Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Filmreihe „Kino global“ im Thalia in Babelsberg

Techno-Partys in der Wüste Filmreihe „Kino global“ im Thalia in Babelsberg

Die Filmreihe „Kino global“ zeigt von Ende  August bis Anfang November sechs Dokus und lädt anschließend zu Diskussionen ein. Gezeigt werden: „Thule Tuvalu“, „The True Cost – Der Preis der Mode“, „Ravin Iran“ „Generation Kunduz“ „Work Hard – Play Hard“ sowie „Der große Ausverkauf“.

Voriger Artikel
Missbrauch an Kitas? Staatsanwalt ermittelt wieder
Nächster Artikel
Extra 3 sprengt Mercure-Hotel in die Luft

Ermattete Techno-Jünger in der Doku „Raving Iran“.

Quelle: rise and shine verleih

Babelsberg. Filme gucken und dabei lernen, wie man die Welt vielleicht ein Stückchen besser machen kann – das ist Anspruch der vom Bundesentwicklungsministerium unterstützten Reihe „Kino global“. Vom 30. August bis 8. November zeigt das Thalia-Kino sechs aufregende Dokumentarfilme, die sich mit aktuellen politischen oder religiösen Aspekten befassen und darlegen, dass „alles mit Allem zusammenhängt“, wie Kinobetreiber Thomas Bastian sagt. So etwa in der Schweizer Doku „Thule Tuvalu“, die am kommenden Dienstag läuft.

Einer der nördlichsten bewohnten Städte ist Thule auf Grönland. Tuvalu wiederum liegt am Äquator und ist mit 10 000 Einwohnern einer der kleinsten Staaten der Welt. In beiden Orten sind die Auswirkungen des Klimawandels deutlich zu spüren. Regisseur Matthias von Gunten porträtiert die Bewohner und ihren Umgang mit den veränderten Umweltbedingungen. Nach der Vorführung beantwortet Anders Levermann, Professor am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Fragen aus dem Publikum.

Die Doku „The True Cost – Der wahre Preis der Mode“ fragt, woher die billigen Klamotten in unseren Läden kommen, unter welchen Bedingungen T-Shirts für drei, Hosen für zehn Euro produziert werden. US-Filmemacher Andrew Morgan begibt sich auf die Spuren der Modeindustrie, die in immer kürzeren Abständen immer mehr und immer billiger produzieren lässt – auf Kosten von Mensch und Umwelt. Sandra Dusch-Silva befasst sich bei der Christlichen Initiative Romero mit Günstig-Mode, die in Discountern und Supermärkten angeboten wird und ist nach der Vorführung am 13. September als Expertin dabei.

Kinobesucher können „Denkanstöße, Argumente für die Gestaltung einer besseren Welt und im besten Fall sogar Handlungsanregungen mitnehmen“, sagt Bastian. Nach jedem Film wird zu einer Diskussionsrunde mit Experten eingeladen. „Das ergibt den Mehrwert der Reihe“, so der Kinochef.

Am 28. September stellt Regisseurin Susanne Regina Meures mit ihren beiden Protagonisten die Doku „Raving Iran“ im „Thalia“ vor. ArasAnoosh und Arash sind Techno-DJs in Teheran. Als „Blade & Beard“ organisieren sie Raves in der Wüste – und leben gefährlich. Mit hohen Strafen muss im Iran bereits rechnen, wer nur elektronische Musik hört, geschweige denn auflegt. Eines Tages erhalten die Mittzwanziger eine Einladung zur Streetparade in Zürich. Dort feiern sie eine Megaparty und müssen sich entscheiden: In Zürich bleiben oder in die Heimat zurückkehren?

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg