Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Flüchtlingsprojekte sind gefragt

Potsdam schreibt 11. Integrationspreis aus Flüchtlingsprojekte sind gefragt

Zum elften Mal schreibt die Stadt ihren Integrationspreis aus. Bis zum 14. August können sich Vereine, Initiativen, Einzelpersonen, Schulen und Kindergärten bewerben. Der Integrationspreis wurde 2005 von Mitgliedern des Ausländerbeirates initiiert.

Voriger Artikel
Leben direkt am Rutschenturm
Nächster Artikel
Stiftung bremst Stadtverwaltung

Pflanzaktion im Potsdamer Staudenhof mit dort lebenden Flüchtlingen.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Je mehr Flüchtlinge in der Stadt, desto wichtiger das Einleben: Ob Kultur-, Sport-, Begegnungs- oder Patenschaftsprojekt – wer sich in besonderer Weise um Migranten kümmert, hat Chancen auf den seit 2005 verliehenen Integrationspreis der Stadt. Bis zum 14. August sind Bewerbungen von Initiativen, Vereine, Organisationen, Einzelpersonen, Schulen, Kitas möglich.

„Gute Beispiele gelungener Integration sollen Potsdamer motivieren, Integrationsprozesse aktiv zu unterstützen“, sagte am Donnerstag die Sozialbeigeordnete Elona Müller-Preinesberger (parteilos) vor dem Hintergrund steigender Flüchtlingszahlen. Nahm die Stadt vor zehn Jahren Asylbewerber im niedrigen zweistelligen Bereich auf, waren es 2014 bereits 400. In diesem Jahr werden es 800 sein – 300 Flüchtlinge, darunter 70 Kinder, sind schon angekommen.

Das Preisgeld ist mit insgesamt 1000 Euro für drei Gewinner nicht eben üppig dotiert, dazu kommt der von der Pro Potsdam gestiftete „Sonderpreis Nachbarschaft“ in Höhe von 500 Euro. Besonders freut man sich über die „öffentliche Würdigung“, so Elvira Eichelbaum, Leiterin der Stadtteilschule Drewitz, die 2014 den Sonderpreis für das Europa-Fest erhielt. Der Integrationspreis wird am 27. September im Hans-Otto-Theater zur Eröffnung der „Potsdamer Interkulturellen Woche“ vergeben.


Bewerbungen: per E-Mail unter Migrantenbeirat@Rathaus.Potsdam.de

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg