Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Filmpark Babelsberg verliert Besucher
Lokales Potsdam Filmpark Babelsberg verliert Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 12.11.2013
Jede Menge Action gibt es bei der Stunt-Show im Filmpark. Quelle: Julian Stähle
Babelsberg

Kein Grund für Kopfschmerzen ist der Verlust an Besuchern für Betreiber Friedhelm Schatz: "Trotz des Saisonstarts mit anhaltendem Winterwetter bin ich zufrieden. Der goldene Oktober hat viel aufgefangen." Sogar ein Besucherrekord sei bei den immer beliebter werdenden Horrornächten im "Schocktober" erzielt worden: "Dort steckt viel Potenzial drin. Aber vielleicht müssen wir eine Grenze nach oben ziehen." Rund 22.000 Gruselfans überrannten an fünf Abenden die Veranstaltung – 2012 waren es an vier Horrornächten "nur" rund 15.000.

Für Zufriedenheit sorgen auch um vier bis sechs Prozent gestiegene Umsatzwerte. Gründe: Der Filmpark verbuchte mehr Einzelgäste, die höhere Preise zahlen als beispielsweise Gruppen mit Sammeltickets. Mehr Geld wurde außerdem für Souvenirs ausgegeben. Was Schatz beobachtet hat: "Es wird immer spontaner entschieden, was man in der Freizeit unternimmt. Dabei spielt dann das Wetter natürlich eine große Rolle", sagte Schatz gestern. Insgesamt gehe das Konzept des Themenparks nach wie vor auf, vor dem Hintergrund Babelsberger Filmtradition gleichzeitig für Unterhaltung zu sorgen und spielerisch Wissenswertes zu vermitteln.

Fans von George Clooney, Matt Damon und John Goodman dürfen sich schon mal auf die nächste Filmpark-Saison freuen, die am 12. April 2014 beginnt. Denn dann baut Schatz das Set "Military Camp" mit US-Army-Jeeps, Zelten, Tonnen, Kisten aus Clooneys Weltkriegsdrama "Monuments Men" in seinem Vergnügungspark auf – einige Zeit, nachdem der am 20. Februar 2014 startende Film in den Kinos ausgewertet ist.

Bekanntermaßen drehte Clooney in der Region unter anderem im Studio Babelsberg die wahre Geschichte alliierter Soldaten, die von Nazis geraubte Kunstschätze zurückholen sollen. Vor dem Hollywoodstar inszenierte der französische Regisseur Christophe Gans seine Version des Volksmärchens "Die Schöne und das Biest" im hiesigen Studio. Dank dieses Drehs gab es Anfang Oktober Requisitenzuwachs im Filmpark: Seither steht in den Gärten des kleinen Muck eine gut sechs Meter hohe Statue aus der Neuverfilmung: Jagdszene mit Hirsch und bissigen Jagdhunden.

Seit eineinhalb Jahren gehört der Kostümfundus (ehedem Studio Babelsberg) zur Filmpark Babelsberg GmbH. Schatz zufolge entwickle sich der Fundus „über den Standort Babelsberg hinaus prächtig: Die Umsätze steigen, die europaweite Reputation nimmt zu“. Wie berichtet, statteten die Mitarbeiterinnen um Kostümfundus-Chefin Gabriele Leuter in den vergangenen Monaten unter anderem Volker Schlöndorffs neues Drama "Diplomatie", auch Brad Pitts Weltkriegsfilm "Fury" aus.

Buchstäblich eine Baustelle erwartet Schatz im kommenden Jahr – außerhalb des Filmparks. Am 31. Dezember endet der Pachtvertrag mit Studio Babelsberg für die Nutzung der Außenkulisse "Berliner Straße", die danach für das ambitionierte Projekt "Campus Medienstadt" weichen muss. Wie berichtet, will Schatz bis zu 400 Studentenwohnungen, ein Boardinghaus für temporäres Wohnen, eine Kita, einen Gewerbekomplex mit Restaurant, Bäckerei und Wäscherei errichten. Für das Multimillionen-Euro-Vorhaben befinde sich der Filmpark-Chef "in finalen Verhandlungen mit Investoren". Ab Herbst 2014 rechnet Schatz "mit Bauaktivitäten". Dann will auch die benachbarte Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" mit dem Bau von Haus 6 beginnen.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Lydia Steier über die Winteroper in der Friedenskirche - „In der Kirche ist eine Inszenierung schwierig“

Seit 2005 gibt es in Potsdam die Winteroper. Erstmals werden die Besucher in diesem Jahr nicht in das Neue Palais pilgern, sondern in der Friedenskirche Platz nehmen. Die Regisseurin Lydia Steier freut sich auf ihre Inszenierung von "Jephtha". Und doch warnt sie auch vor den Tücken des ganz besonderen Spielorts.

11.11.2013
Potsdam Firma verspricht neue Unterstände in Neu Fahrland - Mitten im November vier Wartehäuschen abgebaut

Ausgerechnet im regnerischen November: Vier Wartehallen wurden vergangene Woche an den Bushaltestellen Heinrich-Heine-Klinik und Bassewitz entfernt - sehr zur Verwunderung der Neu Fahrländer. Denn die Unterstände waren noch intakt. Jetzt ist nur noch ein Absperrgitter anstelle der mit Sitzgelegenheiten ausgestatteten Wartehäuschen zu sehen. 

11.11.2013
Potsdam An der Volkshochschule lernen Flüchtlinge Deutsch - Freiwillige Plaudertaschen gesucht

Am Montag ist wieder ein Deutsch-Kurs für Flüchtlinge aus aller Herren Länder an der Volkshochschule (VHS) zu Ende gegangen. Bis 2015 hat sich die Stadt verpflichtet, jedem in Potsdam gemeldeten Asylsuchenden 200 Unterrichtsstunden zu bezahlen. Wer mit Ausländern ins Gespräch kommen und ihnen auf die Sprach-Sprünge helfen will, ist an der VHS gern gesehen.

11.11.2013