Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fehler machen ist erlaubt
Lokales Potsdam Fehler machen ist erlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 07.06.2017
Henri Herborn vom Treffpunkt Freizeit, Festivalleiterin Kristin Ehlert, Schirmherrin Isabell Gerschke und Matthias Specht vom lmb (v.l.) präsentieren das neue Plakat. Quelle: Bernd Gartenschläger.
Anzeige
Innenstadt

„Traut euch, ihr müsst noch nicht alles können“, sagt Isabell Gerschke. Die Schauspielerin aus Potsdam ist Schirmherrin des 6. JIM-Filmfestivals, das im Herbst in ihrer Heimatstadt gastieren wird. Welche Filme am 18. und 19. November über die Leinwand im Treffpunkt Freizeit laufen werden, steht noch in den Sternen. Einige von ihnen sind höchstwahrscheinlich noch nicht einmal gedreht worden. Am Mittwoch ist die Bewerbungsphase zum Einreichen der Filme gestartet.

„Dabei geht es nicht um Hochglanzproduktionen oder technische Perfektion“, erklärt Andreas Hacke vom Landesfachverband Medienbildung Brandenburg (lmb), dem Träger der Veranstaltung. Ein professioneller Einfluss sei sogar verboten, eine medienpädagogische Betreuung beim Filme drehen jedoch möglich. Die Jugendlichen und Kinder, die in zwei Alterskategorien insgesamt 19 Preise gewinnen können, sollten hingegen zeigen, dass sie sich ernsthaft mit einem Thema beschäftigen und es kreativ im Bewegtbild umsetzen können. „Am Ende geht es in einem Film doch immer darum, ob das Gesehene etwas mit einem macht“, sagt Isabell Gerschke.

Positive Feedbackkultur soll gefördert werden

Die Schauspielerin, die aus Serien wie „Polizeiruf 110“ oder „Heiter bis tödlich“ bekannt ist, möchte sich selbst alle Einreichungen ansehen. Etwa 80 Filme, vor allem aus den Bereichen Dokumentation und Horror, mit einer Länge von zwei bis zu 30 Minuten erwarten die Veranstalter. In der sechsten Auflage des Jugendfilmfestes sollen erstmals ausnahmslos alle Bewerbungen, die den Teilnahmebedingungen entsprechen, in Kleingruppen besprochen werden. „Wir wollen eine positive Feedbackkultur mit und unter den Jugendlichen fördern“, erklärt lmb-Referent Matthias Specht.

Sowohl auf dem Youtube-Kanal des Festivals als auch in Workshops vor Ort erhalten die Filmteams eine Bewertung der fünfköpfigen Jury bestehend aus Medienpädagogen, Filmprofis und einem Preisträger früherer Festivals. Specht hofft jedoch, dass die Jugendlichen auf diese Weise auch untereinander über ihre Werke ins Gespräch kommen.

Gute Ideen stehen vor technischem Können

„Der Anspruch unseres Filmfestivals ist es, vor allem Jugendliche zu erreichen, die mit einem Etikett versehen sind und als benachteiligt gelten“, sagt Specht, „egal ob wegen des Einkommens ihrer Eltern, eines Migrationshintergrundes oder der schlechten Infrastruktur ihres Wohnortes.“ Deshalb richte sich die Aufforderung zum Filme ausdenken, drehen, schneiden und vertonen an 12- bis 21-Jährige aus dem gesamten Bundesland Brandenburg. Ihre unterschiedlichen Lebenswelten wolle man zeigen und in erster Linie die Ideen und Kreativität bewerten.

„Das JIM-Filmfestival ist das einzige Format im Land, bei dem Jugendliche und junge Erwachsene als Amateurfilmerinnen und -filmer vor und hinter der Kamera die Stars sind“, sagt Specht. Auch deshalb sind den Teilnehmern nur wenige Grenzen bei der Ideenfindung für ihre Filme gesetzt. Nur der JIM-Sonderpreis anlässlich des Lutherjahres gibt das Motto „Was glaubst du denn?“ vor.

Teilnahmebedingungen und weitere Infos zum Jugendfilmfestival gibt es hier.

Das JIM-Netzwerk im Land Brandenburg

Das Netzwerk der Jugendinformations- und Medienzentren, kurz JIM genannt, ist ein Verbund von außerschulischen Jugendfreizeiteinrichtungen mit medienpädagogischem Profil. Es wurde 2006 vom Landesfachverband Medienbildung Brandenburg (lmb) gegründet. Die Zentren werden durch freie Träger betrieben.

Sechs Handlungsfelder bilden den Fokus der Arbeit: Technikverleih, Arbeitsgemeinschaften, Kurse, Projekte, Beratungen und die offene Jugendmedienarbeit. Die Angebote richten sich in Form von Fort- und Weiterbildungen vordergründig an sozialpädagogische Fachkräfte. Das Netzwerk informiert auch zum Jugendmedienschutz.

Mit Schulen kooperiert das Netzwerk regelmäßig. Dort werden beispielsweise Cybermobbing oder die Mediennutzung der Jugendlichen thematisiert. Ab September wird ein Medienbildungsprojekt für Viert- und Fünftklässler an Potsdamer Grundschulen angeboten. Außerdem führt das Netzwerk Veranstaltungen in den Ferien durch.

Im Land Brandenburg gibt es 14 Jugendinformations- und Medienzentren. Zwei von ihnen befinden sich in Potsdam: in der Medienwerkstatt im Schlaatz (Schilfhof 28a) sowie beim lmb in der Breiten Straße 7a. Weitere Zentren gibt es in Bad Belzig, Neuruppin und Wittstock sowie an mehreren Standorten im Süden Brandenburgs.

Von Victoria Barnack

Potsdam Verkehrsplanung in Potsdam - Brücke soll Kiewitt-Fähre ersetzen

Eine Brücke soll die havarieanfällige Fährverbindung zwischen dem Kiewitt und der Insel Hermannswerder in Potsdam ersetzen. SPD und CDU/ANW wollen den Neubau prüfen lassen, um eine verlässliche Passage für Fußgänger und Radfahrer zu sichern. Die Betriebserlaubnis des aktuellen Fährschiffs endet in fünf Jahren.

07.06.2017
Potsdam Schlösserstiftung will Öffnungszeiten verkürzen - Führerinnen von Cecilienhof auf den Barrikaden

Führerinnen in Schloss Cecilienhof kämpfen gegen die geplante Kürzung der Öffnungszeiten. Sie fürchten nicht nur um ihre Jobs, sondern auch um das Image der Schlösserstadt.

07.06.2017

Nach 30-monatiger Bauzeit öffnet heute das neue Potsdamer Sport- und Freizeitbad blu in seine Pforten. Badegästen stehen drei Bereiche zur Verfügung: das Sportbecken, das Familienbad sowie Sauna und Wellness.

07.06.2017
Anzeige