Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fanfarenzug macht gemeinsame Sache mit Museum
Lokales Potsdam Fanfarenzug macht gemeinsame Sache mit Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 01.05.2017
Bei der Saisoneröffnung des Fanfarenzuges gestern Nachmittag im Luftschiffhafen wurde gefeiert, was das Zeug hält. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Der 1. Mai war auch ein Feiertag für den Fanfarenzug Potsdam – im wörtlichen Sinn. Denn bei der Saisoneröffnung am Montagnachmittag im Luftschiffhafen wurde gefeiert, was das Zeug hält.

Überhaupt verspricht diese Saison, eine ganz besondere zu werden. Im Juli findet der riesige World Music Contest im niederländischen Kerkrade statt. Etwa 20 000 Musiker strömen zu dem Riesenevent, das vom Status her für die Marching Bands mit den Olympischen Spielen vergleichbar ist. „Wir haben uns seit vier Jahren auf die Veranstaltung in den Niederlanden vorbereitet“, erzählt Geschäftsstellenleiterin Sylke Winkler

Die Instrumente des Fanfarenzuges. Quelle: Peter Geisler

So weit, so vertraut. Doch derzeit geht’s nicht nur im Marschschritt Richtung Kerkrade, sondern auch mit viel Elan in Richtung Kultur. Der Fanfarenzug und der Förderverein des Potsdam-Museum machen gemeinsame Sache. Auf den ersten Blick verbindet beide wenig: Der Förderverein sammelt seit über zehn Jahren Spenden für Restaurierungen oder Neuerwerbungen für das Museum und macht kommunalpolitische Lobbyarbeit für das Haus am Alten Markt.

Happy vor dem Haus am Alten Markt – eine Dame mit Sachen aus dem Museumsshop. Quelle: Archiv

Der Fanfarenzug – derzeit 149 Mitglieder – wurde 1963 gegründet und zählt zu den sportlichen Aushängeschildern der Stadt. Doch trotz dieser unterschiedlichen Ziele arbeiten beide Vereine seit einigen Monaten zusammen. Konkret geht es darum, neue Mitglieder zu gewinnen. „Anlass ist der Bundeswettbewerb ,Call for Members’, durch den Kunst- und Kulturvereine in den neuen Bundesländern animiert werden sollen, ihre Mitgliederzahlen zu erhöhen“, erläutert Markus Wicke, Vorsitzender des 200 Mitglieder zählenden Museumsvereins.

Markus Wicke Quelle: Archiv

Bei dem Wettbewerb können sich Vereine zusammentun und gemeinsam um einen der drei Kooperationspreise kämpfen – maximal 15 000 Euro. Jenen Vereinen, die am meisten zulegen können, winkt ein Preisgeld. Die Summe soll wieder einem kulturellen Projekt der Vereine zugute kommen. Noch bis Mitte Juni können Neu-Mitglieder gewonnen werden.

Information am 21. Mai zum Atlasfest

Beim Atlasfest des Potsdam-Museums am 21. Mai am Alten Markt informieren Förderverein und Fanfarenzug an Ständen zu ihrer Arbeit.

Der Museumsverein stellt auf seiner Internetseite (www.wirtragen.org) und auf seiner Facebook-Seite wöchentlich neue Mitglieder vor.

Der Fanfarenzug (www.fanfarenzugpotsdam.de) lädt Kinder, die älter als acht Jahre sind und Interesse an einem Instrument haben, zur kostenlosen Schnupperstunde ein. Musikalisches Vorwissen ist nicht notwendig.

Erstes Highlight ist das Atlasfest zum Museumstag am 21. Mai. Dann tritt der Fanfarenzug auf dem Alten Markt auf. Der Fanfarenzug wiederum möchte seinem Nachwuchs ermöglichen, den Blick zu weiten. So freut sich Sylke Winkler auf die kinderpädagogischen Angebote im Museum: „Das liegt uns als Verein am Herzen.“ Die Kooperation soll keine zeitlich begrenzte „Zweckverbindung“ sein, betont Winkler. Sondern im besten Fall der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Eines der sportlichen Aushängeschilder in der Stadt. Quelle: Friedrich Bungert

Von Ildiko Röd

Mehrere hundert Menschen zogen bei der Demonstration zum 1. Mai hinter dem Truck der Gewerkschaften durch die Innenstadt. Schwingende Fahnen, Trillerpfeifen – fast kam ein bisschen Arbeiterklassenflair auf. Für Stimmung sorgte ein als Paar in Brautkleid und schwarzem Anzug auf dem Truck – es sollte die Botschaft der Demo näherbringen.

01.05.2017
Potsdam Studierendenfilmfest in Babelsberg - Beste Nachwuchsfilmemacher geehrt

In zehn Kategorien wurden am Sonntagabend die besten Filme des 46. Sehsüchte-Festivals an der Babelsberger Filmuni ausgezeichnet. Eine deutsch-kenianische Co-Produktion stach dabei ganz besonders heraus und überzeugte auch das Publikum, das am Wochenende fast alle Sitze in den Kinosälen gefüllt hatte.

01.05.2017

Eine vulgäre Anmache musste in der Nacht zum Montag eine Frau in Potsdam über sich ergehen lassen. Der noch jugendliche Exhibitionist hatte zuvor mit einer ähnlichen Aktion sogar den Straßenverkehr gefährdet.

01.05.2017
Anzeige