Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Frühestens 2015 gibt es Geld
Lokales Potsdam Frühestens 2015 gibt es Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 28.10.2013
Anzeige
Bad Belzig

"Weil das Parlament einen Doppelhaushalt für 2013/2014 verabschiedet hat, ist dieser Kostenpunkt vorerst nicht ohne konkreten Deckungsvorschlag zu realisieren", erklärte Thomas Schulz. Vorbehaltlich der Zustimmung der Abgeordneten will das von ihm geleitete Sozialressort jährlich 300.000 Euro zur Unterstützung von Rentnern und Ruheständlern einplanen. Bis dahin rät die Verwaltung, die Vorhaben zu diskutieren.

Von der Vorlage enttäuscht zeigte sich Herlind Leo. "Im Gegensatz zum geforderten Beschluss ist das Papier diffus. Es sind weder Termine noch Verantwortlichkeiten festgelegt", monierte die sachkundige Einwohnerin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sowohl der Vorsitzende des Seniorenbeirates, Wolfgang Kroll, als auch Astrit Rabinowitsch (Die Linke) relativierten ihre Kritik. "Unter den Umständen können wir noch die Ausgestaltung des Programms konkretisieren", so die Ausschusschefin.

Von René Gaffron

Potsdam Stadt will auch Wohnungen und Schule ansiedeln - Zoff um neuen Markt in Teltow

Groß, klotzig und anonym, wer durch Teltow fährt, sieht die Betonflachmänner an jeder Ecke: Elf Supermärkte gibt es in der 24.000-Einwohnerstadt und demnächst könnte ein neuer Markt an der Mahlower Straße hinter der Jet-Tankstelle hinzukommen.

29.10.2013
Potsdam Große Erwartungen an Einstieg der Pro Potsdam - Kulturszene im Aufbruch

Die städtische Bauholding wird voraussichtlich zum 1. Januar 2014 den Betrieb und das Marketing der Schiffbauergasse übernehmen. Pro Potsdam und die beteiligten Kultureinrichtungen haben sich auf das gemeinsame Ziel verständigt, dass die Schiffbauergasse internationales Kunstquartier und Publikumsmagnet werden soll.

28.10.2013
Potsdam Beim MAZ-Zeitungsflirt mit Pro Potsdam auf den Baustellen im Bornstedter Feld - Von Star-Architekten und Stadtmuffeln

Die 5a der Zeppelinschule und die Klasse 5/6 der Fröbelschule inspizierten die Arbeiten im Bornstedter Feld: Vom Firmen-Palast in den Baustellenmatsch in den Kita-Rohbau... ‒ der Helm sitzt, das ist die Hauptsache. Sonnengelb, signalrot und weiß wie die frisch getünchten Wände in der Musterwohnung ist der Kopfputz, den sich alle Kinder gackernd auf- und den die allerwenigsten vorzeitig wieder abgesetzt haben.

26.10.2013
Anzeige