Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fotoschätze aus ferner Zeit
Lokales Potsdam Fotoschätze aus ferner Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 24.07.2013
Heißer Ofen: Rolf-Werner Rygoll mit einem Foto seiner Urgroßeltern und Tochter Margot in einer Brennabor-Maschine. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Denn der Pilot, Willy Hanel, war schließlich Inhaber einer Fahrrad- und Motorradhandlung in einem der Holländerhäuser in der Kurfürstenstraße. Im Seitenwagen sitzen seine beiden Damen: Gattin Pauline, einen Seidenschal um den Hut geschlungen, damit der Fahrtwind das Prachtstück nicht wegweht, und vor ihr Tochter Margot.

"Das muss um 1908 gewesen sein", sagt Rolf-Werner Rygoll. "Die Kleine ist meine Oma und ungefähr vier Jahre alt." Der 65-Jährige sitzt in seinem "Preußenzimmer" in einer neuen Einfamilienhaus-Siedlung im Kirchsteigfeld, das er mit Lebensgefährtin Heidrun Amft eingerichtet hat. An den Wänden hängen Potsdam-Veduten, in den Regalen stehen Potsdam-Bücher und Foto-Alben mit historischen Aufnahmen der Familie, die seit vier Generationen in der Stadt zu Hause ist. In einem klebte das Foto der Urgroßeltern auf dem Motorrad. Das wäre doch was für die Sonderausstellung "Kindheitsbilder. Alltagsfotografie in Brandenburg seit 1848" dachte Rygoll und meldete sich bei Kurator Peter Walther. "Wir haben uns getroffen und ich zeigte ihm meine Schätze." Das Foto ist ab 26. Juli im Kutschstall zu sehen.

Im Brandenburgischen Literaturbüro werden alte Fotografien und Erinnerungen aus dem Land zusammengetragen.  Dazu soll eine Ausstellung einen Einblick geben in den Alltag in der Mark im vergangenen Jahrhundert.

Oma Margot liebte die Kunst und ließ sich vom Potsdamer Maler Heinrich Basedow ausbilden. Ihr großer Friedrich in Öl zeugt von einigem Talent. Geschmackvoll ist auch das Pompadour-Handtäschchen aus echten venezianischen Perlen. "Ein Erbstück aus der Hanel-Familie, das vom Müller von Sanssouci stammen soll", sagt Rygoll geheimnisvoll. So jedenfalls suggeriert es ein vergilbter Zettel in dem Beutel. Margot heiratet Erwin Rygoll, einen Oberzahlmeister beim Militär. Sein Rauchservice, das auf einem Foto am Dienstsitz Hannover das Herrenzimmer ziert, steht heute im "Preußenzimmer" des Enkels.

"Oma Margots liebste Adresse war das schöne Eckhaus mit dem Türmchen gegenüber von Café Heider. Vom Balkon der Wohnung im ersten Stock hatte man einen herrlichen Blick aufs Nauener Tor", erzählt Rygoll und legt sofort die Beweisfotos vor, auf denen sein Vater Achim als junger Mann lässig mit Zigarette an der Brüstung lehnt. Der wiederum freite die hübsche Agnes Arndt, Rolf-Werners Mutter. "Im August wollen wir ihren 90. Geburtstag feiern. Die könnte Geschichten erzählen", sagt der Sohn. Zum Beispiel, wie sie ihr "Pflichtjahr", das die Nationalsozialisten 1938 eingeführt hatten, um junge Frauen auf ihre Rolle als Hausfrau und Mutter vorzubereiten, bei den Schulenburgs in einer der noblen Villen am Neuen Garten absolvierte.

Ein weiterer interessanter Schnappschuss entstand in den 1930er Jahren: Margot posiert vor der Historischen Mühle von Sanssouci. Rechts ist das 1839 von Ludwig Persius entworfene Schweizerhaus zu sehen, das eines Tages rekonstruiert werden soll. Über den Fundamenten des 1945 zerstörten Wohn- und Stallgebäudes "schwebt" derzeit ein provisorischer Pavillon als Museumsshop.

Von Carola Hein

Die Exposition "Kindheitsbilder" des Brandenburgischen Literaturbüros und des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte ist ab 26. Juli im Kutschstall, Am Neuen Markt 9, zu sehen.

Potsdam Bernd Krenkels Gemäldeserien "Dickicht" und "Brocken" im Kunstraum des Waschhauses - Eine Sache von Sekunden

Der Potsdamer Maler Bernd Krenkel ist ein Meister der Verdichtung und der Konzentration. Das Wechselspiel von Licht und Schatten, von Energie und einer erdigen Vergänglichkeit sind erste Sinneseindrücke seiner großformatigen Serien "Dickicht" und "Brocken", die in einer Gemeinschaftsausstellung der Kunstraum-Galerie des Waschhauses und des Potsdamer Kunstvereins zum 60. Geburtstag des Künstlers so erstmals zu sehen sind.

23.07.2013
Potsdam 66-jähriger am Montag in der Charlottenstraße von Auto erfasst - Tödlicher Unfall wirft Fragen auf

Ein 66-jähriger Potsdamer war am Montag gegen 14.45 Uhr in Höhe der Wilhelmgalerie über die Straße gegangen und war von einem Auto gestreift worden. Der Mann fiel dabei auf das Straßenpflaster und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Er starb später im Krankenhaus.

24.07.2013
Potsdam Riesenbaustelle Friedrich-Ebert-Straße - Busse werden bis Jahresende umgeleitet

Die Gleisbauarbeiten in der Friedrich-Ebert-Straße ziehen weitere Einschränkungen nach sich. Bis Sonntag fahren keine Trams mehr in den Norden und Westen, Fahrgäste müssen auf einen Ersatzverkehr umsteigen. Doch auch einige Linienbusse werden umgeleitet und das bis zum Jahresende.

23.07.2013
Anzeige