Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Feuerwehrstreit schwelt weiter
Lokales Potsdam Feuerwehrstreit schwelt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 20.10.2016
Feuerwehr im Einsatz. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Potsdam

Der Fall wird nun vor dem höchsten Gericht für Verwaltungsfragen verhandelt. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatte am 1. Juli die Zahlungsansprüche von sechs Beschäftigten bestätigt und die Stadt Potsdam zur Zahlung von Schadenersatz für die Jahre 2007 bis 2013 verurteilt. Eine Revision damals wurde nicht zugelassen.

Das Bundesverwaltungsgericht hat folgende Gründe für die Entscheidung genannt: Die Revision wird wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache zugelassen. Das Revisionsverfahren erscheint geeignet, zur Klärung der von der Beschwerde aufgeworfenen Frage beizutragen, welche Anforderungen an eine mitgliedsstaatliche Opt-Out-Regelung für freiwillige Mehrarbeit (Schichtarbeit) im Feuerwehrdienst über eine Arbeitszeit von 48 Wochenstunden hinaus nach Maßgabe der EU-Arbeitszeitrichtlinie zu stellen sind.

Wie berichtet, hatten die Kollegen geklagt, weil ihre Arbeits- und Bereitschaftszeiten mit bis zu 56 Wochenstunden deutlich über der nach EU-Recht geltenden Höchstarbeitsgrenze von 48 Wochenstunden lagen. Der Einsatz im sogenannten Opt-Out-Modell war freiwillig und nach Ansicht der Stadt durch Regelungen des Landes Brandenburg gedeckt. Für die Stadt geht es um mehrere Millionen Euro, da die vom Gericht festgelegten Entschädigungsregelungen auch für die Kollegen der Klagenden gelten. In Potsdam waren fast 140 Kollegen nach dem Opt-Out-Modell eingesetzt.

Von Jens Trommer

Über eine Terrassentür sind Unbekannte in ein Einfamilienhaus in der Drevesstraße eingestiegen. Durchstöberten die Täter sämtliche Räume des Gebäudes auf der Suche nach Wertgegenständen. Der Hausbesitzer hatte den Einbruch am Dienstag bei der Polizei zur Anzeige gebracht.

19.10.2016

Als im Herbst des vergangenen Jahres täglich mehrere hundert Flüchtlinge nach Brandenburg kamen, wurden in Windeseile große Flüchtlingsheime ausgebaut. Nun werden die ersten Einrichtungen wieder geschlossen.

19.10.2016

Die Schlösserstiftung setzt auf moderne Medien. Bereits in Buchform war im Jahr 2000 eine Chronologie der Sanierungsarbeiten im Potsdamer Welterbe erschienen. Ab sofort soll’s nun online weitergehen. Damit können die Nutzer nun hautnah dabei sein.

19.10.2016
Anzeige