Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Filmdoku über Kunsthaus im Rechenzentrum
Lokales Potsdam Filmdoku über Kunsthaus im Rechenzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 28.02.2017
Filmemacher Elias Franke und Kristina Tschesch vor dem Kunst- und Kreativhaus im Rechenzentrum an der Breiten Straße. Quelle: Foto: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam

Elias Franke vergleicht das Kunsthaus im Rechenzentrum mit einem Containerschiff. Es dauert, bis es sich in Bewegung setzt. Aber einmal in Fahrt, ist es nicht mehr so leicht zu stoppen. Kaum zwei Jahre ist es her, dass Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) den Bürotrakt des für den Abriss vorgesehenen Rechenzentrums für eine Übergangszeit als Arbeitsort für Kreative angeboten hat. Der erste, von Elias Franke und Kristina Tschesch vor einem Jahr im Thalia-Kino präsentierte Dokumentarfilm „Vom Abrissobjekt zum Kreativkosmos“ erzählte davon.

Der zweite Teil „Produktion im Provisorium“, der am Mittwoch vorgestellt wird, zeigt, wie erfolgreich das Projekt angelaufen ist. Für die Nutzer geht es längst nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie. Stefan Pietryga, einer der namhaften Künstler, kritisiert: „Wir sind hier in einem Abrisshaus.“ Zum Sinnfall wurden die beiden Aufzüge.

Einer fiel bereits im November 2015 aus, kurz nachdem die ersten Nutzer eingezogen waren, der zweite im Mai 2016. Ein Handwerker berichtet, dass die von 1988 sind. Die Steuerung sei hin, „das komplette Gehirn“, wie er sagt. Drei Monate dauerte es, bis wenigstens einer der beiden Lifte wieder fuhr. Nicht nur für Besucher mit Handicap war die Zwischenzeit eine Zumutung. Auch Nutzer oberer Etagen, die wie der Bildhauer Pietryga schweres Material bewegen müssen, hatten mit einem Mal ein echtes logistisches Problem.

Als zentrale Frage bleibt, ob und wann das Bürogebäude mit dem markanten Kosmos-Mosaik am Sockelgeschoss einem Neubau des Garnisonkirchenschiffs weichen muss, dessen Grundriss sich mit dem des Kunsthauses teilweise überschneidet. Wieland Eschenburg, Kommunikationsvorstand der Garnisonkirchenstiftung, bekräftigt im Film, dass die ihren Anspruch geltend machen wird, wenn sie die Spenden für den Wiederaufbau beisammen hat.

Aktuell aber reichen die Mittel der Stiftung noch nicht einmal für die Rekonstruktion des kompletten Garnisonkirchturms, für den noch in diesem Jahr Baubeginn sein soll. Bemerkenswert ist die Feststellung von Harald Kümmel, Bürochef des Oberbürgermeisters: „Ich halte den Turm der Garnisonkirche und dieses Haus nicht für einen Widerspruch.“

Aktuell endet die Laufzeit des Kunsthauses im Rechenzentrum im August 2018. Doch Kümmel hat die Verlängerung längst angekündigt: An einer anderen Stelle im Film sagt er: „Ich denke dass wir 2020 noch hier sitzen und den fünften Geburtstag feiern.“

Den Aktivisten im Hause reicht das längst nicht aus. Das Projekt brauche eine Laufzeit von 20 bis 30 Jahren, damit Investitionen in Erhalt und Sanierung finanzierbar werden, so André Tomczak von der Kulturlobby. Einstweilen feierte man die Reparatur des Aufzugs. Die Musiker von Mueller-Mueckenheimer musizierten, und der Kulturkosmonaut, das Maskottchen des Hauses, sagte frohlockend: „Ab jetzt geht’s wieder aufwärts.“

Info Filmpremiere am Mittwoch im Rechenzentrum parallel in zwei Räumen im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss, Beginn: 20 Uhr. Vorab läuft um 19.30 Uhr eine Kurzversion des ersten Teils. Ab 20.45 Uhr Sektempfang und Musik von Mueller-Mueckenheimer. Eintritt frei.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Streit um Kussmund-Urinale in Potsdam - Frauen-Union nennt Pissoir-Debatte „Pipifax“

Männer, die in aufgerissene Frauenmünder urinieren - die Pissoirs der niederländischen Künstlerin Meike von Schijndel gefallen nicht jedem. Nun hängen die auffälligen Teile auch in einem Potsdamer Club. Der Frauenpolitische Rat ist empört. Und die Frauen-Union versteht die Aufregung nicht.

28.02.2017

Erst die Finanzkrise, dann die Flüchtlingskrise, schließlich der Brexit: Europa befindet sich in einer schwierigen Lage. Wie kommt die EU aus dem Krisenmodus? Welches Europa wollen wir überhaupt? Und gibt es einen Plan B? Darüber diskutierten MAZ-Leser am Montagabend im Potsdamer Filmmuseum.

27.02.2017
Potsdam Bundespräsident im Museum Barberini - Joachim Gauck dankt Mäzen Hasso Plattner

Bundespräsident Joachim Gauck lässt sich kurz vor seinem Amtsende von Hasso Plattner durch das Museum Barberini führen und verspricht eine Rückkehr als Privatmann.

27.02.2017
Anzeige