Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Fluchtauto der Juwelendiebe gefunden

Überfall auf Babelsberger Schmuckgeschäft Fluchtauto der Juwelendiebe gefunden

Es geschah am Samstagvormittag unter den Augen vieler Zeugen: Vor fünf Wochen suchten Diebe den Babelsberger Juwelier Goldmann heim. Mit einem Sportwagen gelang ihnen die Flucht. Die Fahndung der Polizei war offenbar erfolgreich. Die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt gegen mehrere Beschuldigte.

Voriger Artikel
124 Zimmer für Pflegebedürftige
Nächster Artikel
Kriege beginnen mit Besitz

Die Spurensicherung war schnell am Tatort. Auch die zahlreichen Augenzeugen, die den Überfall auf die Goldmann-Filiale beobachtet hatten, wurden umgehend von der Polizei befragt.

Quelle: Foto: Julian Stähle

Babelsberg. Der spektakuläre Juwelenraub in Babelsberg vor fünf Wochen steht offenbar kurz vor der Aufklärung: Die Polizei hat das Fluchtfahrzeug der mutmaßlichen Diebe gefunden, wie der Potsdamer Staatsanwalt Christoph Lange auf MAZ-Anfrage bestätigt. „Wir ermitteln gegen mehrere Beschuldigte“, so Lange am Freitag. Wie viele mutmaßliche Täter im Visier der Staatsanwaltschaft sind sowie weitere Details wollte er nicht nennen, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden. Alle seien auf freiem Fuß, sagte Lange nur, eine Verhaftung habe es bisher nicht gegeben.

Am 9. Januar, also am Samstag vor genau fünf Wochen, waren zwei Maskierte am helllichten Tag in die Filiale des Juweliers Goldmann in der Rudolf-Breitscheid-Straße 31 gestürmt, hatten mit einem Hammer fünf Vitrinen kurz und klein geschlagen und wertvollen Goldschmuck zusammengerafft. Dann flüchteten sie Richtung Voltastraße. Geschätzter Schaden: rund 15 000 Euro. Zahlreiche Passanten waren Zeugen des Überfalls im Babelsberger Zentrum geworden. Sie beobachteten, wie die Täter mit einem roten Audi Coupé davonrasten, in dem schon zwei Komplizen warteten. Ob der Sportwagen, der nun gefunden wurde, auf einen der vier Räuber zugelassen oder aber gestohlen war, wollte Lange nicht sagen. Auch zum Fundort des Wagens schweigen die Ermittler. „Die strafrechtliche Einordnung der Tat ist noch nicht klar“, sagte der Staatsanwalt. Die Attacke müsse erst im Detail aufgeklärt werden, um entscheiden zu können, ob sie als Raub oder schwerer Fall von Diebstahl bewertet wird. Raub kann mit einer Freiheitsstrafe von einem bis zu fünfzehn Jahren bestraft werden. Für besonders schweren Diebstahl liegt das Strafmaß zwischen drei Monaten und zehn Jahren Haft.

Die Polizei ging davon aus, dass die Täter Profis waren. „Sie waren organisiert und top vorbereitet“, hatte eine Polizeisprecherin nach dem Überfall erklärt. Kenntnisse über einen Zusammenhang mit anderen Überfällen in der Region gebe es bislang aber nicht, sagte Staatsanwalt Lange. Im November 2015 war ein Juwelier am Berliner Ku’damm überfallen worden. Dabei war ein Edelsteinfasser verletzt worden, der auch für Goldmann arbeitet. Die Juwelierkette hat ihren Stammsitz in Berlin und neben der Filiale in Babelsberg auch Läden in Berlin-Kladow, Wannsee und Falkensee.

Die Goldmann-Mitarbeiterin hat sich von dem Schock erholt

Der Mitarbeiterin, die bei dem Überfall im Januar zufällig als Aushilfe im Laden war und einen Schock erlitten hatte, gehe es wieder gut, sagte Goldschmiedin Vanessa Wajngarten. Eigentlich sollte die 34-Jährige hinter der Ladentheke stehen, aber sie hatte den Dienst mit einer Kollegin getauscht und diese wiederum mit einer anderen. „Die Kollegin hat den Überfall zum Glück gut verkraftet und arbeitet wieder“, sagte Wajngarten am Freitag.

Überfall zur besten Einkaufszeit

Eine Mitarbeiterin war am 9. Januar allein in der Goldmann-Filiale in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Babelsberg, als gegen 11.15 Uhr zwei Maskierte in das Geschäft stürmten. Die Frau floh in die Werkstatt, löste den Überfallmelder aus und verschloss die Tür hinter sich.

Mehr als zehn Zeugen , darunter Mitarbeiter des benachbarten Kaiser’s- Supermarktes, erlebten den Überfall am Vormittag mit und stellten sich den Tätern teilweise entgegen.

Auch eine Videokamera soll die Flucht der Golddiebe gefilmt haben.

Mit einem roten Audi Coupé gelang den Tätern die Flucht aus Potsdam. Sie rasten nach Beobachtung von Zeugen auf der Nutheschnellstraße stadtauswärts, nachdem sie beim Ausparken noch ein Auto gerammt hatten. Im Audi sollen zwei Komplizen auf die beiden Diebe gewartet haben.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg