Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Große Sause für Ex-Defa-Mitarbeiter

Filmpark Babelsberg Friedhelm Schatz lädt ein Große Sause für Ex-Defa-Mitarbeiter

Friedhelm Schatz, geschäftsführender Gesellschafter des Filmparks Babelsberg, lässt es krachen: Für den 19. Juni sind alle ehemaligen Mitarbeiter der Defa zur großen Party in den Vergnügungspark eingeladen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Voriger Artikel
Gestohlener Hund Otis ist wieder da
Nächster Artikel
Stadt Forum Potsdam zieht positive Bilanz

Der Filmpark – ein Platz für Abenteuer.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Ob Tischler, Maskenbildnerinnen, Maler, Sekretärinnen, Schauspieler, Kameraleute oder Regisseure: Wer jemals seine Brötchen bei der Defa (1946-1992) verdiente, ist am 19. Juni herzlich in den Filmpark Babelsberg eingeladen. An diesem Tag schmeißt Filmpark-Betreiber Friedhelm Schatz eine große, grundsätzliche Dankeschön-Party, denn: „An die Defa-Leute wird zu selten gedacht, ihnen zu selten gedankt. Dabei wäre ohne sie aus der Medienstadt Babelsberg in den vergangenen Jahren nicht das geworden, was sie inklusive aller kleinen und großen Firmen heute ist.“ Mehr als 2000 Angestellte hatte die DDR-Filmschmiede einst, nach der Wende wurden die meisten Kollegen erlassen. Am 15. August 1991 startete dann unter dem Titel „Film- und TV-Erlebnis“ ein spektakuläres Vorhaben: Das Gelände des Defa-Studios an der August-Bebel-Straße sollte für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.


Filmparkchef Friedhelm Schatz lädt alle Ex-Defa- Mitarbeiter zu einem großen Fest ein.

Filmparkchef Friedhelm Schatz lädt alle Ex-Defa- Mitarbeiter zu einem großen Fest ein.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Aus der Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Defa-Leute entstand der Filmpark mit heute rund 150 Mitarbeitern. Schatz beschäftigt nach eigener Aussage etwa zwanzig Kollegen mit „Defa-Stallgeruch“ in verschiedenen Bereichen seines Unternehmens, von der Verwaltung über den Dekorationsbau bis zum Merchandising. Der Filmpark-Zampano bedauert, keine Adressdateien zu haben, um ehemalige Defa-Mitarbeiter gezielt einladen zu können. Deshalb der Aufruf an dieser Stelle, sich ab sofort anmelden zu dürfen. „Wenn am 19. Juni Hunderte kommen, kommen eben Hunderte“, freut sich Schatz, der seinen Gästen ein „buntes Programm“ verspricht: Erst einen Empfang in der Metropolis-Halle, dann eine exklusive Führung durch den Filmpark und durch die Filmuniversität „Konrad Wolf“. Vielleicht auch auf einen Abstecher ins Studio Babelsberg – Nachfolger des Defa-Studios.

Anmeldungen nimmt ab sofort Conny Losansky im Filmpark-Sekretariat entgegen, unter 0331/7212735 oder per E-Mail unter closansky@filmpark.de

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg