Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Frontalcrash auf der Heinrich-Mann-Allee
Lokales Potsdam Frontalcrash auf der Heinrich-Mann-Allee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 15.02.2018
Quelle: dpa (Symbolbild)
Potsdam

Beim Zusammenstoß zweier Autos am Mittwochnachmittag auf der Heinrich-Mann-Allee sind beide beteiligten Autofahrerinnen verletzt worden.

Eine 52-Jährige befuhr bei grüner Ampel die Kreuzung Heinrich-Mann-Allee/ Friedrich-Wolf-Straße in Richtung Zum Kahleberg. Ihr entgegen, ebenfalls auf der Heinrich-Mann-Allee und ebenfalls bei grüner Lichtzeichenanlage, fuhr eine 41-jährige Skoda-Fahrerin, die ebenfalls in die Kreuzung einfuhr.

Der Skoda wollte nach links in die Friedrich-Wolf-Straße abbiegen und übersah den ihr entgegenkommenden, vorfahrtberechtigten Volkswagen, so dass es zu einem Frontalzusammenstoß kam. Warum die Skoda-Fahrerin den Volkswagen übersah, ist derzeit unklar.

Beide Frauen wurden vor Ort medizinisch behandelt und eine ins Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Die Heinrich-Mann-Alle war stadteinwärts zeitweise gesperrt, da beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Ein 33 Jahre alter Mann aus Potsdam ist am Mittwoch wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen verhaftet worden. Er soll über soziale Netzwerke Kontakt zu den Kindern aufgenommen und sie gegen Bezahlung missbraucht haben. Der Mann ist bereits wegen schweren Missbrauchs vorbestraft.

19.02.2018

Polizei und Feuerwehr warnen davor, Eisflächen wie die auf dem Heiligen See in Potsdam zu betreten: Das Einbruchsrisiko ist sehr hoch, die dünne Schicht hält kein Gewicht.

15.02.2018

Das Vorhaben ist gewaltig und umstritten: Der Wiederaufbau des 90 Meter hohen Turms der Potsdamer Garnisonkirche stößt nach langem politischen Streit nun auf große technische Schwierigkeiten. Eine Lösung ist noch nicht in Sicht. Doch der Bund gab bereits eine Menge Bundesmittel frei.

15.02.2018