Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Freileitung adé! Scheiden tut nicht weh
Lokales Potsdam Freileitung adé! Scheiden tut nicht weh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 24.04.2016
Die Marquardter freuen sich über den Erfolg. Quelle: Bernd Gartenschläger
Marquardt

Nach jahrelanger Forderung „Freileitung raus!“ heißt es endlich „Freileitung ist raus!“. Unter diesem Motto feierten die Marquardter am Samstag in der Kulturscheune den Sieg, den ihre Bürgerinitiative (BI) in nervenaufreibenden Verhandlungen mit dem Energieversorger Eon-Edis errungen hat.

„Grüne Wiese ist wieder, wo 80 Jahre lang Masten in der Ortslage Marquardt standen“, kommentiert Josef Grütter, der ehemalige Sprecher der BI, den Erfolg. Eingeladen zu dem Fest waren natürlich die Bewohner des idyllisch zwischen Obstplantagen und Schlänitzsee gelegen Potsdamer Ortsteils und die Eigentümer der Grundstücke unter der neuen Trasse entlang der B 273. Aber auch Vertreter der Stadtverwaltung und von Eon-Edis waren gebeten, mitzufeiern und auf die vergangenen Jahren zurückzublicken. Die Nachbarn in Golm hatten nicht so viel Glück.

Von MAZonline

Potsdam Unterstützung für Fanfarenzug Potsdam - Ministerpräsident spendiert neue Outfits

Wer wie der Potsdamer Fanfarenzug an der Weltspitze mitmarschiert, sollte auch etwas fürs Auge bieten. Doch neue Outfits sind teuer – erst recht, wenn man 150 Musiker einkleiden muss. Der Zug freut sich daher über jede auch noch so kleine Spende. Wie gut, dass es zu Beginn der Wettkampfsaison sogar einen ganzen Batzen Geld gibt – und das auch noch von allerhöchster Stelle.

24.04.2016

Eine Michendorferin (Potsdam-Mittelmark) sucht bereits seit mehr als zwei Wochen nach ihrer entlaufenen Schäferhündin. Ein paar Mal ist sie in der Umgebung schon gesehen worden, aufgetaucht ist das Tier aber noch nicht. Nun soll die Suche mit Fotos noch einmal forciert werden.

23.04.2016
Kultur 400. Todestag von William Shakespeare - Darum spielen wir Shakespeare

William Shakespeare, der vor vier Jahrhunderten starb, ist immer noch das Maß aller Dinge. Was macht sein Werk so brisant und aktuell, dass er immer noch der beliebteste Dramatiker ist? Die MAZ hat sich unter vier Brandenburger Theatermachern umgehört.

23.04.2016