Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Feuerwerk-Show begeistert 20.000 Menschen

Feuerwerker-Sinfonie in Potsdam Feuerwerk-Show begeistert 20.000 Menschen

Bunte Feuerwerke haben am Wochenende stundenlang den Potsdamer Nachthimmel erhellt. Mehr als 20.000 Menschen sind in den Volkspark zur Feuerwerker-Sinfonie geströmt. Vier Teams haben mit tollen Knalleffekten um den Sieg gekämpft. Gewonnen hat ein Team aus Österreich. Wir zeigen die Feuerwerke und haben mit begeisterten Zuschauern gesprochen.

Voriger Artikel
Hass schlägt Liebe – Pärchenzoff am Baggersee
Nächster Artikel
EWP schult ihre Kanalarbeiter

Stundenlang erhellten am Freitag und Samstag Feuerwerke den Potsdamer Nachthimmel

Quelle: Christel Köster

Potsdam. Mit einer fulminanten Pyro-Show hat das österreichische Team von „SteyrFire“ nach 2007 und 2008 zum dritten Mal die Potsdamer Feuerwerker-Sinfonie gewonnen. Rund 21.000 Besucher strömten am Freitag- und Sonnabend in den Volkspark, um zwei mal zwei Feuerwerke zu bewundern. Das farbenprächtige Spektakel wurde präsentiert von der Märkischen Allgemeinen Zeitung.

15a0fb24-2e06-11e5-b663-1bc5eee1a84c

Über 20.000 Zuschauer strömten am Wochenende zur Feuerwerker-Sinfonie nach Potsdam. Die vier Teams „SteyrFire“, „Prinz Feuerwerke“, „Efekt Chelm“ und „Heron Fireworks“ kämpften um den Sieg. Am Schluss konnten sich die Österreicher von „SteyrFire“ durchsetzen.

Zur Bildergalerie

„Es war super! Wir sind erleichtert, dass sich die Wettervorhersagen nicht erfüllt haben. Da haben wir ein bisschen gezittert“, sagte Volkspark-Leiterin Diethild Kornhardt am Sonntag. Denn für beide Abende waren Gewitter angekündigt worden. Glücklicherweise blieb es trocken und lau.

Einige Besucher bekamen Rabatt bei der Eintrittskarte

2014 musste erstmals in der Geschichte der Potsdamer Feuerwerker-Sinfonie ein Pyro-Wettbewerb unwetterbedingt abgesagt werden. Also bekamen Besucher der ausgefallenen Show 50 Prozent Rabatt auf eine Eintrittskarte 2015. Mehr als 4000 der Gutscheine wurden bis Donnerstag eingelöst. Aufgrund immer unsicherer Wetterlagen werden die Tickets nun gegen Ausfall versichert – in diesem Jahr und in Zukunft. „Da führt kein Weg dran vorbei“, sagte Diethild Kornhardt.

200 Kunsteffekte am Himmel

Der Weg für die Augen der Besucher führte ohnehin nur zu den Farbexplosionen am Firmament. Als besonders vielfältig und experimentell erwiesen sich die Feuerwerker von „SteyrFire“, die ihre Show unters Motto „Servus Europa“ stellten. Temporeich begannen die Österreicher mit einer Sequenz aus dem Neue-Deutsche-Welle-Hit „Besuchen Sie Europa (solange es noch steht)“, dann Sirtaki, Can Can (mit blau-weiß-rotem Feuerwerk), Abba mit „Thank you for the Music“, die Scorpions mit „Wind of Change“. Es glitterte, es flimmerte, es funkelte – auf jede verschieden temperierte Musik waren verschiedene Effekte perfekt choreographiert. Zuvor heimste das deutsch-niederländische Team von Heron Fireworks für seine Darbietung zu Lovesongs viel Applaus ein. Doch eine Chance gegen „SteyrFire“ hatte auch am Abend zuvor „Efekt Chelm“ aus Polen nicht, die den Tagessieg mit überwältigenden 97 Prozent einfuhren. Ihre Pyro-Schöpfungen knallten zu Geigenklängen von David Garrett. Die Konkurrenten des Recklinghauser Traditionsbetriebes Prinz Feuerwerke, die zu Westernklassikern von Ennio Morricone Schwarzpulver-Kreationen abschossen, hatten Pech: „Es gab wegen eines Defekts am Schaltgerät Probleme mit der Funkzündung“, sagte Diethild Kornhardt. Weil deshalb etwa 200 Effekte nicht in die Luft gingen, entstanden eigenartige Kunstpausen.

Das sagen die Besucher

Fred Genske

Fred Genske: „Wir verleben hier schöne Stunden, sind zum zehnten Mal dabei. Programm und Atmosphäre sind wunderbar.“

Quelle: MAZ
Sylvia Lomnitz

Sylvia Lomnitz: „Die Feuerwerke sind klasse! Je höher, desto besser. Die Stimmung hat Volksfest-Charakter. Das finde ich ganz toll.“

Quelle: MAZ
Gordon Schneider

Gordon Schneider: „Schon der Aufbau ist faszinierend. Man lernt viel über Feuerwerke. Und die Rahmenshow hat auch viel Spaß gemacht.“

Quelle: MAZ
Rudi Wiggert

Rudi Wiggert: „Es gibt immer Überraschungen, was die Feuerwerker-Teams an Musik und Choreographie bieten.“

Quelle: MAZ

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg