Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Flüchtlingsprojekte sind gefragt
Lokales Potsdam Flüchtlingsprojekte sind gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 21.05.2015
Pflanzaktion im Potsdamer Staudenhof mit dort lebenden Flüchtlingen. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Je mehr Flüchtlinge in der Stadt, desto wichtiger das Einleben: Ob Kultur-, Sport-, Begegnungs- oder Patenschaftsprojekt – wer sich in besonderer Weise um Migranten kümmert, hat Chancen auf den seit 2005 verliehenen Integrationspreis der Stadt. Bis zum 14. August sind Bewerbungen von Initiativen, Vereine, Organisationen, Einzelpersonen, Schulen, Kitas möglich.

„Gute Beispiele gelungener Integration sollen Potsdamer motivieren, Integrationsprozesse aktiv zu unterstützen“, sagte am Donnerstag die Sozialbeigeordnete Elona Müller-Preinesberger (parteilos) vor dem Hintergrund steigender Flüchtlingszahlen. Nahm die Stadt vor zehn Jahren Asylbewerber im niedrigen zweistelligen Bereich auf, waren es 2014 bereits 400. In diesem Jahr werden es 800 sein – 300 Flüchtlinge, darunter 70 Kinder, sind schon angekommen.

Das Preisgeld ist mit insgesamt 1000 Euro für drei Gewinner nicht eben üppig dotiert, dazu kommt der von der Pro Potsdam gestiftete „Sonderpreis Nachbarschaft“ in Höhe von 500 Euro. Besonders freut man sich über die „öffentliche Würdigung“, so Elvira Eichelbaum, Leiterin der Stadtteilschule Drewitz, die 2014 den Sonderpreis für das Europa-Fest erhielt. Der Integrationspreis wird am 27. September im Hans-Otto-Theater zur Eröffnung der „Potsdamer Interkulturellen Woche“ vergeben.


Bewerbungen: per E-Mail unter Migrantenbeirat@Rathaus.Potsdam.de

Von Ricarda Nowak

Potsdam Wohnungsbau im Potsdamer Norden - Leben direkt am Rutschenturm

Die holländische Ten-Brinke-Group und die deutsche Prinz von Preußen AG bauen am Buga-Volkspark eine Mietwohnungsanlage, doch sie steht direkt an einem beliebten Kletter- und Rutschenturm. Stress scheint vorprogrammiert, doch die Investoren stört die Spielplatznähe nicht.

23.05.2015
Potsdam Exklusiv-Interview mit dem Vorstandssprecher von Springer - Mathias Döpfner legt Wert auf Privatsphäre

Kann Potsdam sich einen maroden Park leisten, wie es der Oberbürgermeister im Fall des Areals an der Villa Schlieffen vorschlägt? Mathias Döpfner, Chef des Springer-Verlags, glaubt, dass die Bürger diese öffentliche Ausgabe nicht zu schätzen wüssten. Er steht weiterhin als Sanierer bereit, sollte die Stadt sich mit ihm einigen wollen. Döpfner legt aber Wert auf seine Privatsphäre.

23.05.2015

Der Modezirkus kehrt nach Potsdam zurück. Nach der Premiere des Fashion-Events „Potsdam Now!“ vom Januar findet der Ableger der Berliner Fashion-Week in der ersten Juli-Hälfte zum zweiten Male an der Schiffbauergasse statt, diesmal mit portugiesischem Schwerpunkt. Die Iberer betonen vorab schon mal ihre Leistungsfähigkeit.

23.05.2015
Anzeige