Rentnerin einen Unfall gehabt hätten und der Schaden jetzt beglichen werden müsste.

Die gutgläubige Frau übergab einem fremden Mann an ihrer Haustür in der Potsdamer Innenstadt die EC- Karten mit dazugehörenden PIN. Erst nach der Übergabe wurde die 91-Jährige nachdenklich und fragte bei ihren Angehörigen nach. Diese wussten natürlich nichts von dem Unfall und informierten sofort die Polizei. Leider hatten die Betrüger schon Geld vom Konto der 91-Jährigen abgehoben.

Der Mann, der die EC-Karten abholte, wird wie folgt beschrieben: 30 bis 40 Jahre alt, rund 1,75 Meter groß, mittelblonde Haare, gepflegtes Äußeres, bekleidet mit einem grauen Anzug.

Die Polizei fragt: Wer kann Hinweise zu dem vermeintlichen Polizisten oder zum Vorfall geben. Alle Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Potsdam unter  0331/55 08 12 24 oder an die Internetwache der Polizei unter www.polizei.brandenburg.de

Von MAZonline

Rund 800 Polizisten sind am Mittwochabend Potsdam im Einsatz gewesen, um Demonstrationen von Pegida-Anhängern und deren Gegnern abzusichern. Die Polizei spricht von einem ruhigen Abend mit zwei kleineren Zwischenfällen. Wir dokumentieren die Meldung der Polizei im Wortlaut.

10.03.2016

Es war der bisher friedlichste Demo-Abend seit Anfang Januar. Am Mittwochabend sind hunderte Menschen in Potsdam auf die Straße gegangen, um gegen eine Kundgebung der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung zu demonstrieren. Etwa 100 Anhänger kamen auf deren Seite zusammen. Das Führungschaos bei Pogida geht in die nächste Runde.

10.03.2016

Seit Pogida Woche für Woche aufzieht, wehen die Fahnen des Bündnisses „Potsdam bekennt Farbe“ vor dem Stadthaus. Heute wird die Flagge Tibets gehisst. 2007 hatten die Stadtverordneten beschlossen, an jedem 10. März ein Zeichen der Solidarität mit dem tibetischen Volk zu setzen und an dessen Aufstand gegen die chinesische Besatzungsmacht zu erinnern.

10.03.2016
Anzeige