Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Feuer aus Frust gelegt
Lokales Potsdam Feuer aus Frust gelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 09.08.2016
In der Nacht zum 7. Februar 2016 brannte es zum dritten Mal in dem Haus in Eiche, in dem der Patrick H. lebte. Quelle: Patrick Plönning
Anzeige
Eiche

Es war ein unwahrscheinliches Glück, dass es bei den Bränden, für die sich der 19-jährige Patrick H. vor dem Potsdamer Amtsgericht verantworten muss, nicht zu Todesfällen gekommen ist – das will Staatsanwalt Thomas Jaschke unbedingt noch einmal betonen. „Sie haben es billigend in Kauf genommen, dass die Menschen, die in ihren Betten gelegen und geschlafen haben, elend zu Grunde gehen könnten.“ Patrick H. senkt den Kopf. Er sei froh gewesen, als am 7. Februar 2016 die Handschellen klickten und alles vorbei war, sagt er. Er sitzt seither in Untersuchungshaft.

Patrick H. war in einen Fotofalle der Kripo getappt. Zuvor hatte er fünf Brände gelegt: am 30. August 2015 in der Saarmunder Straße in Waldstadt, am 4. Dezember 2015 in der Lindenstraße in der City, am 17. und 24. Januar 2016 sowie am 6. Februar in der Carl-Dähne-Straße in Eiche, wo er selbst wohnte. Mehrere Menschen kamen mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Der Schaden beläuft sich auf mehr als 50000 Euro.

Patrick H. ging offenbar immer nach dem gleichen Muster vor. Kam er ins Grübeln, schaute er zu tief ins Glas – was ihn wiederum noch tiefer in die Selbstzweifel trieb. Die Arbeit verloren, die Kündigung vom Vermieter im Briefkasten, als Autodieb in der Familie der Freundin aufgeflogen: „Ich hab mich so reingesteigert, ich habe alles in mich hineingefressen – es wurde mir alles zu viel“, sagt Patrick H. Aber statt sich Hilfe zu holen, ging er in den Keller und legte Feuer. Immer, wenn es zu brennen begann, habe er sich leichter gefühlt, sagt Patrick H. „Dann ist eine gewisse Last von meinen Schultern gefallen, die Probleme waren für den Moment weg. Aber am nächsten Tag hab ich gemerkt, dass ich umso mehr Probleme habe.“

Öfter habe er mit dem Gedanken gespielt, sich der Polizei zu stellen, so der junge Mann, der schmal ist und ohne den Bart, den er sich seit ein paar Tagen stehen lässt, wie ein Junge aussehen würde. „Es tut mir leid, was ich getan habe – dass ich Menschenleben gefährdet und das Eigentum anderer zerstört habe.“ Die Reue, die Einsicht, von der Patrick H. vor Gericht immer wieder spricht, sei anerkennenswert, so Staatsanwalt Jaschke. Allein – er könne sie dem Angeklagten ebenso wenig abnehmen wie die Aussage, er habe sich der Polizei ausliefern wollen. „Vielleicht machen Sie sich da auch etwas vor. Es ist eine schwierige Sache mit Ihnen – aber dafür haben wir ja den Gutachter.“

Die Verhandlung wird am 25. August fortgesetzt.

Von Nadine Fabian

Potsdam RechtsextremistischeZeichen und Symbole - Kühnengruß bei Pogida hat teures Nachspiel

Das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ist in Deutschland verboten. Doch immer wieder versuchen Neonazis, diese Verbote zu unterlaufen. So haben sie den Hitlergruß abgewandelt, indem sie ihn mit drei ausgestreckten Fingern ausführen. Diesen Kühnengruß zeigte ein Mann auf einer Pogida-Demo. Das hat Folgen.

10.08.2016
Potsdam Großformatige Liebeserklärung - Alle lieben „We love Potsdam“

Die auffälligen gelben Plakate, in deren Herz die Landmarken Potsdams verankert sind, schmücken derzeit einige Ecken der Landeshauptstadt. Diese Aktion stammt von der Firma Wall AG und ist eine großformatige Liebeserklärung. Die MAZ verlost 33 Plakate an diejenigen, die uns verraten, was sie an Potsdam lieben und was nicht.

10.08.2016
Potsdam Zu Hause ... Am Stern - Schwimmmeister Wolfgang Seelig

Wolfgang Seelig hatte Anfang Juli sein 25-jähriges Dienstjubiläum im Kiezbad Am Stern. Seit 2000 ist er der Chef des Hauses. Begonnen hat der studierte Pädagoge als Seiteneinsteiger.

09.08.2016
Anzeige