Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Flottenchef ist mit 500 Euro dabei
Lokales Potsdam Flottenchef ist mit 500 Euro dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 02.12.2015
Weiße-Flotte-Geschäftsführer Jan Lehmann vor dem Ausflugschiff „MS Sanssouci“. Quelle: christel köster
Anzeige
Potsdam

In gewisser Weise kennt sich Jan Lehmann ja mit Schaukeln aus. Also, wenn man davon ausgeht, dass so ein Ausflugsschiff der Weißen Flotte eben auch mal über kleine Havelwellen schaukelt. Doch es ist nicht dieser bezug ums Eck, der den Geschäftsführer des traditionsreichen Potsdamer Schifffahrtsunternehmens zu einer Spende für eine Rollstuhlschaukel im Sinnesgarten auf dem Gelände des Babelsberger Oberlinhauses veranlasst hat. 500 Euro gibt Lehmann für die diesjährige MAZ-Spendenaktion. Der Sinnesgarten ist eine Art Spielplatz für taubblinde sowie hörseh- und körperbehinderte Potsdamer, die dergestalt die Außenwelt wahrnehmen können. „Wir wissen um die Belange unserer mobilitätseingeschränkten Kunden.“ Vier seiner zehn Fahrgastschiffe sind weitgehend barrierefrei ausgerüstet. Lehmann: „Der Sinnesgarten ist eine tolle Geschichte.“ Auch sonst hat sich der Flottenchef engagiert, in den vergangenen Monaten Initiativen mit Flüchtlingen sowie Gastschüler aus Polen und der Ukraine zu Freifahrten eingeladen.

Während bei der Weißen Flotte noch das Vorweihnachtsgeschäft läuft, blickt Lehmann auf eine erfolgreiche Saison zurück. Gut 275 000 Gäste werden dann am Jahresende allerlei Ausflüge auf den Gewässern Potsdams und Umgebung genossen haben. „Damit erreichen wir in etwa wieder das gute Vorjahresniveau“, freut er sich. Die eigentliche Überraschung: Knapp 40 000 Fahrgäste bestiegen ein Wassertaxi. „Rekord! Die Wassertaxis werden als Alternative zum Potsdamer Straßenverkehr immer beliebter – das macht uns stolz“, so Lehmann.

Gegenüber dem Mercure-Hotel gehen seit Anfang Oktober Tickets im schicken neuen Hafengebäude über die Verkaufstresen. Ein Pachtvertrag über 50 Jahre für das Holz-Glas-Gebäude mit den expressionistischen Formen gibt dem Unternehmen Standortsicherheit. Und das Wichtigste: Im Neubau sind dreimal so viele öffentliche Toiletten (die Benutzung ist gratis) entstanden. Kamen früher mehrere Reisebusse auf einmal an, reichte der Sanitärtrakt nie aus. An „tumultartige Szenen“ erinnert sich Lehmann in diesem Zusammenhang augenzwinkernd. Mit der Eröffnung des Hafengebäudes ist der Komplettumbau des „El Puerto“ gestartet. Lehmann investiert einen „niedrigen einstelligen Millionenbetrag“. Das mediterrane Hafenrestaurant im Sockel des „Mercure“ soll sich zum Saisonbeginn im Frühjahr 2016 in neuem Gewand präsentieren.

So können auch Sie helfen!

Spendenkonto für die Rollstuhlschaukel im Sinnesgarten:

Spendenkonto Oberlinstiftung

Evangelische Bank eG

IBAN: DE86 5206 0410 0008 0229 76

BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: MAZ-Weihnachtsaktion

Spendenquittungen können Sie erhalten, sofern Sie Ihren Namen und Ihre Anschrift bei der Überweisung Ihrer Spende mit angeben.

12 000 Euro sind das Spendenziel unserer diesjährigen Weihnachtsaktion für eine Rollstuhlschaukel im Sinnesgarten am Oberlinhaus. rn

Von Ricarda Nowak

Potsdam Potsdams Tourismuswirtschaft boomt - Filmpark Babelsberg überflügelt Sanssouci

Der Filmpark Babelsberg ist bei Potsdam-Gästen die neue Nummer eins. Im vergangenen Jahr hat er erstmals das Schloss Sanssouci bei den Besucherzahlen überrundet. Insgesamt kamen 2014 rund 16,5 Millionen Tagesgäste in die Landeshauptstadt.

03.12.2015
Potsdam Geldtransporteur im Tarifstreit - Erneut Streik bei Prosegur in Potsdam

Bei Prosegur in Potsdam ist am Mittwoch erneut gestreikt worden. Die Gewerkschaft Verdi will damit gleiche Standards für alle Geldtransport-Unternehmen in Brandenburg und Berlin erzwingen – und zeigt sich optimistisch, dass es noch vor Weihnachten eine Einigung geben wird.

02.12.2015

Joachim Pfeifer, genannt Bubu, war eine Institution in der Potsdamer Innenstadt: Der Revierpolizist war bei allen bekannt in der Brandenburger Straße. Seit einem Jahr dreht Claudia Lang die Runden in der City und bekommt dabei oft eine Frage zu hören: „Wo ist denn der Dicke?“

02.12.2015
Anzeige