Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Friedhof der Drahtesel
Lokales Potsdam Friedhof der Drahtesel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 15.04.2013
Hinweis der Bahn am Rad. Fotos:F.M.Schade
Potsdam

Gemeinsam mit der Deutschen Bahn und der S-Bahn Berlin entfernt die Stadtverwaltung Potsdam die Schrotträder morgen vom Bahnhof Griebnitzsee. Niemand wird sie vermissen und doch hinterlassen sie eine Lücke. „Die kaputten Räder werden nicht bewegt und versperren anderen den Stellplatz“, erzählt der Dauer-Radler Wolfgang Freihoff.

Tatsächlich müssen viele Radfahrer ihre Drahtesel an Laternen oder Zäunen parken, da die vorgesehenen Fahrradständer durch Dauergäste belegt sind. Die in die Kategorie „Schrottrad“ fallenden Zweiräder zeichnen sich durch fehlende Sättel, Ketten oder Reifen aus und besitzen zudem häufiger auch verschränkte Räder. Rostig sind sie allemal. Doch sind diese Eigenschaften wirklich ein Grund, die einst geliebten Begleiter auszusetzen?

Tina Schönfelder studiert Erziehungswissenschaften und Soziologie an der Universität Potsdam. Die 27-Jährige hat für das Problem „Fahrradleiche im Keller“ eine gute Lösung parat. „Solange es noch einigermaßen fährt, kann man es doch verschenken“, schlägt sie vor.

Ähnlich gehen auch die Betreiber der Fahrradwerkstatt in der Haeckelstraße vor. Norbert Grauert und seine Azubis bauen gespendete, rostige Klapperräder zu verkehrstüchtigen Fahrrädern um. „Man muss zugeben, dass unsere aufgebauten Räder, je nach Zustand der Rohlinge, optisch meist keine Schönheiten sind. Aber sie sind verkehrstüchtig und sicher“, erklärt der Werkstattleiter und Ausbilder.

Die Werkstatt gehört zum Verein Rückenwind, der besonders für sozial schwache Menschen Möbel und auch Räder anbietet. Die Spende der fahrenden Altlast befreit so nicht nur den ehemaligen Besitzer, sondern bietet später einem anderen die Möglichkeit, per Pedales zu reisen. Zumindest Teile des alten Rades können so vor dem Schrottplatz bewahrt werden. Es gibt jedoch Stahlrösser, für die jede Hilfe zu spät kommt. Ihr Leben sollte auf den Wertstoffhöfen enden. Verstoßen und unbrauchbar machen sie den jüngeren Rädern nur das Leben schwer. (Von Franziska Maria Schade)

Aufgrund der Bauarbeiten an der Humboldtbrücke wird in der Nacht zu Dienstag (20 bis 5 Uhr) eine kurzzeitige Vollsperrung der Nuthestraße stadteinwärts eingerichtet.

14.04.2013
Potsdam Requiem für Bomben-Opfer in Potsdam verlief friedlich - Protest gegen das Gedenken blieb aus

Potsdamer gedenken in der voll besetzten Nikolaikirche den Opfern des Bombenangriffs am 14. April 1945 – und der Arbeitskreis Antifaschismus verzichtet auf seinen angekündigten Protest.

14.04.2013

Auch Führungskräfte brauchen professionelles Feedback. Genau darum geht es im „After Work Coaching: Praxis der Mitarbeiter- und Teamführung“ der Zentralen Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam, das am 30. April bereits zum vierten Mal stattfindet.

14.04.2013